So hart feiert unsere Stadt: Die "Manchester Evening News" haben Bilder aus der Silvesternacht veröffentlicht - mit Menschen drauf, die nicht mehr ganz nüchtern sind. Eigentlich unspektakulär, doch ein Motiv bekommt plötzlich sehr viel Aufmerksamkeit.

Großbritannien pflegt das Understatement, heißt es. Das nordenglische Manchester scheint aber eher stolz darauf, wie exzessiv es die Einwohner in der Silvesternacht haben krachen lassen, auch außerhalb der Pubs.

Am Tag nach der großen Sause veröffentlichte die Zeitung "Manchester Evening News" jedenfalls eine ganze Reihe von Bildern der offensichtlich nicht mehr ganz nüchternen Partygänger. Da torkeln und taumeln die Feiernden, werden von Polizisten abgeführt, da halten sie sich an Gittern fest und gucken ziemlich glasig. Nichts Besonderes für eine Silvesternacht, eigentlich. Ein Bild erfährt jedoch besondere Aufmerksamkeit.

Es zeigt, wie sich Polizisten an einer Straßenkreuzung um einen liegenden Mann kümmern, während wenige Meter weiter, ein auf der Kreuzung liegender Mann noch nach einer Bierflasche greift.

Im Netz wird vor allem der, nunja, künstlerische Wert der Aufnahme gelobt. Das Bild entspreche nahezu perfekt des in der Bildenden Kunst wichtigen Goldenen Schnitts, merkte etwa ein Nutzer auf Twitter an:

Ein anderer verglich die Rolle des Mannes im blauen Anzug auf der Straße gar mit der Gottes bei der "Erschaffung des Adam" von Michelangelo:

Werden nun die grellen und kontrastreichen Pixel der Fotografie durch sanftere Konturen oder Ölfarben ersetzt, kann die Aufnahme auch Assoziationen zu berühmten Malern hervorrufen. Ein Internetnutzer ergänzte am Bildschirm etwa die Bild- und Formensprache Miros - und prompt ähnelt die raue Straßenszene einem Kunstwerk des spanischen Künstlers.

Der gleiche Twitter-Nutzer fühlte sich offenbar auch an Pablo Picasso erinnert und postete diese Interpretation der Szene:

Warum die Fotografie aus der Silvesternacht derzeit so beliebt ist, hat ein weiterer Nutzer auf Thinglink analysiert. Denn außer dem Goldenen Schnitt erfüllt die Aufnahme noch zahlreiche weitere Kriterien eines guten Bildes - angefangen bei der Blickrichtung der Protagonisten bis hin zur Platzierung der Motive im Vorder- und Hintergrund. Um die britische Zurückhaltung zu retten, bleibt also nur anzuerkennen: So ästhetisch kann Silvester in Manchester sein.© SPIEGEL ONLINE