Zur mobilen Ansicht wechseln

06.07.2013, 18:40 Uhr

Wimbledon 2013: Sabine Lisicki verliert - und alle weinen mit

Mit Sabine Lisicki stand zum ersten Mal nach Steffi Graf vor 14 Jahren wieder eine deutsche Tennisspielerin im Wimbledon-Finale - ganz Deutschland fieberte mit. Am Samstag musste die schöne Blonde gegen Marion Bartoli aus Frankreich dann aber die bisher schlimmste Niederlage ihrer Karriere hinnehmen. Klar, dass das die Sport- und Tenniswelt auf Twitter und Facebook nicht kalt lässt. Auf den sozialen Netzwerken ist "Super-Bine" Gesprächsthema Nummer eins.

Einer von Sabine Lisickis größten Fans stand bereits wenige Minuten nach dem verlorenen Wimbledon-Finale 2013 mit tröstenden Worten parat: "Kopf hoch Sabine ... wahnsinnig toll gekämpft, aber Respekt für Bartoli!!!", twitterte Boris Becker, der seinerseits am besten weiß, wie glanzvoll ein Sieg in diesem Turnier gewesen wäre. Tennisspielerin Angelique Kerber via Twitter: "@sabinelisicki trotzdem Glückwunsch zum Mega-Turnier!"

Tenniskollegin Andrea Petkovic kommentierte den Titelverlust ebenfalls: "Schade @sabinelisicki, aber du hast so Großes geleistet - wir sind trotzdem immer noch krass stolz! Glückwunsch an Marion!" Lisickis Porsche-Team startete derweil eine Bildkampagne, die recht schnell im Internet kursierte: "Queen of the hearts - wir sind stolz auf die charmanteste Zweitplatzierte von Wimbledon 2013."

Auch Tennis-Legende Steffi Graf lässt es sich nicht nehmen, sich zur Lisicki-Pleite zu Wort zu melden. Schließlich hätte es die junge Deutsche als erste nach Graf geschafft, die begehrte Trophäe wieder ins Land zu holen. "Dennoch einen großen Glückwunsch an Sabine zu einer überragenden Leistung in den vergangenen zwei Wochen, es hat riesen Spaß gemacht, zuzuschauen und mitzufiebern!", schrieb Graf auf ihrer offiziellen Fanseite in einem sozialen Netzwerk.

Sabine Lisickis Trainer Wim Fissette hat bei der Berlinerin nach der Finalniederlage in Wimbledon Aufbauarbeit leisten müssen. "Sie hat viel Trost gebraucht. Diese Niederlage hat sehr weh getan", erklärte Fissette nach der Niederlage gegen Marion Bartoli. "Sie hat ein tolles Turnier gespielt, sie hat super Spielerinnen geschlagen, sie hat alles richtig gemacht, aber heute war das Fass einfach leer", sagte Coach Fissette, der Lisicki seit den diesjährigen French Open betreut.

Angela Merkel und Barack Obama

Zu fast jedem Thema findet sich auf Twitter die passende Diskussion - mal tiefgründig, mal satirisch oder einfach nur witzig. Im "Twitter-Splitter" stellen wir Ihnen die besten Kommentare zu aktuellen Themen aus dem Internet vor. >

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, die Lisicki im ZDF-Interview noch als "kleine Rampensau" bezeichnete, nahm auf Twitter Anteil am zweiten Platz ihres Zöglings: "Still VERY proud of you!" - heißt: "Immer noch SEHR stolz auf dich." Fußball-Kultfigur Hans Sarpei sagte dagegen, was ganz Deutschland dachte, als sich der Blondschopf mit 1:6 und 4:6 geschlagen geben musste: "Es ist zum Heulen." ARD-Sportmoderator Matthias Opdenhövel twitterte aufmunternde Worte in Richtung Lisicki: "Sooo schade! Dann halt nächstes Jahr @sabinelisicki. Danke für ein tolles Turnier!"

Auch in der Politik finden sich Gratulanten für Sabine Lisicki. SPD-Politiker und ehemaliger Senator für Bildung und Sport in Berlin, Klaus Böger, twitterte nach dem Spiel: "Auch wenn Tränen fließen: Schon der Finaleinzug von @sabinelisicki war großartiger Erfolg. Impuls für Tennissport in Berlin und Deutschland." Das sieht auch Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski so: "Traurig Bine verlieren zu sehen. Aber danke für all die großen Momente in Wimbledon. Du hast Tennis in Deutschland wieder zum Leben erweckt."

Der Berliner Promifriseur und Tennisfan Udo Walz spendet Trost für die unterlegene Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki. "Sie wird jetzt trotzdem ein A-Promi. Sie hat ganz viel Charme, ist frisch, fröhlich und eine hübsche Tennisspielerin", sagte der 68-Jährige der dpa. "Überhaupt im Endspiel von Wimbledon zu stehen, ist schon ein großer Sieg."

Auch die Presse stand hinter Sabine Lisicki

Nach dem spannenden Finale in Wimbledon wurden auch die Stimmen der Presse laut: "Sabine Lisicki verliert Nerven und Finale" schrieb "Stern.de" bei Twitter, die "Berliner Morgenpost" bedankte sich bei der sympathischen Ballakrobatin: "Danke @sabinelisicki, dass Tennis für ein paar Tage wieder so gefragt war wie zu Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf."

Die "Süddeutsche Zeitung" huldigte der deutschen Tennisspielerin mit einem knappen "stark gekämpft und doch verloren", dem sich die "Sportschau" anschloss: "Glückwunsch an eine stark aufspielende Marion Bartoli. Aber auch Respekt an Sabine Lisicki für ein großartiges Turnier!" (ncs)

Alle News vom: 6. Juli 2013 Zur Übersicht: Digitale Welt
Partnerangebote
Kim Dotcom

Schmitz bekommt sein Vermögen von 7,4 Millionen Euro zurück. >

Game Boy

Nintendo Game Boy war vor Tablet und Smartphone der absolute Renner. >

Apple heizt die Gerüchteküche um eine neue Datenuhr an. >


Internet Made in GermanyWEB.DE 2013 - Marke des JahrhundertsIhr WEB.de-Postfach ist grünWeb.de unterstützt UnicefWEB.DE De-Mail - Einfach wie E-Mail, sicher wie ein BriefTop Arbeitgeber Deutschland