Der über OS X installierte Schädling Wirelurker wandert über die USB-Verbindung auch auf mobile iOS-Geräte.

Normalerweise müssen sich Nutzer von iOS und OS X nicht vor Viren und Trojanern fürchten. Ein neuer Schädling namens Wirelurker, der von Forschern der Sicherheitsfirma Palo Alto Networks aufgespürt wurde, versucht nun jedoch, sich auf iPhones und iPads einzunisten.

Erstmals aufgetaucht ist der Trojaner im Maiyadi App Store, in der chinesischen App-Store-Alternative wurden über 400 Anwendungen infiziert. Wer sein iOS-Gerät anschließend per USB-Kabel mit dem Mac verbindet, verbreitet den Schädling über Drittanbieter-Apps auch auf sein Mobilgerät. Ob auf iPhone oder iPad ein Jailbreak installiert ist, spielt bei der Infektion keine Rolle.

Da die verseuchten Apps bereits über 350.000 Downloads verzeichnen können, gehen Sicherheitsexperten auch von einer großen Verbreitung der Schadsoftware Wirelurker aus. Inwieweit Apple die Gefahr eindämmen kann, bleibt unklar. Generell sollten iOS-Nutzer nur Software aus den offiziellen Quellen installieren.© PC WELT