Stuttgart (dpa/tmn) - Das gebrauchte Smartphone mit wenigen Klicks in Geld umwandeln? Ankaufportale im Netz bieten die Gelegenheit dazu. Ihre Preise können jedoch stark variieren. Wer sich selbst um den Verkauf kümmert, erzielt oft höhere Erlöse.

Ist das neue Smartphone da, das alte aber noch in gutem Zustand, lässt es sich mit wenig Aufwand noch zu Geld machen. Im Netz gibt es zahlreiche Ankaufportale, die Telefone zum Festpreis abnehmen. Beim Verkauf seines gebrauchten Smartphones über diese Portale ist sorgfältiges Preisvergleichen angesagt. Was die einzelnen Anbieter für gut erhaltene Gebrauchtgeräte zahlen, unterscheidet sich nämlich teils erheblich, hat die Fachzeitschrift "connect" in einem Test herausgefunden. Auch die Preisfindungskriterien variieren. Bei manchen gibt es etwa Abzüge für Kratzer und Gebrauchsspuren, anderen ist der Zustand nicht so wichtig.

Auch ein Blick ins Kleingedruckte kann sich lohnen. Einige Anbieter übernehmen erst ab einem bestimmten Warenwert die Versandkosten, andere ziehen etwa bei einer Bezahlung über Paypal die Gebühren vom Verkaufspreis ab. Das Urteil von "connect": Wer sein Telefon schnell zum Festpreis verkaufen will, fährt mit den Ankaufportalen ganz gut. Doch es gibt profitablere Wege.

Mit ein wenig Zeitaufwand und Verkaufsplattformen wie Ebay und Co. lassen sich oft höhere Verkaufspreise für Gebrauchtgeräte erzielen. Zwischen 10 und 40 Prozent mehr sind im Vergleich zum Festpreis für ein gebrauchtes Smartphone im Bestzustand drin, haben die Experten herausgefunden.

Generell gilt: Je besser ein Telefon erhalten und je mehr Originalzubehör vorhanden ist, umso höher fällt der Verkaufspreis aus. Geräte mit SIM-Lock oder persönlichen Gravuren sind für den Weiterverkauf weniger attraktiv.© dpa