Zur mobilen Ansicht wechseln

23.01.2013, 14:21 Uhr

So geht Abnehmen 2013: Twitter reduziert das Gewicht

Wer abnehmen will, sollte soziale Netzwerke wie Twitter nutzen. Das besagt eine aktuelle Studie von US-Forschern der "University of South Carolina's Arnold School of Public Health". Wichtig für die schlanke Linie und die Reduzierung des Gewichts sei vor allem die Reaktion der anderen Nutzer.

(mgb) - Für Ernährungswissenschaftler sind soziale Netzwerke keine Unbekannten. Doch bislang lag der Fokus der Forschung hauptsächlich darauf, Gesundheitstrends zu erkennen und zu untersuchen oder wie Menschen Fragen zum Thema Gesundheit diskutieren und beantworten. Wissenschaftlerin Brie Turner-McGrievy wollte mehr wissen: Sie hat untersucht, wie sich Twitter als Verhaltensinstrument zur Reduzierung des Körpergewichts einsetzen lassen könnte. "Die Resultate zeigen, dass Teilnehmer, die regelmäßig Twitter im Rahmen eines Abnehm-Programms genutzt haben, mehr Gewicht verloren haben", fasst sie das Ergebnis ihrer Studie zusammen.

Mit Podcasts gegen das Übergewicht

In der Studie, die in der Fachzeitschrift "Translational Behavioral Medicine" erschien, wurden 96 übergewichtige Männer und Frauen über einen Zeitraum von sechs Monaten begleitet. Jeder musste über ein mobiles Endgerät (iPhone, iPod Touch, BlackBerry oder Android-Telefon) verfügen. Schließlich wurden die Personen zufällig in zwei Gruppen unterteilt. Eine Gruppe wurde nur mit Podcasts, das sind kleine Audio-Sendungen im Internet, versorgt ("Podcast-Gruppe"). Den anderen Personen wurden zusätzlich soziale Medien und Apps zur Verfügung gestellt ("Mobile-Gruppe").

Beide Gruppen erhielten zwei 15-minütige Sendungen pro Woche in den ersten drei Monaten, die später auf zwei 5-minütige Sendungen verkürzt wurden. Der Inhalt: Informationen über den Nährwert bestimmter Lebensmittel, körperliche Ertüchtigung, Zielsetzung und sogar eine kleine Audio-Seifenoper. Zusätzlich zu diesem Angebot erhielt die "Mobile-Gruppe" ein Handy-Programm, das die körperliche Aktivität aufzeichnet und eine Twitter-App, über die sie sich gegenseitig vernetzen sollten. Die Teilnehmer waren angehalten sich jeden Tag in dem Kurznachrichtendienst anzumelden. Sie sollten Nachrichten lesen und posten, um weitere Informationen und Feedback von Ernährungsexperten und anderen Mitgliedern zu erhalten.

Ergebnisse der Abnehm-Studie

Beide Gruppen konnten ihr Gewicht binnen sechs Monaten im Schnitt um 2,7 Prozent verringern. Allerdings konnte die Untersuchung einen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Twitter und der Gewichtsreduktion feststellen: Wer twitterte, nahm erfolgreicher ab. Laut den Ergebnissen der Forscher führten je zehn Meldungen in dem Kurznachrichtendienst zu zusätzlichen 0,5 Prozent Gewichtsverlust. Das hat für die Forscher mehrere Gründe: Die Teilnehmer der "Mobile-Gruppe" tauschten Informationen über neue Ernährungs-Entwicklungen aus, gaben sich Tipps und gegenseitig emotionale Unterstützung. Außerdem stärkten sie das Selbstwertgefühl der anderen Mitglieder.

Diese Ergebnisse könnten genutzt werden, um bisher gängige Abnehm-Methoden zu überdenken und kostengünstiger zu gestalten, wie Turner-McGrievy feststellt: "Die traditionellen Abnehm-Therapien stellen soziale Kontakte über wöchentliche Treffen her. Obwohl wir wissen, dass diese Methode sehr effektiv ist, sind solche Maßnahmen teuer und stellen eine hohe Belastung für die Teilnehmer dar. Soziale Medien könnten daher eine günstige Alternative sein, um viele Menschen zu erreichen und ihnen zu einem gesunden Gewicht zu verhelfen."

Alle News vom: 23. Januar 2013 Zur Übersicht: Gesundheit
Ebola-Patient in Hamburg

Klinik sei "richtige Einrichtung", um dem Ebola-Patienten zu helfen. >

Zartbitterschokolade

Sechs Geheimwaffen gegen Heißhunger und Fettpölsterchen. >

Löschflugzeug

Belgier lässt sich von Löschflugzeug abduschen und verletzt sich. >


Internet Made in GermanyWEB.DE 2013 - Marke des JahrhundertsIhr WEB.de-Postfach ist grünWeb.de unterstützt UnicefWEB.DE De-Mail - Einfach wie E-Mail, sicher wie ein BriefTop Arbeitgeber Deutschland