Hannover (dpa/tmn) - Ein Engel, der nichts Gutes verheißt: Derzeit warnt der selbsternannte "Undercover-Engel" Nutzer, deren Passwörter geknackt wurden. So sollten Betroffene vorgehen.

Wer E-Mails von einem selbst ernannten "Undercover-Engel" erhält, sollte schleunigst seine Passwörter für wichtige Onlinekonten und -dienste ändern. Wie die Zeitschrift "heise Security" in ihrer Onlineausgabe berichtet, verschickt ein Absender mit diesem Namen derzeit zahlreiche Mails, in denen Nutzer vor der Kompromittierung ihrer Passwörter gewarnt werden. Die Mails enthalten teils tatsächliche Passwörter der Nutzer im Klartext, teilweise auch mit Angabe des dazugehörigen Onlinedienstes. Der Verfasser der Mails gibt an, die Passwörter auf dem Online-Schwarzmarkt erworben zu haben, um Nutzer vor Identitätsdiebstahl zu bewahren.

Für seine Dienste bittet der unbekannte Absender um Spenden in Form von anonymen Prepaid-Bezahlkarten oder Überweisungen in der digitalen Währung Bitcoin. Ob die Absichten dahinter gut sind oder nicht: Nutzer die solch eine Mail erhalten, sollten dringend überall dort das Passwort ändern, wo das im Betreff der Nachricht angegebene verwendet wird. Tipps für die Auswahl eines sicheren Passworts gibt es auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). © dpa