Lara verhält sich im Temple of Osiris kooperativ.

Bislang war Lara Croft meist auf sich allein gestellt. Temple of Osiris soll als Multiplayerableger nun zeigen, dass die Archäologin auch für mehrere Spieler gleichzeitig geeignet ist.

Wo alles begann

Welches Land ließe sich besser als Austragungsort einer Schnitzeljagd verkaufen als Ägypten? Wahrscheinlich gar keins, denn dorthin schicken die Entwickler von Temple of Osiris die offenbar nicht alternde Lara Croft, nur dass sie diesmal nicht allein unterwegs ist. Die Story ist schnell erklärt und klingt nach einem beliebigen Hollywood-Abenteuerfilm à la Indiana Jones: Bei Ausgrabungen durch Croft und ihren Partner Carter wird der überraschend unstimmig gelaunte Gott Seth geweckt, der nun gerne wieder unter den Lebenden weilen würde. Um seinen Plan zu vereiteln, müssen Croft und Carter zusammen mit den Halbgöttern Isis und Horus dafür sorgen, dass Seth noch ein paar Jahrhunderte weiterschläft.

Lara verhält sich im Temple of Osiris kooperativ.

Gameplaytechnisch wirkt sich das so aus, dass Temple of Osiris mit bis zu drei Freunden gespielt werden kann. Die Rätsel und die Gegnerdichte passen sich automatisch der Anzahl an Mitspielern an. Damit das auf Dauer nicht langweilig wird, verfügt jeder Charakter genretypisch über besondere Fähigkeiten, Waffenklassen oder Werkzeuge, die während der Scharmützel oder Rätsel benutzt werden können. Lara ist dabei, wie man es nicht anders erwarten sollte, für die physisch fordernden Passagen verantwortlich, Isis hingegen schwingt gerne den Zauberstab und hebt Steinblöcke oder Plattformen an. Für jedes Rätsel versprechen die Entwickler mehrere Lösungswege, gleichzeitig soll der momentan sehr flotte Actionanteil dadurch aber nicht ins Stocken geraten.

Hübsch und kurzweilig

Temple of Osiris sieht durchaus ansehnlich aus, gesteuert wird das Spiel aus einer Diablo-3-ähnlichen Perspektive. Ein Grafikfeuerwerk wird nicht entzündet, aber die Areale sind stimmungsvoll und laden durch ihre Weitläufigkeit zu Erkundungstouren ein. Alternative Routen zum Ziel gehören praktisch sofort ab Spielbeginn zum Leveldesign. Ein bisschen Rollenspiel lässt Entwickler Crystal Dynamics ebenfalls in Temple of Osiris einfließen, denn die gefundenen Schätze beeinflussen die Charakterwerte der Mitstreiter. Allzu viel strategisches und taktisches Vorgehen sollte man jedoch nicht erwarten, denn gerade mit mehreren Mitspielern artet das Spektakel schnell in ein Chaos aus - das aber häufig kontrollierbar bleibt.

Funktioniert Tomb Raider im Multiplayer-Modus?

Diese Frage wird erst zum Release geklärt sein. Bis jetzt mutet Temple of Osiris wie ein kurzweiliges, aber vielleicht auf Dauer etwas zu eintöniges Gemetzel an. Fans der Serie sollten ohnehin probespielen, denn mit dem "normalen" Tomb Raider hat Temple of Osiris fast nichts zu tun.© IDG