Wiederbelebung: So beheben Sie Smartphone-Probleme.

Android und iOS sind verbreitete und gute Betriebssysteme, aber auch sie können streiken. In diesem umfangreichen Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie erste Hilfe in diesem Fall aussehen muss.

Räumen Sie Ihr Smartphone auf!

Dieses Szenario könnte Ihnen vielleicht bekannt vorkommen: Sie schalten Ihr Handy aus dem ausgeschalteten Zustand wieder ein und bereits dieser Systemstart dauert sehr viel länger als noch zu Anfangszeiten kurz nach dem Kauf des Geräts. An Altersschwäche leidet das Smartphone sicherlich nicht - aber die zahlreichen installierten Apps können Ihr Handy über Monate oder auch Jahre deutlich verlangsamen. Kontrollieren sollten Sie unter anderem die folgenden Punkte:

• Besitzen Sie viele Spiele? Diese beziehen gerne Daten aus dem Internet und blähen früher oder später den internen Speicher des Android-Smartphones auf.

• Wie sieht die Situation im Autostart aus? Dort legen sich Programme gerne ab, auch wenn Sie sie direkt nach dem Start gar nicht benötigen.

• Unbezahlte Apps, die auf Werbung als Ersatz für einen Geldbetrag setzen, bremsen mit diversen Einblendungen gerne das Smartphone aus. Kaufen Sie diese Apps oder - falls möglich - entfernen Sie sie vom Gerät.

Unter Android geht das am einfachsten, wenn Sie sich den Startup Manager aus dem Play Store von Google herunterladen. Tippen Sie auf die Schaltfläche User, damit Sie alle Apps zu Gesicht bekommen, welche ungefragt beim Systemstart aktiv werden. Fortgeschrittene Anwender können auch die Schaltfläche System inspizieren: Dort befinden sich Apps, welche ebenfalls direkt nach dem Start geladen werden. Mitunter werden diese jedoch von Android selbst benötigt. Greifen Sie hier also nur ein, wenn Sie wirklich wissen, dass ein Entfernen dieser Einträge keine Schäden oder zumindest unerwünschte Nebeneffekte beim Betriebssystem hervorruft. Falls Sie sich nicht sicher sind, können Sie auch eine Suchmaschine bemühen und so die nötigen Antworten finden.

Der radikale Ausweg

Möglicherweise wägen Sie aber auch ab, dass ein manuelles Aufräumen des Smartphones viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Dann ist es oft ratsamer, einfach das Betriebssystem auf seinen Ursprungszustand zurückzusetzen. Das hat zwar den Nachteil, dass Sie anschließend alle von Ihnen getroffenen Einstellungen erneut vornehmen müssen. Gleichzeitig können Sie sich dann aber auch sicher sein, dass Sie ein garantiert frisches Android ohne Makel in den Händen halten. Nutzen können Sie zu diesem Zweck entweder die Software des Herstellers Ihres Smartphone - bei Samsung beispielsweise hört die Applikation auf den Namen -, alternativ stehen aber auch universell einsatzbare Programme wie bereit.

Nach dem Sichern der Daten auf einem Computer gehen Sie mit einem aktuellen Smartphone von Samsung am besten wie folgt vor:

• Navigieren Sie in den Einstellungen von Android über Allgemein -> Sichern und zurücksetzen -> Auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Die genauen Namen dieser Punkte unterscheiden sich möglicherweise ein wenig, da Google die Bezeichnungen häufig ändert und dazu jeder Hersteller ein eigenes Süppchen kocht.

• Sobald Sie diesen Befehl ausgeführt haben, verschwinden sämtliche Apps und auch alle persönlichen Daten auf dem Gerät.

• Ihr Smartphone wird sich ab jetzt mindestens einmal von selbst neustarten. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, kann die vorher angelegte Sicherung von Ihrem Computer wieder auf das Handy übertragen werden.

Recht komfortabel für alle Nutzer von Samsung-Smartphones ist die Tatsache, dass Sie auch Nachrichtenverläufe oder Hintergrundbilder in der Datencloud sichern können. Ab dem Galaxy S4 finden Sie dieses Feature unter Einstellungen -> Allgemein -> Cloud. Dadurch müssen Sie sich nicht selbst um eine Sicherung aller wichtigen Daten kümmern. Gleichzeitig müssen Sie natürlich Samsung vertrauen, denn Sie laden zahlreiche persönliche Daten auf die Server des Unternehmens. Ob Sie das für vertretbar halten, müssen Sie selbst entscheiden.

Datensicherung für alle Android-Geräte

Ein wenig komplizierter wird es, wenn Sie auf kostenlos erhältliche Alternativen wie die erwähnte App My Phone Explorer zurückgreifen müssen oder wollen. Daher stellen wir Ihnen den Weg, den Sie mit dieser App gehen sollten, noch einmal in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung vor. In jedem Fall müssen Sie zunächst Ihren Computer mit dem Smartphone verbinden, am einfachsten geschieht dies über WLAN oder Bluetooth. Möchten Sie die Alternative in Form von USB nutzen, gehen Sie wie folgt vor:

• Aktivieren Sie das sogenannte USB-Debugging. Dazu begeben Sie sich in den Android-Einstellungen zum Punkt Info zum Gerät. Berühren Sie anschließend die Schaltfläche Buildnummer sieben Mal hintereinander.

• Ab jetzt können Sie in den Einstellungen unter Allgemein die Funktion Entwickleroptionen abrufen und dort das USB-Debugging aktivieren.

• Erst jetzt stellen Sie über das USB-Kabel eine Verbindung mit dem Computer her. Klicken Sie im Programm My Phone Explorer auf Datei -> Verbinden. Weiterhin müssen Sie sich einen Namen für Ihr Smartphone aussuchen. Wichtige Daten - wie Kontakte oder SMS-Nachrichten - werden jetzt automatisch synchronisiert.

• Eine Kopie aller Daten erreichen Sie über Extras -> Sicherung erstellen. Dort können Sie auch die Sicherung wiederherstellen, um diese Daten auch verlustfrei wieder auf Ihr Smartphone transportieren zu können.

Datensicherung mit dem iPhone

Da nicht jeder Smartphone-Besitzer auf Android vertraut, widmen wir uns auch der Datensicherung unter einem ebenfalls verbreiteten Betriebssystem: iOS. Es kommt auf jedem iPhone zum Einsatz und macht es seinen Nutzern relativ einfach, den vorhandenen Datenbestand zu archivieren. Da Apple bei dem hauseigenen Reparaturservice normalerweise keine Rücksicht auf persönliche Daten nehmen kann, ist es außerdem ratsam, wichtige Daten vor einer eventuellen Instandsetzung durch das Unternehmen zu sichern. Zu diesem Zweck stellt Apple die iCloud zur Verfügung:

• Gehen Sie in den Einstellungen zu iCloud -> Speicher & Backup. Dort finden Sie den Punkt iCloud-Backup. Aktivieren Sie ihn und berühren Sie dann die Schaltfläche Backup jetzt erstellen.

• Apple stellt Ihnen maximal fünf Gigabyte Speicherplatz für eine Datensicherung über das Internet bereit. Falls das nicht ausreicht, bleibt nur der Ausweg über ein kostenpflichtiges Abonnement für mehr Speicherplatz.

• Eine günstigere Offline-Alternative steht in Form von bereit: Alle Daten und auch vorhandene Einstellungen werden auf diese Weise gesichert, aber natürlich haben Sie darauf dann keinen Zugriff, wenn Sie sich nicht an Ihrem Computer befinden.

Eine letzte Alternative besteht natürlich, wie immer, im Zurücksetzen des Smartphones auf den Ursprungszustand. Dazu gehen Sie über Einstellungen -> Allgemein -> Zurücksetzen -> Alle Einstellungen. Wie der Name schon sagt, werden dadurch alle Konfigurationen wieder auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt. Falls Sie eine Sicherung über iTunes vorgenommen haben, können Sie diese auch wieder auf das iPhone kopieren. Klicken Sie unter Geräte dazu auf Ihr iPhone und wählen Sie die Option Aus Backup wiederherstellen. Je nach Datenmenge kann dieser Vorgang recht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Verbreitete Probleme bei der Wiederherstellung

Die folgenden fünf Punkte gehen auf Schwierigkeiten ein, welche Sie bei der Datensicherung und -wiederherstellung häufiger antreffen könnten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dann am besten reagieren:

• Android-Smartphone startet nicht

In diesem Fall hilft der Recovery-Modus: Schalten Sie das Smartphone komplett aus (oder nehmen Sie den Akku heraus, falls das möglich ist). Solange das Gerät noch ausgeschaltet ist, halten Sie den Ein-/Ausschalter und die Leiser-Taste gedrückt. Nach einigen Sekunden betätigen Sie dann die Lauter-Taste. Ihr letzter Schritt führt Sie zu Daten löschen/auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Der folgende Vorgang dauert einige Minuten.

• Original-ROM aufspielen

Sie haben Ihr Smartphone gerootet und dabei versehentlich zerstört? Starten Sie in diesem Fall die Computersoftware, welche mit dem Smartphone ausgeliefert wurde, und verbinden Sie das Handy mit dem Computer. Möglicherweise können Sie die ursprüngliche Firmware so wieder einspielen. Die Alternative kommt nur dann in Betracht, wenn Sie wissen, was Sie tun: Über samfirmware.com oder xdadevelopers.com können Sie versuchen, ein passendes ROM für Ihr Smartphone zu finden und es anschließend auf das Gerät zu übertragen.

• Probleme mit iOS-Apps

Apples iOS stürzt zwar selten ab, aber es kann vorkommen - wobei dann meistens andere Apps dafür verantwortlich sind. In diesem Fall können Sie die unerwünschten Apps auch manuell deaktivieren, die Option dafür hat Apple allerdings ein wenig versteckt. Betätigen Sie den Ein-/Ausschalter des iPhones, während Sie die App nutzen, für einige Sekunde. Danach sollte ein Schieberegler erscheinen. Wenn Sie jetzt die Home-Taste gedrückt halten, wird die App nach kurzer Zeit komplett beendet, nicht gespeicherte Daten gehen dabei verloren.

• iPhone-Zurücksetzung

In iTunes navigieren Sie über Geräte zum iPhone und folgen dann Übersicht -> Wiederherstellen. Dadurch werden alle Daten gelöscht, aber Sie erhalten ein iPhone im Auslieferungszustand. Praktisch: Bei einer bestehenden Internetverbindung wird iTunes versuchen, die derzeit aktuelle Firmware herunterzuladen, um Ihr iPhone gleichzeitig auf den neuesten Stand zu bringen.

• Probleme mit der iPhone-Zurücksetzung

Falls sich iTunes nicht so einfach zur Mitarbeit überreden lässt, bleibt noch der Recovery-Modus. Halten Sie den Ein-/Ausschaltknopf und den Home-Button gedrückt, bis sich das Gerät ausschaltet, und verbinden Sie es anschließend über USB mit dem Computer. Ab jetzt wird iTunes mit Ihnen kooperieren - aber dafür gehen alle Daten unwiderruflich verloren.© IDG