Die Vorhaut beim Penis dient dem Schutz der Eichel. Wenn Sie zu eng ist, kann das schnell unangenehm werden. Was hilft? Die intime Sprechstunde.

Dr. med. Wolfgang Bühmann, Facharzt für Urologie und Andrologie sowie Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V., klärt auf:

"Die Vorhaut ist normalerweise bis zum dritten Lebensjahr eng, um die Eichel vor dem Urin zu schützen. Bis zum sechsten, siebten Lebensjahr weitet sie sich, so dass man sie zurückziehen kann.

War sie schon einmal weit und wird später wieder eng, kann das mehrere Gründe haben. Es können Vernarbungen der Vorhaut auftreten, die durch Entzündungen entstehen oder durch Risse bei der Selbstbefriedigung oder beim Geschlechtsverkehr. Ebenso sind alle Männer, die Diabetes haben, gefährdet für eine später eintretende Vorhautenge, weil die Blutgefäße bei Diabetes beschädigt werden und die Vorhaut sich dadurch verhärtet und verengt.

Haut, Haare und Zähne leiden eher unter unserem Sauberkeitsfimmel.

Falls die Vorhautenge Schmerzen verursacht, kann man sie in allen genannten Fällen abtrennen, also beschneiden. Bevor man das tut, kann man über mehrere Wochen eine Cortisonsalbe probieren: Sie macht die Vorhaut elastischer.

Wenn man keine Schmerzen hat, braucht man bei einer engen Vorhaut überhaupt nichts zu unternehmen. Die Vorhautenge selbst ist keine Krankheit. Sie wird erst zur Krankheit, wenn sie Schmerzen oder Entzündungen verursacht." (sist)

Haben auch Sie intime Fragen, die wir unseren Experten stellen sollen? Schreiben Sie uns an intime-sprechstunde@1und1.de. Sollten wir Ihr Anliegen veröffentlichen, geschieht das selbstverständlich anonym.

Wegen der vielen Zuschriften können wir leider nicht alle Fragen von unseren Experten beantworten lassen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.