Wenn die Jahre ins Land gehen, sehnen sich viele danach, möglichst lange jung auszusehen. Für sie gibt es eine gute Nachricht: Es liegt zu einem guten Teil in ihren Händen! Denn jeder kann ganz ohne Schönheits-OPs etwas gegen gegen vorzeitige Hautalterung tun. Dr. Stefanie Liedtke, Präventionsexpertin beim AOK-Bundesverband, kennt die fünf wichtigsten Tipps:

Tipp 1: Sich richtig ernähren

"Am Alterungsprozess der Haut sind unter anderem sogenannte 'freie Radikale' beteiligt", betont Liedtke. "Sie können das Bindegewebe schädigen, die Hautstraffheit reduzieren und die Bildung von Falten begünstigen." Um diese 'freien Radikale' unschädlich zu machen, empfiehlt die Präventionsexpertin eine ausgewogene Ernährung, die möglichst reich an Antioxidantien ist, also viel Vitamin A, C und E sowie sekundäre Pflanzenstoffe enthält. "Gute Antioxidantien-Quellen sind vor allem frisches Obst und Gemüse wie Äpfel, Trauben, Möhren und Tomaten. Aber auch in Pflanzenölen wie Olivenöl oder Kräutern wie Oregano sind die Stoffe vorhanden." Und noch ein Tipp: Wer sicher gehen will, dass sein Körper mit möglichst vielen verschiedenen sekundären Pflanzenstoffen versorgt ist, sollte seine täglichen Mahlzeiten abwechslungsreich und "so bunt wie möglich" gestalten.

Tipp 2: Die richtige Dosis an Sonnenlicht

"UV-Strahlung hat sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Körper", berichtet Liedtke. Denn diese Strahlung wird einerseits für die körpereigene Produktion von Vitamin D benötigt und damit vor allem für den Aufbau und Erhalt der Knochen. "Andererseits kann die UV-Strahlung auch die Hautalterung beschleunigen und das Risiko erhöhen, Hautkrebs zu entwickeln." Deshalb rät die Präventionsexpertin zur richtigen Dosis an Sonnenlicht. "Um zu gewährleisten, dass der Körper ausreichend Vitamin D produzieren kann, empfehlen das Bundesinstitut für Risikobewertung, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und das Max Rubner-Institut, sich täglich etwa fünf bis 25 Minuten im Freien aufzuhalten und dabei mindestens 25 Prozent der Hautoberfläche - also Gesicht, Hände sowie Teile von Armen und Beinen - der Sonne auszusetzen." Im Herbst und Winter ist das oft ein Problem.

Im Frühjahr und Sommer wiederum ist das oberste Ziel, übermäßige UV-Strahlung zu vermeiden. "Achten Sie daher im Freien stets auf ausreichenden Sonnenschutz, meiden Sie im Sommer die Mittagssonne und nehmen Sie keine übertriebenen Sonnenbäder. Vor allem sollten Sie auch nicht ins Solarium gehen."

Tipp 3: Pflegen Sie Ihre Haut richtig

Auch bei der Hautpflege spielt der UV-Schutz eine wichtige Rolle. "Für die vorzeitige Hautalterung werden vor allem die tief in die Haut eindringenden UV-A-Strahlen verantwortlich gemacht. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass sowohl die verwendete Sonnencreme als auch die Tagescreme neben einem adäquaten UV-B-Schutz auch einen UV-A-Filter enthält", erklärt Liedtke. "So beugen Sie nicht nur Hautkrebs vor, sondern die Haut profitiert auch kosmetisch." Wer unsicher ist, welche Pflege für seinen Hauttyp am geeignetsten ist, lässt sich am besten in der Apotheke beraten oder fragt seinen Hautarzt, zum Beispiel bei einer Hautkrebsvorsorgeuntersuchung.

Tipp 4: Bewegen Sie sich

Dass Sport Herzkrankheiten, Diabetes mellitus oder Krebserkrankungen vorbeugen kann, ist bekannt. Aber regelmäßige körperliche Aktivität lässt die Menschen auch jünger wirken. "Die positiven Effekte aufs Aussehen sind vielfältig: Regelmäßige Bewegung bringt die Figur in Form, regt die Durchblutung an und strafft die Haut", so Liedtke. Wer sich dann auch noch ausreichend Schlaf gönnt, sorgt für klare und wache Augen.

Tipp 5: Bevorzugen Sie einen gesunden Lebensstil

Doch nicht nur Sport oder Ernährung haben Auswirkungen auf die Haut, sondern die ganze Lebensweise. Deshalb rät Liedtke: "Wer möglichst lange jung aussehen möchte, ist am besten beraten, wenn er die gleichen Tipps beherzigt, die auch für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil gelten. Neben den bereits genannten Aspekten empfiehlt es sich also auch zum Beispiel nicht zu rauchen, nur mäßig zu Alkohol trinken und chronischem Stress vorzubeugen."