Eins ist klar: Wer abnehmen möchte, muss trainieren – und auf seine Ernährung achten. Wie schmelzen die Pfunde am schnellsten? Hier die besten Tipps, um die körpereigenen Mechanismen optimal zu nutzen und die Fettverbrennung anzukurbeln.

Kohlenhydrate zur richtigen Zeit

Klar, wer zu viel isst, nimmt zu – und wer wenig zu sich nimmt, verliert an Gewicht. Doch um abzunehmen, kann man mehr machen als nur an der Kalorienuhr zu drehen. Dabei sind vor allem die Kohlenhydrate entscheidend. Reduziert man diese am Abend, entlastet man den Stoffwechsel und fördert die Fettverbrennung über Nacht. Diesen Vorteil kann man leicht nutzen, indem man auf eine eiweißhaltige Kost am Abend umsteigt. Mageres Fleisch oder Fisch und dazu ein Salat sind eine nährstoffreiche und leckere Alternative zu Brot, Pasta und Kartoffeln – und sind ebenso sättigend wie eine kohlenhydratreiche Mahlzeit, denn Eiweiß sättigt gut.

Weiterer Bonus: Ein leichtes Essen am Abend sorgt für einen angenehmeren Schlaf. Viele Trenddiäten wie "Schlank im Schlaf" nutzen genau diesen Effekt. Der Nachteil bei abendlichem Pasta-Snacks oder Süßigkeiten: Das Hormon Insulin fängt an zu arbeiten und schleust Zucker in die Zellen. Braucht der Körper gerade Energie, wie morgens zum Beispiel, ist Müsli oder Brot dagegen genau das Richtige, um die Mensch-Maschine bestmöglich in Gang zu bringen!

Schlägt man sich allerdings am Abend den Bauch mit Kartoffeln Schokolade und Co. voll, werden die Kalorien, die nicht mehr verbrannt werden, in Form von Fett gespeichert. Ist der Körper mit diesen Speicherprozessen beschäftigt, bleibt kaum noch Zeit für die Fettverbrennung. Wer abends also keine oder nur wenig Kohlenhydrate aufnimmt, der kann die Fettspeicher über Nacht leichter abbauen. Diese Wirkung kann man sich auch beim Sport zu Nutze machen, indem man Ernährung und Training auf einander abstimmt. Tipp dafür: Zwei Stunden vor und während des Trainings auf Kohlenhydrate verzichten – so kurbelt man die Fettverbrennung an!

Timing ist alles

Ein Trick, um sich die gute Fettverbrennung in der Nacht auch noch am Tag zunutze zu machen, ist Ausdauersport noch vor dem Frühstück. Hierbei heißt es nicht, dass man sich in aller Früh bis an seine Leistungsgrenze peitschen soll. Eine lockere Jogging-Runde vor dem Frühstück kann auf Dauer auch eine wirksame Methode zur Steigerung der Fettverbrennung sein. Neben dem konstanten Laufen ist Intervalltraining genau das Richtige für die optimale Fettverbrennung. Kanadische Forscher haben in einer Studie nachgewiesen, dass ein Intervalltraining mit regelmäßigen kurzen intensiven Belastungen die Fettverbrennung um 36 Prozent erhöhen kann. Also ab und zu mal einen kleinen Sprint einlegen!

Übrigens: Wer Krafttraining macht und so seine Muskeln aufbaut, hat einen weiteren Vorteil beim Schmelzen der Fettpölsterchen. Muskelgewebe verbraucht im Gegensatz zum Fett Kalorien – Je mehr Muskeln, desto höher der Fettabbau – auch wenn man gerade keinen Sport macht und der Körper in Ruhe ist. Der Muskelaufbau hilft also, die eigene Fettverbrennungs-Maschine in Gang zu bringen. Ein guter Zeitpunkt für Kraftsport: Der frühe Abend, am besten noch vor dem Essen. Oder gleich morgens im Testosteron-Hoch.

Ein weiterer Tipp: trinken, trinken, trinken! Was nicht jeder weiß: Nicht nur beim Sport, sondern auch bei der Fettverbrennung ist Trinken das A und O. Vor, während und nach dem Training muss unbedingt ausreichend getrunken werden. Denn: Bei einem Flüssigkeitsmangel werden alle Stoffwechselprozesse verlangsamt, auch der Fettstoffwechsel. Also so oft wie möglich zur Wasserflasche greifen. Ebenso geeignet sind neben Wasser ungesüßte Getränke wie Kräuter- und Früchtetees oder Saftschorlen.

© Fitforfun.de