Knallbunte Action in der Vorschau: Sunset Overdrive.

Auch niedlich und bunt kann Spaß machen: Sunset Overdrive räumt mit den Stereotypen der brachialen Ego-Shooter auf und präsentiert ein erfrischendes Spielkonzept exklusiv auf der Xbox One.

Hoffnungsträger Sunset Overdrive

Hinter dem Titel verbirgt sich angesichts schwächelnder Verkaufszahlen der Xbox One auch eine Art Heilsbringer gegen Konkurrenz à la Destiny. Aufgrund der Spielidee wird Sunset Overdrive von Insomniac Games wahrscheinlich deutlich weniger Käufer finden - aber die dürften immerhin sehr viel Spaß an dem Titel haben. Aber um was geht es überhaupt in dem ambitionierten Projekt? Selbstverständlich um das Ende der Welt - ausgelöst durch Limonade.

2027 bringt Fizzco - so etwas wie das Coca-Cola im Sunset Overdrive-Universum - ein Getränk auf den Markt, das überaus gut schmeckt und nebenbei auch noch süchtig macht. Hervorragende Verkaufszahlen sind also garantiert. Nicht so angenehm ist allerdings der Nebeneffekt, denn bei Genuss verwandeln sich Menschen in blutrünstige Mutanten. Nach den zahlreichen Call-of-Duty-Ablegern, die an realen Schauplätzen spielen, bietet Sunset Overdrive ein erfrischendes Maß an Abwechslung. Sunset City wird von interessanten - da häufig mit Alltagsgegenständen verwachsenen - Mutanten bevölkert, die Gegnerschar könnte abwechslungsreicher nicht sein.

Knallbunte Action in der Vorschau: Sunset Overdrive.

Ein angemessenes Arsenal

Es erklärt sich nach dieser Einführung beinahe von selbst, dass man nicht mit dem Shooter-typischen Waffenarsenal gegen die Widersacher antritt. An kleinen Modellhelikoptern werden Pistolen befestigt, Teddys lassen sich mit Dynamit ausstatten, Schallplatten und Bowlingkugeln werden als Wurfgeschosse eingesetzt. Wer das Spieleportfolio von Insomniac Games kennt, wird jetzt kaum mit der Augenbraue zucken. Es ist aber erfreulich, dass auch in Zeiten der zahlreichen Mainstream-Games weiterhin Titel wie Sunset Overdrive erscheinen. Übrigens bemerkt man die Philosophie der Entwickler auch bei der Fortbewegung: Gelaufen wird selten, stattdessen wird viel gesprungen, an Wänden entlang gesprintet, mit dem Skateboard gefahren oder an Stromleitungen entlang gerauscht. An Realismus ist dabei natürlich nicht einmal zu denken.

All das ist übrigens kein Selbstzweck: Wer all diese Möglichkeiten ausnutzt und besonders elegant durch die Level flitzt, sammelt Style-Punkte. Sobald davon eine ausreichende Anzahl gesammelt wurde, werden Amps aktiviert (engl. amplifier = Verstärker). Diese zusätzlichen Effekte können anschließend für die nächsten Level ausgerüstet werden - aber es darf stets nur ein Amp aktiv sein. Ein wenig strategisches Vorgehen ist also notwendig: Möchte ich kleine Atombomben werfen oder lieber haushoch springen können? Wer alle Amps finden möchte, wird viel zu tun haben, denn mehr als 50 davon platziert Insomniac Games in Sunset Overdrive - und ohne sie würde das Spiel wahrscheinlich nur halb so viel Spaß machen.

Ausblick

In Europa wird Sunset Overdrive am 31. Oktober exklusiv für die Xbox One erscheinen. Wer Shootern generell nicht abgeneigt ist, aber gleichzeitig endgültig genug von Action im Stil von Battlefield hat, sollte sich das Datum im Kalender anstreichen, denn aller Voraussicht nach erwartet uns ein echter Kaufgrund für Microsofts Multimedia-Konsole.© IDG