Wien (dpa/tmn) - Raubt Liebeskummer einem nachts den Schlaf, dann sollte man sich nicht tatenlos herumwälzen. Denn so grübelt man nur immer mehr und verzweifelt womöglich - und schlafen kann man dann meistens eh nicht.

Deshalb sei es besser aktiv zu sein - auch mitten in der Nacht, sagt der Wiener Paartherapeut Dominik Borde. "Lieber nicht liegenbleiben, sondern aufstehen und irgendwas erledigen", rät er.

Was man mache, sei jedem selbst überlassen - am besten erledigt man aber irgendwas, das einen im Nachhinein zufriedenstellt. "Das kann die Steuererklärung sein oder auch das Bad zu putzen." Dabei bekommen Liebeskummer-Geplagte den Kopf vielleicht ein bisschen frei und können dann weiterschlafen.© dpa