Seit rund drei Jahren gibt es die deutsche Antwort auf Amazons Kindles und sie werden immer beliebter. Nicht zuletzt wegen den neuen Geräten, die seit Ende letzten Jahres bei den Tolinopartnern zu haben sind.

Ein großes Plus aller Tolinos ist die gemeinsame Softwarebasis. So gelangen selbst die ältesten Geräte regelmäßig in den Genuss neuer Funktionen. Obwohl die Tolinos auf den ersten Blick nicht so viele Funktionen bieten, wie andere Reader, gibt's doch einige Kniffe, um das Beste aus den Geräten herauszuholen.

Tipp 1: Standbybild ändern

Wenn der Tolino ausgeschaltet ist, wird ein schlafendes Gesicht angezeigt. Dieses Bild lässt sich durch ein eigenes ersetzen. Dazu einfach den Tolino mit dem PC verbinden und in das Hauptverzeichnis ein JPG-Bild mit dem Namen "suspend.jpg" speichern.

Damit das Bild unverzerrt angezeigt wird, muss es in den Bildmaßen 758 x 1024 (für Tolino Shine und Vision 1 und 2) bzw. 1072 x 1448 px (Tolino Shine 2 HD und Vision 3 HD) vorliegen.

Tipp 2: Zusätzliche Wörterbücher

Um fremdsprachige eBooks leichter zu verstehen, haben die Tolinos einige Übersetzungswörterbücher eingebaut. Dabei werden nur einige europäischen Sprachen (Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Niederländisch) unterstützt.

So schlägt sich der neue Ebook-Reader im Test unseres Technik-Bloggers.

Wer seine eBooks in anderen Sprachen lesen möchte, muss daher auf externe Wörterbücher zurückgreifen. Leider lassen sich Wörterbücher nicht nachkaufen, durch das Quickdic-Projekt stehen aber zusätzlichen Wörterbücher in weiteren Sprachen zur Verfügung.

Die für die Tolinos passenden Wörterbücher enden immer auf "*.v006.zip". Um sie zu installieren, muss der Inhalt des jeweiligen Archivs in den Systemordner ".tolino\dictionaries\" kopiert werden.

Sollte dieser Ordner im Windows-Explorer nicht angezeigt werden, muss es zuvor über "Ansicht > Ausgeblendete Elemente" sichtbar gemacht werden. Nach dem Trennen des Tolinos vom PC steht das Wörterbuch in den Einstellungen des Tolinos unter "Wörterbücher" zur Verfügung.

Tipp 3: eBooks in anderem, als dem vorinstallierten Shop kaufen

Der Shop, in dem der Tolino gekauft wurde, wird prominent auf der Startseite des Gerätes angezeigt und ist auch sonst mit dem Gerät verknüpft. Diese generelle Bindung an den Shop lässt sich im Nachhinein nicht mehr ändern.

So schneiden die Topmodelle der E-Book-Reader im Vergleich ab.

Wer seine eBooks jedoch in einem anderen, dem Tolinosystem angeschlossenen, Buchladen kauft, kann das eigene Gerät auch mit diesem Shop bekannt machen.

Dazu reicht eine einmalige Anmeldung an diesem Shop in den Einstellungen des Gerätes unter "Meine Konten und Tolino Cloud > Bibliothek-Verknüpfung" aus. Wann immer nun eBooks im entsprechenden Shop gekauft werden, landen sie automatisch in der Cloudbibliothek und können über den Reader heruntergeladen werden.

Tipp 4: Schutz vor Langfingern

eBook-Reader sind als Luxusartikel leider auch für Diebe interessant. Bei einem Diebstahl des eReaders bleiben grundsätzlich alle eBooks auf dem Gerät. Ein Löschen aus der Ferne ist nicht möglich. Allerdings kann man bei den Tolinos schon im Vorfeld dafür sorgen, dass Langfinger keine Chance bekommen, die Bücher herunterzuladen oder auf fremde Kosten im Shop einkaufen zu gehen.

Dazu die Geräteeinstellungen aufrufen und dort den Punkt "Einstellungen" antippen. Nun über den Pfeil unten rechts auf Seite zwei wechseln und die Zahlensperre einschalten.

Nach Eingabe eines selbstgewählten, vierstelligen Zahlencodes ist der Tolino nun vor fremden Zugriff geschützt. Nach dem dem Einschalten oder Aufwachen aus dem Standby fragt er diese Kombination ab und gibt das Gerät erst frei, wenn sie richtig eingegeben wurde.

Tipp 5: Helligkeit per Taste ändern

Bei allen Tolinos befindet sich auf der Oberseite rechts der Lichtschalter, mit dem die Bildschirmbeleuchtung jederzeit ein- und ausgeschaltet werden kann.

Über diese Taste kann nicht nur das Licht ein- und ausgeschaltet werden, auch die Regulierung der Helligkeit ist damit indirekt möglich. Dazu den Lichtschalter einfach etwas länger gedrückt halten und warten, bis der Dialog mit dem Schieberegler erscheint.

Tipp 6: Maximalhelligkeit erhöhen (nur Shine 2 HD und Vision 3 HD)

Die neuen Tolinos (Shine 2 HD und Vision 3 HD) erlauben es, die Maximalhelligkeit der Beleuchtung etwas zu erhöhen. Dazu in die Einstellungen des Gerätes wechseln und auf den Eintrag "Einstellungen" tippen. Bei "Helligkeit" so lange auf das Symbol rechts unter dem Schieberegler tippen, bis sich ein neuer Dialog öffnet.

Unser Blogger testet einen wasserdichten eBook-Reader.

Dieser weist darauf hin, dass die erhöhte Helligkeit im Tageslicht kaum wahrnehmbar ist und zudem die Akkulaufzeit etwas verringern könnte. Nach Bestätigung mit "Ja, bitte" leuchtet der Bildschirm nun etwas heller. Die erhöhte Helligkeit lässt sich jederzeit wieder deaktivieren.

Tipp 7: Seitenzahl eingeben

Um während des Lesens eines eBooks schnell zur passenden Seite zu gelangen, muss zunächst unten auf die Seitenzahl getippt werden. Es öffnet sich das Menü, in dem ebenfalls unten die Seitenzahl angezeigt wird. Nun noch einmal auf diese Seitenzahl tippen und schon öffnet sich ein passender Dialog, in dem die gewünschte Seitenzahl eingetippt werden kann.

Tipp 8: Eigene Schriften installieren

Alle Tolinos erlauben beim Lesen eines eBooks die Auswahl zwischen fünf unterschiedlichen Schriften, lässt man die Verlagsschriftart außen vor. Mehr als diese fünf Schriftarten sind leider nicht möglich. Die vorinstallierten Schriften lassen sich allerdings durch Eigene ersetzen.

Dazu müssen die Dateinamen der gewünschten Schriften in einer der vorhandenen umbenannt werden.

Um beispielsweise die vorinstallierte Schrift "Linux Libertine" durch die "Amaranth", die bei fontsquirrel.com heruntergeladen werden kann, zu ersetzen, müssen die Dateinamen der verschiedenen Schriftschnitte der Amaranth wie folgt umbenannt werden:

"Amaranth-Regular.otf" in "LinLibertine_R.otf"

"Amaranth-Bold.otf" in "LinLibertine_RB.otf"

"Amaranth-Italic.otf" in "LinLibertine_RI.otf"

"Amaranth-BoldItalic.otf" in "LinLibertine_RBI.otf"

Danach die Dateien in das Systemverzeichnis ".tolino\fonts\" kopieren und die vorhandenen Dateien dabei überschreiben. Sollte dieses Verzeichnis im Explorer nicht angezeigt werden, muss es zuvor über "Ansicht > Ausgeblendete Elemente" sichtbar gemacht werden.

Nun den Tolino vom PC trennen, ein Buch aufrufen und die Schrift "Linux Libertine" wählen. Ab sofort wird dort die Amaranth angezeigt. Auf diese Art kann auch mit den anderen Schriften verfahren werden.

Tipp 9: Zurückblättern bei Einhandbedienung

Die Meisten werden zum Weiterblättern im eBook einfach auf den rechten Bildschirmrand tippen. Das Zurückblättern geschieht dann via Tippen auf die linke Bildschirmseite. Einfacher geht ein Wischen mit dem Daumen von links nach rechts auf einem beliebigen Teil des Bildschirms.

Tipp 10: Notizen exportieren

Gerade bei Fachliteratur bietet sich die Notizfunktion der Tolinos an, mit der wichtige Passagen markiert und mit eigenen Notizen versehen werden können. Der Tolino speichert diese Markierungen, Notizen und auch alle gesetzten Lesezeichen in der Datei "notes.txt" in der Bibliothek.

Diese kann ganz einfach per USB-Kabel auf den PC übertragen werden und in gängigen Texteditoren oder -bearbeitungen wie Word oder Libre Office Writer geöffnet werden.

Lesevergnügen 2.0: Michael Sonntag testet in seinem Blog "Papierlos lesen" regelmäßig eBook-Reader und deren Zubehör. Außerdem gibt er Tipps und Tricks zu den Geräten und empfiehlt den passenden Lesestoff.