Baierbrunn (dpa/tmn) - Wenn Kinder trocken werden und ohne Windel auskommen sollen, ist viel Geduld gefragt. Eltern sollten sie keinesfalls belohnen, wenn sie auf den Topf oder in die Toilette gemacht haben, rät die Sozialpädagogin Astrid Sult in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe Januar 2016).

Windelfrei zu werden, sei ein Reifungsprozess. Auch Druck sei nicht gut - der rufe mitunter nur das Gegenteil des Gewollten hervor. Besser sei es, das Kind durch Nachahmung lernen zu lassen und es mit zur Toilette zu nehmen.

Wichtig sei auch ein barrierefreier Zugang zu Toilette oder Töpfchen, erklärt Sult, die Referentin beim Bundesverband für Kindertagespflege ist. "Die Türe sollte stets offen stehen. Das Kind muss alleine auf die Toilette kommen können, etwa mit einem Tritthocker." Außerdem sollte es nur Kleidung tragen, die es selbst ausziehen kann - beispielsweise Bodys sind in dieser Phase nicht geeignet.© dpa