Leipzig (dpa/tmn) - Um einen durch auslaufende Batterien verurachten Kurzschluss zu verhindern, sollte man die Pole abkleben. Gerade lithiumhaltige Batterien sind gefährlich.

In vielen Haushalten schlummern leere Batterien und Akkus in einer Tüte oder einer Box, bis sie irgendwann in einem Schwung zur Sammelstelle gebracht werden. In dem Batterieberg kann es etwa nach einem Auslaufen passieren, dass Plus- und Minuspol miteinander in Kontakt kommen, was dann einen Kurzschluss verursacht. Gerade bei Batterien, die das hochreaktive Metall Lithium enthalten, kann das sofort oder später zu Bränden oder sogar kleinen Explosionen führen, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen. Verbraucher sollten die Pole von lithiumhaltigen Batterien und Akkus deshalb vorsichtshalber abkleben und sie auch nicht großer Hitze oder Wasser aussetzen. Gefährlich seien insbesondere lithiumhaltige Knopfzellen.

Wer ganz sicher gehen will, lagert den Experten zufolge alle leeren Batterien bis zum Wegbringen ordentlich voneinander getrennt und geschichtet in einer mit Sand gefüllten Kiste.© dpa