Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission stellt heute konkrete Pläne zur Anpassung des europäischen Urheberrechts an das Internet-Zeitalter vor. In einem ersten Schritt soll unter anderem eine Regelung entstehen, die den EU-weiten Abruf online gekaufter Filme, Serien oder Musik ermöglicht.

Bislang wird ein grenzüberschreitender Zugriff in vielen Fällen wegen des urheberrechtlichen Schutzes durch sogenanntes Geoblocking verhindert. So können zum Beispiel deutsche Abo-Kunden von Videodiensten ihre zu Hause bezahlten Inhalte im Urlaub meist nicht nutzen.

Präsentiert werden soll das Reformpaket von dem zuständigen Vizepräsidenten der EU-Behörde, Andrus Ansip, und dem EU-Kommissar für Digitalwirtschaft, Günther Oettinger. Eine Sprecherin betonte Ende vergangener Woche, durch die geplante Neuregelung werde in keinster Weise das Prinzip der Vergütung von Urheberrechten infrage gestellt.© dpa