Bonn (dpa/tmn) - Wer gern Austern schlürft, der versorgt seinen Körper mit mehreren unentbehrlichen Nährstoffen. Das gilt vor allem für das Spurenelement Zink - Austern sind nach Informationen des Verbraucherinformationsdienstes aid der mit Abstand beste Zink-Lieferant.

Der Nährstoff ist im Körper an zahlreichen Stoffwechselreaktionen beteiligt und stärkt die Abwehrkräfte. Und Zink regt die Produktion von Sexualhormonen an und hebt den Testosteron-Spiegel. So soll der berühmte Liebhaber Giacomo Casanova (1725-1798) der Legende nach allmorgendlich 50 Austern zum Frühstück gegessen haben.

Außerdem haben Austern nur wenige Kalorien - pro 100 Gramm des essbaren Teils sind es 66 Kilokalorien. Dafür enthalten sie reichlich Jod und hochwertiges Eiweiß. Wer allerdings sonst keine Austern isst, sollte vorsichtig sein: Der hohe Eiweiß-Gehalt kann bei ungeübten Austern-Essern Magen-Darm-Probleme verursachen.

Auch die Spurenelemente Selen und Kupfer stecken in Austern - allerdings enthalten viele andere Meeresfische davon etwas mehr.© dpa