Berlin (dpa) - Mit dem "Merkel-Phone" bietet Secusmart ein Handy an, das extrem sicher, aber auch sehr teuer ist. Die Technik dahinter soll nun als App für Unternehmen einen breiteren Markt ansprechen.

Der Telekom-Anbieter Vodafone will im Januar eine App zum verschlüsselten Telefonieren für Geschäftskunden auf den Markt bringen. Dazu arbeitet Vodafone mit der Düsseldorfer Firma Secusmart zusammen, die auch die Bundesregierung ausrüstet. Die beiden Unternehmen hatten ihre Pläne bereits auf der Computermesse Cebit im März vorgestellt.

"Die App basiert auf der gleichen Verschlüsselungstechnologie, die die Bundesregierung auch nutzt", sagte Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum. Telefonate sollen komplett (Ende-zu-Ende) verschlüsselt werden. Auch Metadaten wie die Nummer des Anrufers sollen vor einem illegalen Abgreifen geschützt sein, hieß es bei der Ankündigung im März. Die Behörden hätten gemäß der rechtlichen Vorgaben aber nach wie vor Zugriff auf diese Informationen.

Verschlüsselungsdienste erleben seit den Snowden-Enthüllungen um die Spionageaktionen der Geheimdienste einen Boom. Die Deutsche Telekom bietet bereits Verschlüsselungsprodukte für Geschäftskunden an, auch die Deutsche Post hat eine App zum gesicherten Versenden von Nachrichten herausgebracht. Eine Reihe von spezialisierten Firmen bieten eigene Dienste an.

"Sicherheit ist für viele unserer Kunden ein wichtiges Thema", sagte Schulte-Bockum. Für die Nutzung der App soll eine monatliche Gebühr erhoben werden. Secusmart wird gerade von dem kanadischen Smartphone-Hersteller Blackberry übernommen.© dpa