Einstellungstests sind gerade bei Ausbildungsberufen keine Seltenheit. Man kann sich jedoch gut auf sie vorbereiten und so seine Chance optimal nutzen. Lesen Sie mehr.

Bevor man eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhält, wird man oft erst zu einem Einstellungstest gebeten. Vor allem wenn man sich für eine Ausbildung bewirbt, werden häufig die Fähigkeiten der Bewerber auf diesem Wege getestet.

Ebenso ist er ein probates Mittel, um die zum Teil große Bewerberflut auszudünnen. Nicht immer muss es jedoch ein mehrstündiger Test mit Fragen zu verschiedenen Themen wie Allgemeinbildung, Mathematik, Rechtschreibung oder logischem Denken sein.

Kürzere Aufgaben werden bei vielen Berufen durchgeführt – manchmal auch direkt vor dem eigentlichen Gespräch sowie unangekündigt. Dabei handelt es sich dann jedoch in der Regel um eine kurze Aufgabe, die konkret auf die spätere Tätigkeit zugeschnitten ist.

Egal welche Form von Test zum Einsatz kommt – meistens ist nicht das perfekte Ergebnis oder die Lösung aller Aufgaben entscheidend, sondern die Stressresistenz des Bewerbers. Die Personaler möchten sehen, wie der Bewerber mit der stressigen Situation umgeht und ob er sich schnell unter Druck setzen lässt.

Die wichtigsten Kriterien und gesetzliches Regelungen.

Einstellungstest: Mit welchen Fragen muss man rechnen

Was für Fragen gestellt werden und welche Themen behandelt werden, hängt natürlich stark davon ab, um welche Branche und um welche Stelle es sich handelt. Häufig wird im Einstellungstest gern das Allgemeinwissen überprüft – ebenso kommen Rechenaufgaben oft dran.

Man sollte sich außerdem auf fachspezifische Fragen vorbereiten und sich über das Berufsbild allgemein sowie die Firma informieren, bei der man sich beworben hat. Recherchieren Sie im Netz konkret zu typischen Fragen in Einstellungstests in der entsprechenden Branche.

Generell werden aber mit Sicherheit keine so speziellen Fragen über den Arbeitsablauf gestellt, die Sie ohne Praxiserfahrung und Kenntnisse über interne Abläufe gar nicht beantworten können.

Typische Themen im Einstellungstest:

  • Allgemeinwissen – aktuelles Tagesgeschehen, Geschichte, Geographie, Kultur, Wirtschaft
  • Mathematik – Kopfrechnen, Prozentrechnung, Kettenaufgaben, Schätzaufgaben
  • Sprache – Rechtschreibung, Fremdwörter, Überprüfung geforderter Sprachkenntnisse
  • Intelligenztest – logisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen, Gedächtnistest
  • Persönlichkeitstest – Selbsteinschätzung, Situationsentscheidungen, Kommunikationsfähigkeit

Wann ist es sinnvoll und was muss drin stehen?

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, für den Einstellungstest zu üben. Gerade in den typischen Themenbereichen wiederholen sich die Fragen meistens. Hat man sich gut vorbereitet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man einige Aufgaben- und Problemstellungen schon einmal gehört hat.

Besonders bequem ist es für den Einstellungstest online zu üben: Es nimmt insgesamt wenig Zeit in Anspruch, die Fragen sind nach Themen sortiert und man sieht gleich, wie man abgeschnitten hat.

Bei deutlichen Wissenslücken in bestimmten Bereichen kann man anschließend noch gezielt trainieren und zusätzlich recherchieren. Informieren Sie sich online außerdem über weitere Themen, die Ihnen einfallen, Ihnen wichtig erscheinen und potenziell abgefragt werden könnten – wenn vielleicht auch erst im Vorstellungsgespräch.

Was bringt ein Einstellungstest wirklich?

An Sinn und Unsinn von Einstellungstests scheiden sich die Geister. Für die meisten Personaler sind sie eine gute und einfache Möglichkeit, die Fähigkeiten des Bewerbers zu überprüfen und sowohl ein genaueres Profil von seinen Vorkenntnissen als auch seiner Persönlichkeit zu erstellen.

Damit können sie besser einschätzen, welcher Kandidat der richtige für die Position ist – Fehlentscheidungen sollen dadurch möglichst vermieden werden. Außerdem kann dank eines Einstellungstests objektiv und fair eine Vorauswahl aus den Bewerbern getroffen werden: Denn jeder hat die gleichen Aufgaben, die gleiche Zeit sowie die gleiche Chance. Diskriminierung aufgrund von Sympathie oder Aussehen wird so vorgebeugt.

Jedoch gibt das Ergebnis des Tests allein keine ausreichende Aussage darüber, ob man den Aufgaben im Arbeitsalltag wirklich gewachsen ist. Zudem spielen das Auftreten einer Person sowie der Charakter ebenfalls eine bedeutende Rolle dabei, ob man in ein Unternehmen und ein Team passt oder nicht.

Die endgültige Entscheidung für einen Bewerber wird darum in der Regel auch nicht allein auf Basis des Testergebnisses gefällt. Um jedoch überhaupt die Chance zu bekommen, sich in einem Gespräch vorzustellen und persönlich von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen, sollte man den Einstellungstest ernst nehmen und sich so gut wie möglich vorbereiten.© 1&1 Mail & Media

In den meisten Stellenanzeigen werden Bewerber gebeten, eine Gehaltsvorstellung in ihrer Bewerbung anzugeben. Vor allem beruflich unerfahrene Bewerber kann diese heikle Frage verunsichern.