Einfache Lösungen für Alltags-Problemen greift der Internet-Trend der "Lifehacks" (dt. "Lebensvereinfachungen") auf. Das Phänomen ist nicht mehr aufzuhalten und das Netz ist voller kreativer Anleitungen. In unserem "Life-Hack der Woche" finden Sie eine Auswahl der besten Ideen.

Mit Schraube und Zange aus der Notlage befreien und zum Weingenuss übergehen?

Nach dem Feierabend ein Gläschen Weißwein mit dem oder der Liebsten trinken, um den Abend entspannt ausklingen zu lassen, das ist eine romantische Idee. Doch ohne einen Korkenzieher in der Nähe droht der gemütliche Abend schnell zu platzen. Glücklicherweise gibt es gleich mehrere "Öffnungs-"Alternativen. Doch welche ist die Beste?

Entkorkt!

Alles andere als stilvoll, aber dennoch am Ziel der Träume: Die Weinflasche ist offen - ganz ohne einen Korkenzieher. Denn wenn dieser am Meisten benötigt wird, ist er oft nicht auffindbar. Oder man möchte sich gerne einer der folgenden Mini-Herausforderungen stellen.

So geht’s:

Was wird benötigt?
Hilfsmittel:

Variante 1: Zange, Schraubenzieher und Schraube

Variante 2: Handtuch

Zeit:variiert
Anforderungsniveau:mittel
  • Variante 1: Zange, Schraube und Schraubenzieher

Schritt-für-Schritt Anleitung:

1. Die Plastikhaube von der Weinflasche entfernen.

2. Eine Schraube in den Korken drehen.

2. Die Schraube mit der Zange unter Nutzung der Hebelkraft herauswuchten und dadurch den Korken ziehen.

Bildergalerie starten

Die Korkenzieher-Alternative?

Wieso diese Öffnungs-Methode nur selten funktioniert.

Fazit: Anders als erhofft präsentiert sich die Schraube beim Herauswuchten als "Korken-Killer". Schlussendlich gelingt es nach mehreren Anläufen nicht, den Korken vollständig aus der Flasche zu ziehen.

  • Variante 2: Handtuch

Schritt-für-Schritt Anleitung:

1. Das Handtuch um den Flaschenboden legen.

2. Mehrere Minuten die Weinflasche mit der Unterseite gegen die Wand schlagen.

Fazit: Nach 10 Minuten mit einem Handtuch und einer Wand schäumte der Wein gewaltig. Der Korken zeigt sich von der "Sonderbehandlung" hingegen wenig beeindruckt.

Der Korken bewegt sich auch nach einigen Minuten intensiver "Behandlung" keinen Millimeter.

Wir sind enttäuscht und die Weinflasche bleibt verschlossen. Bei beiden Varianten haben wir den klassischen Korkenzieher schmerzlich vermisst.

Daher unser Tipp: Wer nicht absolutes Fingerspitzengefühl mitbringt oder die passenden Utensilien zur Hand hat, sollte besser zu einer Weinflasche mit Drehverschluss greifen.