Apple baut eine Uhr. Auf der Keynote am 9. September 2014 stahl die Apple Watch sogar dem Zugpferd iPhone die Show. Was kann das neueste Produkt aus Cupertino und was wird es kosten? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Apple Watch:

Was kann die Apple Watch?

Die Apple Watch ist die Fortsetzung des iPhones am Handgelenk. Die Uhr unterstützt neben der klassischen Zeitanzeige alle wichtigen Funktionen des Apple-Handys wie Kontakte, Annahme von Telefongesprächen, Termine und Maps. Daneben lassen sich die Musiksammlung auf Mac, iPhone und Apple TV steuern. Auch der digitale Assistent "Siri" ist in der Uhr integriert, Sprachbefehle sind damit ebenfalls möglich. Das Interface auf dem Bildschirm lässt sich nach Belieben ändern – Apple legt hier besonderen Wert auf Individualisierung.

Bildergalerie starten

So sieht die Apple Watch aus

Das Unternehmen stellt seine neue Erfindung vor.

Neben den klassischen Telefon-Features erlaubt die Uhr durch neue Sensoren allerdings viele weitere Anwendungen. Besonders zwei Funktionen stechen ins Auge: Durch die direkte Kommunikation mit einer anderen Apple Watch kann der Nutzer kleine Nachrichten verschicken, entweder gezeichnet durch das Berühren des Touchscreens, oder taktil – das bedeutet, der Empfänger fühlt die Berührung des Touchscreens auf der einen Sender-Uhr durch eine Vibration am Handgelenk an seiner Uhr. Auch der eigene Herzschlag kann direkt an einen anderen Apple-Watch-Träger übermittelt werden. Dafür sind an der Rückseite der Uhr zahlreiche Sensoren angebracht, die auch die Körperfunktionen des Trägers aufzeichnen und in einer eigenen Fitness-App verwalten.

Daneben hat Apple bereits weitere Anwendungen vorgestellt: Hotelketten in den USA haben die Möglichkeit, die Uhr als Zimmerkarte freizuschalten, Bezahlen soll durch den neu vorgestellten Service "Apple Pay" ebenfalls möglich sein. BMW bietet als Start-Anwendung eine App, die direkt mit dem Wagen kommuniziert, den Spritverbrauch und weitere Daten übermittelt und sich merkt, wo das Auto abgestellt wurde. Viele weitere Anwendungen – vor allem aus dem Fitness-Bereich – werden wohl in Zukunft folgen.

Wie wird die Apple Watch bedient?

Apple hat bei der Bedienung seiner Uhr einen Klassiker wiederbelebt: die Krone. Das kleine Rädchen, das früher bei analogen Uhren zum aufziehen der Feder genutzt wurde, wird im digitalen Zeitalter zum Navigationselement. Im Prinzip ist es mit dem "Home"-Button auf dem iPhone vergleichbar, allerdings erweitert Apple die Funktionalität: durch eine kleine Drehung werden Symbole, Kontakte, Apps und Nachrichten gezoomt und so auf dem kleinen Display sichtbar gemacht. Der Bildschirm selbst ist berührungsempfindlich und unterstützt die typische Gestensteuerung. Apps werden mit einem Fingertippen geöffnet, Mitteilungen mit einem Wisch gewechselt, wie man es von Apple kennt.

Welche Versionen der Apple Watch gibt es?

Der Konzern bietet die Apple Watch in zwei Größen an – in 38 Millimeter und 42 Millimeter. Außerdem fertigt der Konzern drei Produktlinien:

  • Die normale Apple Watch: Dabei ist das Gehäuse aus poliertem Stahl gefertigt, das Display besteht aus Saphirglas.
  • Die Apple Watch Sport: Hier kommt das Leichtmetall Aluminium für den Uhrkörper zum Einsatz, das Display wird Ion-X-Glas geschützt.
  • Die Apple Watch Edition richtet sich an Premium-Kunden. Das Gehäuse besteht aus 18-karätigem Gold, der Bildschirm ist mit Saphirglas überzogen.

Jede dieser Produktlinien wird mit zur Uhr passsenden Armbändern ausgeliefert. Diese lassen sich allerdings frei auswechseln. Die Materialien der Bänder reichen von klassischem Metall über Gummi bis hin zu Leder. Wie viel die Armbänder kosten werden, ist nicht bekannt.

Bildergalerie starten

Apple Watch: Alle Details zur Smartwatch

Mode-Accessoire, Sportbegleiter und Alltagshelfer - das alles soll die Apple Watch sein. © Macwelt

Brauche ich jetzt ein iPhone?

Tim Cook machte das auf der Apple-Keynote sehr deutlich: "Die Apple Watch benötigt ein iPhone." Anders ließen sich die Funktionen in der kleinen Uhr nicht unterbringen. Zudem sind das "Watch OS" getaufte Betriebssystem der Uhr und iOS 8 sehr eng miteinander verzahnt. Die Uhr stellt per Funk die Verbindung zum Smartphone her. Das bedeutet allerdings auch, dass die Benutzung der Uhr das Datenkontingent des Mobilfunkvertrags belasten wird, zumindest bei Apps wie Maps oder der Verwendung von Siri.

Wie viel wird die Apple Watch kosten?

Apple gibt den Preis mit 349 US-Dollar an. Auf welches Modell sich dieser Preis bezieht, ist nicht bekannt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Edel-Variante Apple Watch Edition deutlich teurer werden dürfte. Auch mit Euro-Preise hält sich der Konzern bedeckt. Wahrscheinlich ist, dass der Preis fast eins zu eins umgerechnet wird.

Wann kommt die Apple Watch auf den Markt?

Apple will mit "Apple Watch" schaffen, woran die Konkurrenz scheiterte.

Der Konzern gibt den Starttermin für die Apple Watch mit Anfang 2015 an. Ob zu diesem Zeitpunkt bereits alle Modelle erhältlich sein werden, ist derzeit nicht bekannt.

Gibt es noch offene Fragen?

Ja, denn die große Unbekannte ist die Akkulaufzeit der Uhr. Bereits bei den Modellen der Konkurrenz ist das der hemmende Faktor. Apple machte auf der Keynote keine Angaben dazu, gab stattdessen lediglich bekannt, dass die Uhr mit einer Induktionstechnologie geladen wird. Wie lange der Ladevorgang genau dauern wird, ist derzeit nicht bekannt.