Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit des Tages und wird von mir auch dementsprechend zelebriert. Ganz oft bereite ich es schon am Vorabend vor, damit es in der Früh schnell geht (und ich komme auch leichter aus dem Bett, wenn ich weiß, dass etwas Leckeres in der Küche auf mich wartet!). Wenn die Temperaturen draußen sinken, steigt gleichzeitig meine Lust auf ein warmes Frühstück! Das trifft sich gut, denn Frühstück ist gesund, und eine warme Mahlzeit hat noch weitere Vorteile für den Körper. Hier meine zehn Gründe für ein warmes Frühstück.

Was wirklich hinter dem vermeintlichen Mega-Trend steckt.

1. Gut fürs Wohlbefinden

Erhitzte und gekochte Speisen werden von den meisten Menschen besser vertragen als rohe Nahrung (was im krassen Gegensatz zum Raw Food Trend steht!). Sie wärmen von innen, füllen die Energiespeicher auf und erhöhen das Wohlgefühl.

2. Perfekter Sattmacher

Warme Frühstücksmahlzeiten sind vielfältig - ob Omelette, warmer Getreidebrei oder Quinoa-Pancakes - alle versorgen uns mit reichlich Eiweiß, Kohlenhydraten, Mineral- und Ballaststoffen. Sie sättigen lange, ohne unangenehmes Völlegefühl, und erhöhen die Konzentrationsfähigkeit.

3. Unkompliziert und Lecker

Ein warmes Frühstück muss nicht lange dauern, viele Gerichte sind ruckzuck auf dem Tisch: Haferflocken über Nacht in Milch eingeweicht, mit Apfel- oder Kürbismus verfeinert, in der Früh noch ein paar Nüsse und/oder frisches Obst darüber gestreut und aufgewärmt - fertig ist das perfekte Frühstück! Auch ein Omelette dauert nicht lange, vor allem wenn man das verwendete Gemüse schon am Vorabend schneidet.

4. Glücklichmacher

Isst man zum Beispiel einen warmen Hirsebrei mit Banane sind die Chancen auf einen tollen Tag erhöht! Hirse hat eine besonders ausgewogene Zusammensetzung an Mineralstoffen, einen sehr hohen Zink-, Silizium- und Eisengehalt, welche die Laune besonders in der feuchten und kalten Jahreszeit heben. Die Banane sorgt mit der Aminosäure Tryptophan zusätzlich für Glücksgefühle.

Mit diesen zwölf Tipps schummeln Sie mehr Grünzeug in Ihr Leben.

5. Stärkt die Verdauungskraft

Ein regelmäßiges, gekochtes Frühstück verbessert nachhaltig Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfallneigung. Nur zu, mach den Test: Wie geht es dem Bauch nach einem kalten Frühstück und wie nach einem warmen Porridge?

6. Stärkt auch das Immunsystem

Nicht nur die Verdauung, auch das Immunsystem wird durch ein warmes Frühstück gestärkt. Ein Großteil des Immunsystems liegt im Darm, wird also der Darm gestärkt, somit auch die Abwehrkräfte. Gibt man dann noch heilende Gewürze wie Zimt oder Ingwer, oder den Allrounder Kokosöl hinzu, boostet man das Frühstück noch mehr.

7. Lindert Heißhunger auf Süßigkeiten

Heißhunger auf Süßes ist nach TCM auf einen Milz-Qi-Mangel zurückzuführen, der wird durch ein warmes Frühstück gelindert, der Heißhunger nimmt ab. Das funktioniert allerdings nicht von heute auf morgen, also dranbleiben.

Sie vereint auf ihrem Blog die Liebe zu gutem Essen und Sport.

8. Motiviert zu kochen

Studien haben herausgefunden, dass Menschen in der Früh am bewusstesten und gesündesten essen. Wenn man morgens also schon kocht, kann man z.B. von manchen Speisen eine größere Menge kochen, um auch schon eine Basis für ein gesundes Abendessen zu haben. Durch das regelmäßige Kochen bleibt man auch am Ball und bald gehört das meditative Gemüseschnippeln und Haferflockenrühren zum Alltag dazu.

9. Endlose Möglichkeiten

Nicht jeder mag Haferbrei, ich garantiere aber, dass jeder das perfekte warme Frühstück für sich finden kann! Pikant soll es sein? Ei mit Speck und einer Scheibe Vollkornbrot. Gleich für mehrere Tage vorbereiten? Wie wäre es mit einem pikanten Auflauf mit Kartoffeln und Gemüse oder einem Frühstückscurry? Ein bisschen Recherche und Ausprobieren, so kommt man dann auch automatisch zu etwas Abwechslung.

10. Auch für Frühstücksmuffel

Der Magen hat laut TCM seine beste Zeit von 7 bis 9 Uhr, in dieser Zeit wäre es also ideal, etwas zu essen. Wer keinen Bissen runter bringt, ist normalerweise mit einem grünen Smoothie gut beraten - der schmeckt war allerdings nicht so toll. In warmer Form schlage ich daher eine bunte Gemüsesuppe vor. Eine kleine Tasse wirkt schon Wunder. Man kann Haferbrei aber auch recht flüssig vorbereiten und einfach ein paar Schlucke warme Hafersuppe mit Obst essen.