Unsere 13 Tipps helfen, um sich gegen einen Verlust zu wappnen. Die Folgen eines Smartphone-Verlustes können heftig sein. Wir geben Ihnen 13 Tipps an die Hand, mit denen Sie vorbeugen und sich im Verlustfall richtig verhalten.

Wenn Sie Ihr Smartphone nur verloren haben, können Sie es leicht orten und wiederfinden. Sollte das Mobilgerät allerdings gestohlen worden sein, kann ein Unbefugter viel Schindluder damit treiben: Auf Ihre Kosten online einkaufen, die Passwörter Ihrer Accounts ändern und diese missbräuchlich nutzen. Mit einigen Einstellungen können Sie sich vor den Folgen eines Diebstahls schützen.

Schritt 1: SIM-Karte sperren

Durch Einrichtung einer SIM-Sperre verhindern Sie, dass andere auf Ihre Kosten telefonieren. Tippen Sie in Ihren Android-Einstellungen unter "Sicherheit" auf "SIM-Sperre einrichten" und geben Sie eine mehrstellige PIN-Nummer ein. Ändern Sie gegebenenfalls die vorgegebene Zahlenkombination Ihres Netzbetreibers. Nach dreimalig falscher Eingabe müssen Sie die Super-PIN, die Sie von Ihrem Netzanbieter erhalten haben, eingeben. Vermeiden Sie einfache Kombinationen wie 4711.
Schritt 2: Bildschirm sperren

Android ermöglicht Ihnen die Einrichtung von bis zu sechs verschiedenen Bildschirmsperren. Damit erschweren Sie unter anderem den Zugriff durch Unbefugte. Geben Sie den Zeitpunkt der Sperre an. Unter dem Menüpunkt "Sicherheit" tippen Sie auf "Automatisch sperren". Name und Ort dieser Option können zwischen den Nutzeroberflächen variieren. Die Ausschaltung des Bildschirms erfolgt nach dem von Ihnen gewählten Zeitraum. Die Entsperrung nehmen Sie über die von Ihnen eingestellte Geste vor.

Die gewünschte Entsperrmethode stellen Sie unter dem Punkt "Bildschirm" ein. Die Option "Ziehen" steht für eine Wischgeste. Diese Einstellung schützt Sie vor unbeabsichtigtem Ausführen einer App - nicht jedoch vor dem Zugriff unbefugter Personen.

Die Option "Face Unlock" ist da schon sicherer. Die Frontkamera Ihres Android-Smartphones scannt dabei Ihr Gesicht und vergleicht es mit einem hinterlegten Bild. Einen wirksamen Schutz vor Diebstahl bietet diese Funktion allerdings nicht, weil Personen mit ähnlichen Gesichtszügen die Sperre aufheben können.

"Muster" ist eine beliebte Handysperrmethode, bei der vier Punkte innerhalb eines Feldes aus dreimal drei Punkten miteinander zu verbinden sind. Für einen Dieb ist das schon schwerer. Nach fünfmaliger Falscheingabe ist die Bildschirmentsperrung nur noch über den Google-Account möglich. Das Display lässt sich ebenso wie die PIN einer SIM über eine mindestens vierstellige Zahlenkombination sperren. Bei der Option "Passwort" sind neben Zahlen auch Buchstaben und Sonderzeichen möglich. Einige Smartphones wie das Samsung Galaxy S5 erlauben sogar die Sicherung per Fingerabdruck.

Schritt 3: Backup erstellen

Machen Sie regelmäßig ein Backup von Ihren Daten auf dem Smartphone auf einem zweiten Speichermedium, denn im Verlustfall sind auch Bilder und Kontakte weg. Mit können Sie Ihre Daten zuverlässig sichern und wiederherstellen.

Verbinden Sie Handy und Computer über Bluetooth, WLAN oder USB-Kabel. Im Folgenden beziehen wir uns auf die USB-Konnektivität.

Installieren Sie zunächst die . Ein herstellerunabhängiges Treibertool ist unter adbdriver.com/downloads zu finden. Nach dem Programmstart verbinden Sie Smartphone und PC mit dem USB-Kabel und klicken dann auf Install. Vergewissern Sie sich, dass USB-Debugging in den Entwickleroptionen der Android-Einstellungen aktiviert ist. In neueren Versionen müssen Sie siebenmal auf "Build-Nummer" in den Einstellungen "Über das Telefon" tippen, bis die Option erscheint. Ansonsten können Sie über Kies bei Samsung oder Sync bei HTC die benötigten Treiber installieren.

Nach dem Start des Desktop-Clients von My Phone Explorer und dem Anschluss des Androiden an den PC klicken Sie auf "Datei -> Verbinden", wählen "Handy mit Android-Betriebssystem" als Handytyp und markieren "USB-Kabel". Danach fordert USB-Debugging eine Bestätigung an. Zwecks leichterer Gerätezuordnung können Sie auch einen Namen vergeben. Starten Sie nun die Synchronisierung, bei der Ihre Anruflisten, Kontakte und sonstigen Dateien gesichert werden.

Sicherung in der Cloud: Über Google können Sie Apps nebst Daten, Einstellungen, Kontakten und WLAN-Passwörtern in der Cloud sichern. Das Anrufprotokoll, SMS sowie Fotos lassen sich darüber allerdings nicht sichern. Die Sicherung erfolgt über das Google-Konto, das Sie bei der Smartphone-Konfiguration direkt oder nachträglich unter "Sichern und zurücksetzen -> Konto sichern" angeben. Melden Sie sich mit Ihrem Google-Konto an und wählen Sie "Meine Daten sichern", um die Synchronisation zu starten. Bei Aktivierung eines neuen Androiden und Registrierung über dasselbe Konto erfolgt eine Wiederherstellung der Sicherung. Ihre Fotos, Videoclips und Musikdateien können Sie über Google Drive oder einen anderen Cloud-Dienst speichern.

Schritt 4: Aktivierung der Ortung

Über die GPS-Funktion und einen Ortungsdienst wie den können Sie Ihr Smartphone im Verlustfall schnell wieder auffinden. Hierzu aktivieren Sie GPS in den Android-Einstellungen unter "Standort". Viele Smartphones und Tablets haben hierfür einen Schnellzugriff im Menü "Benachrichtigungen". Um den Geräte-Manager aktivieren zu können, muss er mit Ihrem Google-Konto verknüpft sein. Öffnen Sie die Google-Einstellungen oder tippen Sie auf das graue App-Icon "g" mit dem Zahnradsymbol.

Stellen Sie unter "Android Geräte-Manager" die "Remote-Ortung" zur Anzeige Ihres Smartphones im Webbrowser ein. Ein Häkchen hinter "Remote-Sperre" ermöglicht Ihnen das Löschen Ihrer Daten über Fernzugriff. Ein Dieb kann Ihre privaten Daten dann nicht mehr einsehen. Deshalb ist auch ein regelmäßiges Backup wichtig.

Schritt 5: Notieren Sie die IMEI-Nummer

Mit der 15-stelligen Seriennummer "IMEI" lässt sich jedes UMTS-fähige Gerät eindeutig identifizieren. Sie brauchen die Nummer, um eine SIM zu sperren oder einen Diebstahl anzuzeigen.

Mit dem Code "*#06#" lässt sich auf den meisten Androiden die IMEI-Nummer anzeigen. Notieren Sie diese am besten auf einem Zettel, den Sie an einem sicheren Ort aufbewahren. Die IMEI steht häufig auf dem weißen Etikett unter dem Akku.

Bei manchen Geräten können Sie die IMEI-Nummer in der Status-Übersicht unter "Einstellungen -> Infos zum Gerät" oder auch an der Verpackung des Smartphones finden.

Schritt 6: Versicherungen schützen nur bedingt

Wie alle anderen Dinge lassen sich auch Mobilgeräte versichern. So bieten beispielsweise die Telekom und O2 neben Geräten und Tarifen auch Versicherungen für das Mobiltelefon. Abgedeckt sind neben Diebstahl und Defekten auch Schäden wie Displaybruch, die durch Missgeschicke entstehen. Bei aktuellen Geräten liegt die Versicherung zwischen 50 und 80 Euro. Manche Verträge sehen eine Eigenbeteiligung von 10 Prozent vor.

Studieren Sie vor dem Versicherungsabschluss genau das Kleingedruckte, weil nicht immer alle Arten von Diebstahl abgedeckt sind. Meisten ist das Handy nur dann versichert, wenn es aus einem geschlossenen Raum etwa bei Einbruch im Haus oder Auto entwendet wird, also Fälle, für die meistens die Auto- oder Hausratversicherung aufkommt. Schäden durch Liegenlassen des Handys sind meistens nicht abgedeckt.

Für Schäden am Display oder durch Wassereintritt ist eine Versicherung sinnvoll - für Verlust oder Diebstahl eher weniger.

Der Tag nach dem Verlust

Ist der Verlustfall eingetreten, müssen Sie schnellstmöglich etwas unternehmen. Andernfalls setzt der neue Handynutzer das Gerät zurück und nutzt es mit einer anderen SIM-Karte.

Schritt 1: Handy über den Geräte-Manager orten

Wenn Ihr Handy plötzlich verschwunden ist, können Sie es - sofern GPS und der Geräte-Manager auf dem Android-Smartphone aktiviert sind - über die Webseite orten. Sie müssen sich nur einloggen und schon lokalisiert der Service den Standort des verknüpften Android-Geräts.

Sie kennen jetzt den ungefähren Standort des Smartphones. Ein paar Meter Abweichungen sind dabei möglich. Ist Ihnen der Ort vertraut, haben Sie es dort verloren und finden es vielleicht wieder. Befindet sich der Standort in der Wohnung, dann lassen Sie es einfach klingeln. Das funktioniert sogar bei deaktiviertem Ton.

Wurde Ihr Smartphone allerdings gestohlen, dann richten Sie über den Punkt "Sperren" einfach eine Bildschirmsperre ein und setzen zugleich das Passwort zurück. Sie erschweren damit den unbefugten Zugriff. Notfalls können Sie das Smartphone auch per Fernzugriff in den Werkszustand zurücksetzen. Wie das geht, erfahren Sie unter Schritt 6.

Schritt 2: Sperrung der SIM-Karte

Wenn das Handy tatsächlich geklaut wurde, ist eine Sperrung der SIM-Karte angesagt. Loggen Sie sich hierzu einfach auf der Webseite Ihres Mobilfunkanbieters mit Ihren Daten ein und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Ihr Provider sperrt die SIM-Karte daraufhin unverzüglich. Eine Sperrung ist auch telefonisch oder schriftlich möglich.

Vorsicht: Nur wenn Sie sich wirklich sicher sind, dass Ihr Handy gestohlen wurde, sollten Sie die SIM-Karte sperren lassen. Erstens kostet die Ersatzkarte bis zu 30 Euro und zweitens dauert die Lieferung ein paar Tage, in denen Sie nicht erreichbar sind.

Schritt 3: Änderung von Passwörtern

Beim Verlust des Smartphones sollten Sie sowohl Ihre Passwörter auf dem Androiden als auch Ihr Google-Passwort unverzüglich ändern.

Wichtig ist, mit dem Passwort Ihres Google-Kontos zu beginnen, denn schlimmstenfalls ändert ein Langfinger rasch Ihre Google-Daten. Sie könnten dann weder auf das Smartphone noch auf Ihre Google-Inhalte zugreifen. Außerdem kann der Unbefugte alle Online-Passwörter über Ihren Mail-Account zurücksetzen lassen und womöglich auf Ihre Kosten online shoppen gehen. Im Anschluss sollten Sie alle weiteren Online-Passwörter ändern. Zu groß ist die Gefahr, dass ein Dieb bereits Ihre persönlichen Daten eingesehen hat.
Schritt 4: Fundbüro und Polizei kontaktieren

Oftmals wird der Verlust des Smartphones erst am nächsten Tag bemerkt. Es gibt immer noch ehrliche Finder, die es vor Ort beispielsweise beim Discobesitzer abgeben. Sollte sich niemand melden, geben diese das Telefon dann im örtlichen Fundbüro ab. Es lohnt sich also, zunächst einmal im Fundbüro nachzufragen.

Hat sich jedoch ein Dieb an Ihrem Handy vergriffen, sollten Sie den Diebstahl unbedingt der Polizei melden. Halten Sie die IMEI-Nummer bereit, weil sich nur über diese Nummer Ihr Gerät eindeutig identifizieren lässt.

Schritt 5: Fernlöschung

Der Geräte-Manager Ihres Androiden bietet Ihnen auf die Möglichkeit, Ihre Daten aus der Ferne zu löschen. Das ist insbesondere dann ratsam, wenn Sie wichtige Daten auf Handy gespeichert haben, die niemand sehen darf und die Sie per Backup auf einem anderen Speichermedium gesichert haben.

Mit einem Klick auf den Button "Löschen" im Geräte-Manager Ihres Androiden setzen Sie das Smartphone über Fernzugriff auf die Werkseinstellungen zurück. Alle Daten und Einstellungen werden dabei gelöscht und ein Dieb kann dann nicht mehr darauf zugreifen.© IDG