Berlin (dpa/tmn) - Undichte Stellen am Fenster können Hausbewohner mit einem Trick erkennen. Man klemmt ein Blatt Papier zwischen Rahmen und Fensterflügel. Lässt es sich bei geschlossenem Fenster herausziehen, ist das Fenster nicht dicht.

Die Alternative ist eine brennende Kerze. Darauf weist die von der Europäischen Kommission geförderte Energiespar-Kampagne Smergy hin. Ihre flackernde Flamme zeigt undichte Stellen an. Was ist die Lösung? In diesen Fällen können das Schaumdichtungsband oder die Gummidichtungen kaputt sein und für Durchzug sorgen. Beides gibt es im Baumarkt und lässt sich gut von Heimwerker austauschen.© dpa