Ein österreichisches Sicherheitsportal warnt vor einem WhatsApp-Virus, der Android-Smartphones unbrauchbar machen soll. In the Wild haben wir den angeblich weit verbreiteten Virus noch nicht gesehen. Ist die Virenwarnung ein Hoax?

Das österreichische Sicherheitsportal Mimikama warnt vor einem WhatsApp-Virus, der seit einigen Tagen über den beliebten Messenger verbreitet werden soll. Der WhatsApp-Virus soll sich folgendermaßen verbreiten:

Amazon stellt nach Unfällen in den USA den Verkauf ein.

Ein WhatsApp-Nutzer erhält eine Nachricht von einem Kontakt. Darin steht: "Finde heraus, mit wem deine Freunde chatten. Ab sofort kannst du sehen…"

Das soll die Neugier des Empfängers wecken. Denn natürlich möchte man selbst auch wissen, mit wem die anderen Kontakte so chatten. Um diese Funktion ebenfalls nutzen zu können, muss man "diese Nachricht an 10 Kontakte oder 3 Gruppen zu senden", wie Mimikama ausführt. Ein klassischer Kettenbrief also. Danach würde einem die neue Funktion freigeschaltet.

Leitet man diese Meldung tatsächlich an 10 Kontakte weiter, dann beginnt laut Mimikama das Android-Smartphone "wie irre zu vibrieren" und man wird aufgefordert, das Smartphone zu aktualisieren. Spätestens hier müssten beim Smartphone-Besitzer alle Alarmsirenen angehen, denn Android-Updates gibt es nur direkt vom Hersteller des Smartphones in den Systemeinstellungen und nicht über eine App. Lädt man nun das angebotene Update herunter, schrottet es das Smartphone. Es vibriert laut Mimikama dauerhaft und lässt sich nicht mehr benutzen. So weit die Beschreibung von Mimikama.

WhatsApp-Virus nicht bekannt: Ein Hoax?

29-Jähriger muss für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

Alle uns bekannten WhatsApps-Nutzer mit Android-Smartphones haben diesen angeblich weit verbreiteten WhatsApp-Virus (Mimikama: "Im Moment bekommen sehr sehr viele WhatsApp-Nutzer…") nicht bekommen. Wir können derzeit nicht einschätzen, wie stark diese Malware tatsächlich verbreitet ist beziehungsweise ob sie tatsächlich existiert.

Da Mimikama ein Projekt ist, dass sich ausdrücklich dem Ziel verschrieben hat, vor dem leichtfertigen Teilen und Liken von Facebook-Inhalten – Motto: Facebook-Seite: Zuerst denken-dann klicken – und vor Falschmeldungen zu warnen, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass es sich bei dieser Warnung ebenfalls um einen Hoax handelt. Denn Mimikama bietet das sofortige Teilen dieser Warnung via Facebook direkt unter seiner Warnung an. Zudem kursieren ständig immer neue WhatsApp-Kettenbriefe, die mit der Zerstörung des Smartphones drohen.

Warnung an sich ist aber berechtigt

Allerdings gilt die Kernaussage dieser Warnung in jedem Fall: Klicken Sie nie leichtfertig Mails, Messenger-Meldungen oder Popups an und teilen Sie diese nicht unüberlegt. Vor allem aber: Laden Sie nie Inhalte von unbekannten Quellen herunter. Speziell bei Android-Apps sollten Sie alle Apps und Updates nur von Google Play herunterladen und Updates für das Android-Betriebssystem nur über die Update-Funktion des Einstellungsmenüs Ihres Android-Betriebssystems vornehmen. Insofern hat die Warnung von Mimikama durchaus ihre Berechtigung, unabhängig davon, ob es sich dabei um einen Hoax handelt oder nicht.© PC WELT