Zur mobilen Ansicht wechseln

16.01.2013, 10:17 Uhr

Berühmte Computer-Experten - zwischen Genie und Wahnsinn

(am) - Die Suche nach dem millionenschweren Software-Pionier John McAfee beschäftigte die Medien über Wochen. Der US-Amerikaner und die belizische Polizei lieferten sich ein Katz-und-Maus-Spiel, bis McAfee letztlich in Guatemala gefunden wurde. Der 66-Jährige ist aber nicht der einzige IT-Experte, der abseits der digitalen Welt von sich Reden machte und Probleme mit der Justiz hatte.

John McAfee

Der Software-Pionier wurde durch die nach ihm benannte Antivirus-Software in den 80er Jahren bekannt. Als seine Firma 1999 an die Börse ging, nutzte er dies für einen Millionen Dollar schweren Ausstieg und ließ sich im englischsprachigen Belize nieder - ein Staat in Zentralamerika, der etwa eine Flugstunde von Miami, Florida entfernt liegt. Die "New York Times" schätzte sein Vermögen zu Spitzenzeiten auf rund 100 Millionen Dollar.

Ende 2012 sorgte McAfee für Aufregung: Nach ihm wurde im Zusammenhang mit einem Mordfall gefahndet. Er galt zwar nicht als Verdächtiger, die Behörden vermuteten aber eine Verwicklung McAfees in dem Fall. Dieser bestritt jegliche Beteiligung an dem Mord, floh nach Guatemala und bat dort um politisches Asyl. McAfee begründete den Antrag mit der Furcht davor, in Belize ermordet zu werden. In Guatemala wurde der US-Amerikaner jedoch verhaftet. Der Software-Millionär habe gegen das Einwanderungsgesetz verstoßen. Im Dezember 2012 wurde McAfee in die USA ausgewiesen und entging dadurch der belizischen Justiz. Die Geschichte rund um seine Flucht aus Belize soll nun verfilmt werden.

Doch schon vor diesen Ereignissen konnte sich McAfee nicht über mangelnde Aufmerksamkeit beschweren. Nachdem er Millionen Dollar mit seiner Antivirus-Software verdient hatte, lebte er ein Leben im Luxus, verlor wegen der Finanzkrise den Großteil seines Vermögens und geriet daraufhin auf die schiefe Bahn. Er nahm Drogen, warf viel Geld für Sex mit Prostituierten aus dem Fenster und rüstete die Polizei des Drogenumschlagplatzes Carmelita in Belize mit Waffen aus. Diese wurde damit zu einer Art Privatarmee von McAfee, mit deren Hilfe er die Probleme der Region lösen wollte.

Alle News vom: 16. Januar 2013 Zur Übersicht: Digitale Welt
Partnerangebote
Kim Dotcom

Schmitz bekommt sein Vermögen von 7,4 Millionen Euro zurück. >

Top 5: Die coolsten Ninjas in ComputerspielenVideo

Das sind die fünf besten Katana-Schwinger in Games. >

iPhone-Nutzer generieren mehr Umsätze als Android (c) IDG/Patrick Woods

Besitzer von Android-Geräten schauen beim Online-Kauf mehr aufs Geld. >


Internet Made in GermanyWEB.DE 2013 - Marke des JahrhundertsIhr WEB.de-Postfach ist grünWeb.de unterstützt UnicefWEB.DE De-Mail - Einfach wie E-Mail, sicher wie ein BriefTop Arbeitgeber Deutschland