München (dpa/tmn) - Ob Reismilch, Reiswaffeln oder Brei auf Reisbasis - gerade in Produkten für Kleinkinder steckt oft relativ viel Reis. Solche Produkte können aber größere Mengen an anorganischem Arsen enthalten, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Gerade Säuglinge und Kleinkinder sollten davon nicht allzu viel zu sich nehmen. Babys und kleine Kinder bekommen daher besser Reisprodukte nur in Maßen und im Wechsel mit anderen Getreideprodukten. Die Experten sagen aber auch: Erwachsene und ältere Kinder müssen natürlich nicht gänzlich auf Reis und Reisprodukte verzichten.

Seit dem 1. Januar gelten neue Werte, die Höchstmengen hatte die Europäische Union im vergangenen Sommer festgelegt. Nach Angaben der Verbraucherzentrale ist anorganisches Arsen in großen Mengen ein Risikofaktor für Krebserkrankungen.© dpa