Baunatal (dpa/tmn) - Für die Rente nimmt sich manch einer vor, Sport zu treiben. Das Fitnessstudio ist eine naheliegende Möglichkeit. Gerade wenn man bisher keine Sportskanone war, sollte man das Studio mit fortschreitendem Alter mit Bedacht wählen.

"Es empfiehlt sich ein Studio, das von der Konzeption her eher gesundheitssportlich ausgerichtet ist", sagt Michael Branke von der Deutschen Fitnesslehrer Vereinigung. Da kann der Name einen ersten Hinweis liefern oder auch ein Blick auf den Kursplan. Außerdem sollte man auf die Qualifikation der Trainer achten: "Zum Beispiel auf ein Sport-Studium, ob Physiotherapeuten im Team sind oder auch Personal, das eine spezielle Ausbildung für das Training mit älteren Menschen hat."

Stimmen die Rahmenbedingungen, schaut man sich das Studio am besten bei einem Probetraining an. "Das Publikum muss gefallen. Wer etwas älter ist, mag sicher nicht nur unter Älteren, aber auch nicht nur unter Body-Buildern sein", sagt Branke. Am besten schließen Fitnessstudio-Neulinge auch nicht gleich einen Vertrag über mehrere Jahre ab - oft gebe es zum Beispiel Zehner-Karten.© dpa