Smart Reply: Gmail schlägt E-Mail-Antworten vor

Gmail-Nutzer können sich künftig automatisch Antworten auf E-Mails vorschlagen lassen. Diese sollen Google zufolge auf dem gängigen Antwortverhalten des Anwenders basieren und möglichst auch dessen natürlichen Ton treffen. Weil das Verfassen von Antworten gerade auf Mobilgeräten zeitraubend ist, setzt das Unternehmen die Künstliche-Intelligenz-Funktion namens Smart Reply erst einmal für die Posteingangs-App Inbox um - und zunächst nur in englischer Sprache.

Tumblr bekommt Sofortnachrichten

Nutzer der Blogging-Plattform Tumblr können sich bald auch gegenseitig Sofortnachrichten schicken. Die Instant-Messaging-Funktion soll sowohl in den aktuellen Android- und iOS-Apps funktionieren, als auch im Web-Interface, wie die Yahoo-Tochter mitteilt. Die Umsetzung für alle Anwender könne allerdings noch einige Wochen dauern. Nachrichten können den Angaben zufolge geschickt werden, sobald man ein Sprechblasen-Smiley-Symbol angezeigt bekommt.

Verschlüsselt chatten - Tor-Netzwerk bringt eigenen Messenger

Chatten, ohne dass jemand mitlesen kann. Das Anonymisierungsnetzwerk Tor hat einen eigenen Messenger herausgebracht, der genau das bewerkstelligen soll. Dazu setzt das zunächst als Beta-Version veröffentlichte Programm auf die sogenannte Off-the-Record-Technik (OTR) und arbeitet mit bekannten Diensten wie Jabber (XMPP), IRC, Google Talk, Facebook Chat, Twitter, Yahoo und anderen zusammen. Der Nachrichtenverkehr wird nicht nur verschlüsselt, sondern auch über das Tor-Netzwerk geleitet. So können Dritte nur sehr schwer herausfinden, wer mit wem kommuniziert. Damit die Verschlüsselung funktioniert, müssen natürlich alle Teilnehmer eines Chats die für Windows, Mac OS X und Linux verfügbare Software nutzen. © dpa