Bonn (dpa/tmn) - Einen Babybrei selbst zuzubereiten, erfordert gar nicht so viel Zeit und Mühe, wie man vielleicht meinen würde. So gelingt zum Beispiel ein Milch-Getreide-Brei.

Der Milch-Getreide-Brei ist der zweite Brei, den ein Baby kennenlernt. Er wird etwa einen Monat nach dem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei eingeführt, frühestens Anfang des sechsten Monats. Für viele Eltern stellt sich die Frage: selber kochen oder Fertigbrei? "Um Breie selbst zuzubereiten, braucht es gar nicht viel Zeit", sagt Prof. Michael Krawinkel, Kinder- und Jugendarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert.

So gelingt der Milch-Getreide-Brei beispielsweise ganz einfach und schnell: Man nimmt 20 Gramm Getreideflocken und rührt sie in 200 Milliliter kalte Milch ein. Grieß hingegen muss in kochende Milch eingerührt werden. Danach aufkochen und etwa drei Minuten weiterkochen lassen.

Im letzten Schritt werden zwei Esslöffel Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz oder zerdrücktes Obst eingerührt. Schon ist der Brei fertig. Weitere Zutaten sind nicht nötig: "Eltern sollten weder Zucker, Sirup oder andere Süßungsmittel in den Brei geben", rät Krawinkel.© dpa