Berlin (dpa) - Mit dieser Diagnose hatte keiner gerechnet: Die tschechische Schlagerlegende Karel Gott ist an Lymphkrebs erkrankt. Der Sänger ("Babicka", "Biene Maja") will gegen die tückische Krankheit kämpfen. Aber was steckt eigentlich hinter dem Non-Hodgkin-Lymphom?

Noch vor anderthalb Wochen schien Karel Gott voller Energie. Mit der gleichaltrigen Jazz-Sängerin Eva Pilarova ließ er sich strahlend für ein Magazin-Cover fotografieren. Doch jetzt sorgen sich Fans und Angehörige um den Schlagerstar. Der 76-Jährige ist an Lymphkrebs erkrankt. "Es fällt mir nicht leicht, das zu schreiben", notiert seine Ehefrau Ivana auf seiner Fanseite. Zugleich macht sie sich und den anderen Mut. "Er grüßt Euch alle und kämpft tapfer, weil er Euch nicht enttäuschen will", sagt sie.

Die WHO warnt: Zu viel rotes Fleisch auf dem Teller kann gefährlich sein.

Was ist das Non-Hodgkin-Lymphom?

Das Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) ist eine relativ seltene Erkrankung. Unter dem Begriff werden verschiedene bösartige Krebserkrankungen mit unterschiedlichem Verlauf zusammengefasst.

Gemeinsam ist ihnen, dass sie ihren Ursprung in den Lymphozyten haben. Das sind Zellen des lymphatischen Systems, das über den ganzen Körper verteilt aus Organen wie Lymphknoten und Milz sowie den Lymphbahnen besteht. Die Heilungschancen sind umso höher, je eher ein Lymphom erkannt wird. Auch die Bösartigkeit des Tumors, das Alter des Patienten und sein Allgemeinzustand spielen eine Rolle. Oft lässt sich der Tod mit Therapien zumindest um Jahre hinauszögern. (dpa/sist)© dpa

Im Norden Deutschlands wird weiterhin mehr geraucht als in der Südhälfte der Republik.