Düsseldorf (dpa/tmn) - Amazon, Paypal und Mastercard: Derzeit sind nach Beobachtungen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen besonders viele Phishing-Mails im Umlauf, die auf Kunden dieser Unternehmen abzielen.

Bei den Amazon-Mails wird den Empfängern ein angebliches neues Sicherheitssystem oder ein angeblicher Hack ihres Kontos vorgegaukelt - verbunden mit der Aufforderung, ihre persönlichen Daten einzugeben.

Das sollten sie natürlich genauso wenig tun wie Kunden von Paypal und Mastercard, die die Betrüger hinter den Nachrichten mit frei erfundenen ungewöhnlichen Kontoaktivitäten beziehungsweise einer fingierten Kartensperrung überlisten wollen. In allen Fällen gilt den Verbraucherschützern zufolge: Keine Links oder Anhänge klicken, keine Daten eingeben, nichts herunterladen und Mail löschen.© dpa