Göttingen (dpa/tmn) - Gerade in ländlichen Gebieten ist der Internetzugang über DSL oft nicht verfügbar oder nur sehr langsam. Netzanbieter versprechen höhere Geschwindigkeit mit der drahtlosen LTE-Technik. Diese hat aber einige Besonderheiten.

Der drahtlose Internetanschluss über LTE kann für Nutzer in ländlichen Regionen ein Ersatz für den DSL-Zugang sein. Allerdings müssen sich Nutzer auf schwankende Geschwindigkeit bei der Datenübertragung und begrenztes Datenvolumen einstellen. Für Normalsurfer, die nur E-Mails schreiben und im Netz stöbern, seien die bei den großen deutschen Anbietern verfügbaren Tarife aber in der Regel ausreichend, berichtet das Onlineportal "teltarif.de".

Je nach Tarif versprechen die Anbieter ihren Kunden Geschwindigkeiten zwischen 7,2 und 100 Megabit pro Sekunde bei der Datenübertragung. Die angegebene Maximalgeschwindigkeit werde allerdings selten erreicht. Das liege daran, dass die LTE-Technik ein geteiltes Medium ist. Je mehr Nutzer aus einer Funkzelle auf das Netz zugreifen, umso weniger Geschwindigkeit erreicht das einzelne Gerät.

Eine weitere Besonderheit der LTE-Tarife im Vergleich zum Anschluss über das Festnetz ist ein monatliches Datenvolumen - je nach Tarif liegt es zwischen 10 und 30 Gigabyte. Ist diese Datenmenge aufgebraucht, ist es vorbei mit der hohen Geschwindigkeit. Bis zum Ende des Abrechnungsmonats geht es dann nur noch gedrosselt ins Netz. Zum normalen Surfen reiche die Datenmenge in der Regel allerdings aus. Wer viele Streamingdienste für Musik oder Videos nutze oder große Datenmengen herunterlade, stoße an Grenzen, so die Experten.

Wegen der ungleichmäßigen Verteilung der Funkmasten ist die Wahl des Anbieters laut "teltarif.de" allerdings in einigen Regionen recht eingeschränkt. Auf den Webseiten der Mobilfunkanbieter lässt sich die Verfügbarkeit für den eigenen Wohnsitz prüfen. Wer umsteigen will, sollte allerdings etwas abwarten, lautet der Ratschlag. Ende des Jahres wird die Telekom ein Kombinationsangebot aus LTE und DSL auf den Markt bringen. Bei dieser Hybrid-Technik werden Dienste mit wenig Datenbedarf über die Telefonleitung geschickt, LTE kommt zum Einsatz, wenn es auf hohe Geschwindigkeit ankommt.© dpa