Stuttgart (dpa/tmn) - Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllt, sollte bei der Finanzierung clever vorgehen. Das Darlehen muss nicht bei einem Finanzierer aufgenommen werden: Wer kombiniert, kann sparen.

Die eigenen vier Wände sind teuer. Die meisten Käufer oder Bauherren finanzieren ihre Immobilie deshalb über einen Kredit. "Wichtig ist es dabei, sich über drei Punkte klar zu werden", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Welche Darlehenssumme ist nötig, wie hoch darf die monatliche Rate und wie lange soll die Zinsbindung für den Kredit sein?" Bei der Frage der Zinsbindung sollten sich Kreditnehmer an der Höhe ihrer Tilgung orientieren: "Wer den Kredit von Anfang an mit vier Prozent jährlich tilgt, hat nach rund zehn Jahren die Hälfte des Darlehens zurückgezahlt und braucht daher nicht unbedingt eine überlange Zinsbindung, die ja auch teurer ist."

Kreditnehmer müssen nicht das gesamte Darlehen bei einem Finanzierer aufnehmen. "Sie können ihren Kredit auch mit Förderkrediten kombinieren und sollten sich nach Zuschüssen erkundigen", erklärt der Finanzexperte. So gibt es von einigen Gemeinden Zuschüsse an Familien, und bei den jeweiligen Landesbanken gibt es günstigere Darlehen. "Außerdem hat die KfW Kredite mit Zinsverbilligungen für Bauherren oder Käufer im Programm." Die maximale Kreditsumme ist hier zwar begrenzt. Allerdings kann der geringe Zins des KfW-Darlehens die Finanzierung insgesamt günstiger machen.

Attraktiv sind aus Sicht von Nauhauser vor allem die KfW-Programme zur Energieeffizienz oder dem altersgerechten Umbau. "Einen Zinssatz von einem Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren bietet sonst keine Bank", erklärt der Verbraucherschützer. Allerdings sollten sich Interessenten gut informieren. "Oft sind die Kredite an strenge Anforderungen gebunden." Wer energieeffizient Bauen oder Sanieren möchte, sollte sich deshalb zum Beispiel von einem Energieberater unterstützen lassen.

Die KfW vermittelt ihre Kredite nicht direkt, sondern in Zusammenarbeit mit den Geldinstituten. Allerdings bauen nicht alle Geldinstitute Förderkredite von sich aus in eine Finanzierung mit ein. "Sie müssen gezielt nachfragen", rät Nauhauser. Doch das kann sich durchaus lohnen.© dpa