(mm/rh) - Ein weiterer Meilenstein im Wettrennen um "Diablo 3"-Rekorde ist erreicht: Erstmals besiegten zwei Spieler den finalen Endgegner im Hardcore-Modus auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad - vor den Augen von über 40.000 Zuschauern.

Der Hardcore-Modus gilt als die Meisterdisziplin in Blizzards Action-Kracher. Dabei haben die Helden der Spieler im Gegensatz zum normalen Spielmodus nur ein einziges Leben. Stirbt der Charakter, gibt es kein Zurück zum letzten Speicherpunkt, sondern der Spieler muss komplett neu von vorne anfangen - kein leichtes Unterfangen also.

Die beiden Gamer Krippi und Kripparrian meisterten diese Herausforderung nun: Mit ihren Helden - einer Magierin und Barbarin - besiegten sie den Höllenfürsten Diablo auf der höchsten Schwierigkeitsstufe "Inferno" im Hardcore-Modus. Die Leistung kostete nach eigener Aussage "fünf Wochen von Blut, Schweiß und Tränen". Da erscheint der Name ihres Teams durchaus treffend: "Nolife".

Die letzten Minuten der Entscheidungsschlacht verfolgten zwischenzeitlich über 40.000 Zuschauer live über die Gamer-Community Twitch.tv. Blizzards Community-Manager Bashiok bestätigte den Erfolg wenig später via Twitter und gratulierte zum Weltrekord. Wer die Live-Übertragung verpasst hat, kann sich die Meisterleistung nachträglich auf Video ansehen - wahlweise aus der Sicht von Krippi oder Kripparrian.