Solange das kürzlich vorgestellte Wunder-Ladegerät, das Smartphone-Akkus in nur 30 Sekunden voll lädt, noch im Entwicklungsstatus ist (Erscheinungsdatum: frühestens Ende 2016), müssen wir uns mit dem leidigen Thema "Akku alle" noch herumschlagen.

Er schreibt über eBooks, eReader und Tablet-PCs.

Gerade die aktuelle Handy-Generation mit ihren riesigen Displays verlangt beinahe täglich nach neuem Saft. Dabei gibt es ein paar leicht umzusetzende Tipps, wie sich – in diesem Fall bei iPhone, iPad und iPod – das eine oder andere Prozent an Akkuleistung sparen lässt.

Potenzielle Stromfresser entlarven

Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter hat jetzt bei Overthought.org einige wertvolle Tricks verraten, wie sich die Lebensdauer der Akkus von iOS-Geräten deutlich ausbauen lässt. Diese Tipps gehen weit über das "öfter mal ausschalten" hinaus. Schließlich geht es dem Experten darum, dass das Nutzererlebnis dadurch nicht eingeschränkt wird. Um potenzielle Stromfresser zu entlarven, nutzte er das Apple-Entwickler-Tool Xcode. Damit lassen sich die Leistungsdaten einzelner Apps anzeigen.

An erster Stelle steht überraschenderweise eine wahrscheinlich häufig benutzte App auf vielen Smartphones: die Facebook-App. Sie verbraucht sehr viel Akku, auch wenn sie nur im Hintergrund läuft. Der Tipp daher: Die Ortungsdienste und die Hintergrundaktualisierung für die Facebook-App ausschalten. Im Test (auf einem iPhone 5S) stieg dadurch die Akkuanzeige auf einmal von 12 auf 17 Prozent an, etwas, was dem Apple-Mitarbeiter zuvor noch nie passiert ist.

Start-Up werkelt an innovativem Ladegerät für iPhone und Co.

Ungenutzte Apps löschen

Auch die nächsten Tipps zur Steigerung der Akkuleistung haben etwas mit den Apps zu tun. So sollte zum einen die automatische Aktualisierung für Apps, die nicht allzu oft benutzt werden, deaktiviert werden. Auch ein Löschen (in der Cloud bleiben sie ja bestehen) einzelner kaum genutzter Apps ist zu empfehlen. Ein weiterer Praxis-Tipp: Wer sie nicht unbedingt braucht, sollte die Push-Benachrichtigungen des E-Mail-Dienstes und von Apps ausschalten.

Zum Abschluss noch zwei Hinweise, die sich nicht auf die Apps beziehen, aber trotzdem das Leben des Akkus deutlich erhöhen können. Zum einen sollte man darauf achten, an Orten mit schlechtem Handy-Empfang in den Flugmodus zu wechseln (empfiehlt sich z. B. im Zug). Das ständige Suchen nach einem guten Signal sorgt nämlich sehr schnell für einen leeren Akku. Außerdem – kein Scherz – empfiehlt der Experte, die Akkuanzeige gleich ganz auszuschalten, damit man nicht ständig das Smartphone aktiviert, um zu schauen, wie viel Akku noch bleibt. Auch so lässt sich die Leistung steigern.

Jörn Brien betreibt den Technik-Blog eBook-Fieber.de, in dem sich alles um eBooks, eReader, Tablets und Smartphones dreht. Der Blogger begeistert sich für die Welt der mobilen Gadgets und das entsprechende Zubehör.