Wir haben externe 2,5-Zoll-Festplatten für Sie getestet.

Mit externen Festplatten im 2,5-Zoll-Format lässt sich die Kapazität Ihres PCs kostengünstig erweitern. Wir haben zehn aktuelle Modelle mit USB 3.0 unter die Lupe genommen.

Zum Transport großer Datenmengen haben sich unter den externen Festplatten 2,5-Zoll-Modelle zum De-facto-Standard entwickelt. Ihre Beliebtheit verdanken sie ihrem geringen Gewicht sowie dem schnellen USB-3.0-Anschluss. Ob sie wirklich so schnell sind wie angegeben, wollten wir genau wissen und haben deshalb zehn aktuelle USB-3.0-Festplatten auf ihre Geschwindigkeit getestet und dabei auch die Ausstattung und Handhabung der Laufwerke geprüft.

Softwareausstattung und Zubehör

Alle Festplatten, die wir getestet haben, verfügen über 2 TB Speicherplatz und USB 3.0. Backup-Funktionen, Robustheit oder Verschlüsselung haben wir allerdings nicht berücksichtigt. Wir wussten wohl, dass diese Funktionen bei einigen Herstellern wie Seagate, Transcend und Western Digital inzwischen Standard sind.

Wir haben externe 2,5-Zoll-Festplatten für Sie getestet.

So hat beispielsweise die robuste Transcend Storejet 25M3 eine AES-256-Verschlüsselung sowie einen Backup-Knopf zur automatischen Datensicherung. Eine automatische Backup-Funktion ist auch bei der Seagate Backup Plus Slim Portable und der Western Digital My Passport Ultra vorhanden. Besonders robust kommen die Freecom Tough Drive 3.0 und die Buffalo Ministation Safe HD-PNFU3 daher.

Bei der Western Digital My Passport Ultra finden sich eine Tasche, bei der CnMemory Airy ein Anschluss für ein externes Netzteil und bei der Buffalo Ministation Safe HD-PNFU3 Silikatkugeln im Lieferumfang. Die Storejet 25M3 von Transcend ist zudem in Folie eingeschweißt.

Nicht nur beim Lieferumfang und bei technischen Merkmalen gibt es Unterschiede, sondern auch bei der Softwareausstattung. Backup-, Formatier- und Stromspartools sind bei den meisten Herstellern Standard. Einzig Adata Dashdrived HV 620, Intenso Memory Case und Toshiba Stor.E Plus werden ohne Softwaretools geliefert.

Geschwindigkeit: Zwischen USB 2.0 und USB 3.0

Mit jeder externen Festplatte haben wir drei Tempotests durchgeführt. Mit dem ersten Benchmark haben wir die Datenraten beim sequenziellen Lesen und Schreiben gemessen, mit dem zweiten Test die Zugriffszeiten. Im dritten Test haben wir nacheinander 1000 MP3-Dateien und einen DVD-Film auf die getestete Festplatte und wieder zurückkopiert. Die Tests lieferten vier Messwerte: Datenraten beim Lesen und Schreiben vieler kleiner Dateien und entsprechende Werte für eine große Datei.

Im Test stellte sich heraus, dass die theoretische Übertragungsgeschwindigkeit der Schnittstelle selbst von den schnellsten Festplatten mit USB-3.0-Anschluss nicht annähernd erreicht wurde. Als Beispiel sei unser Testsieger Seagate Backup Plus Slim Portable genannt. Bei einer theoretisch möglichen Datenrate von 625 MB/s schaffte die Platte mit 128 MB/s gerade einmal ein Drittel - immerhin noch dreimal schneller als externe USB-2.0-Festplatten.

Stromverbrauch und Temperatur

Im Gegensatz zu externen Laufwerken mit 3-5-Zoll-Festplatten ist bei externen 2,5-Zoll-Laufwerken kein Netzschalter vorhanden. Sobald ein 2,5-Zoll-Laufwerk angeschlossen ist, verbraucht es Strom - sogar im Leerlauf. Unser Negativ-Spitzenreiter beim Stromverbrauch war die CnMemory Airy 2 mit 3,3 Watt im Betrieb und 3,25 Watt im Standby-Modus. Im Test benötigte sie als einzige Festplatte ein Y-Kabel für den zusätzlichen Strombedarf. Außerdem hat sie einen Anschluss für ein externes Netzteil (im Bild durch den roten Rahmen hervorgehoben). Im Vergleich dazu ist die Verbatim Store n Go mit 2,1 Watt im Betrieb und 1,26 Watt im Leerlauf recht sparsam.

Da Stromverbrauch und Wärmeentwicklung miteinander korrelieren, heizen sich Stromfresser überdurchschnittlich auf. So stieg die Temperatur bei der CnMemory Airy 2 nach rund 30 Minuten auf 34,2 Grad an, was für eine 2,5-Zoll-Platte recht hoch ist. Bei der Verbatim Store n Go dagegen war die Temperatur mit 31,6 Grad deutlich niedriger.

Für die hohe Temperatur bei externen 2,5-Zoll-Festplatten ist meistens das Energie-Management verantwortlich. Nicht nur in der CnMemory Airy 2, sondern auch in der Adata Dashdrive HV 620, der Buffalo Ministation Safe HD-PNFU3 und der Toshiba Stor.E Plus steckt mit der Toshiba MQ01ABB200 eine SATA/300-Festplatte mit 8 MB Cache und 5400 Umdrehungen pro Minute. Im Gegensatz zur CnMemory Airy 2 bleibt die Temperatur der anderen drei Laufwerke im Schnitt dreieinhalb Grad kühler.

Angebote vergleichen

Die empfohlenen Herstellerpreise der von uns getesteten Geräte bewegten sich zwischen 97 und 168 Euro. Durchschnittlich werden für die meisten Geräte 145 Euro verlangt. Das entspricht einem GB-Preis von 7,25 Cent. Inoffiziell gibt es die Laufwerke aber erheblich günstiger. So liegt der Straßenpreis für eine 2-TB-Platte bei rund 90 Euro, was einem GB-Preis von 4,5 Cent entspricht. Zahlen Sie daher nicht mehr als nötig. Doch aufgepasst: Für Extras wie Backup-Tools, Zubehör und Robustheit verlangen die Hersteller in der Regel einen Aufpreis.

Fazit

Eindeutiger Sieger unseres Tests ist die Seagate Backup Plus Slim Portable mit einer Note von 1,96. Auch bei den Geschwindigkeitstests lag sie an der Spitze. Nur bei der Handhabung haperte es. Hier hatte die Verbatim Store n Go die Nase vorn, weil sie weniger Strom verbraucht und sich dadurch nicht so stark aufheizt.

Die beste Ausstattung hatte allerdings die Western Digital My Passport Ultra, die nicht nur eine Tasche im Lieferumfang aufwies, sondern auch eine automatische Backup-Funktion sowie ein umfangreiches Software-Paket.© IDG