Monate- oder jahrelang keinen Sex: Solche Durststrecken sind manchmal nicht zu vermeiden, viele haben in einer Beziehung auch schlicht keine Lust. Ist das körperlich unbedenklich oder sind gar gesundheitliche Schäden möglich? Die intime Sprechstunde.

Wir stellen Experten die Fragen, die Ihnen vielleicht zu peinlich sind.

Dr. med. Wolfgang Bühmann, Facharzt für Urologie und Andrologie sowie Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V., klärt auf:

"Eindeutig nein. Ob man onaniert oder nicht, Sex hat oder eben nicht - und das mitunter jahrelang: Es gibt keine körperlichen Schäden.

Eine Erfahrung aus meiner sexualtherapeutischen Praxis: Es gibt Paare, die haben 25 Jahre keinen Verkehr miteinander und leben sehr glücklich, zufrieden und gesund. Das liegt daran, dass beide die gleichen Erwartungen haben. Wenn beide gleich oft oder gar keinen Sex haben wollen, gibt es kein Problem. Erst wenn der Partner andere Erwartungen hat als ich - viel mehr oder viel weniger Sex will -, dann gibt es Reibereien.

Es gibt beim Thema Sex keine Vorschrift. Es ist eine Frage der Partnerschaft, der Einigkeit. Es ist eine Tatsache, dass viele Paare sehr selten oder gar keinen Sex haben und trotzdem eine harmonische Beziehung führen. Die Qualität einer Beziehung wird oft an der Häufigkeit sexueller Kontakte gemessen. Das ist völlig unsinnig, völlig irre!" (sist)

Haben auch Sie intime Fragen, die wir unseren Experten stellen sollen? Schreiben Sie uns an intime-sprechstunde@1und1.de. Sollten wir Ihr Anliegen veröffentlichen, geschieht das selbstverständlich anonym.

Wegen der vielen Zuschriften können wir leider nicht alle Fragen von unseren Experten beantworten lassen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.