Highlights von der weltgrößten Sportmesse in München.

Neueste Snowboard-Designs: Zu einem großen Teil dreht sich bei der "Winter"-ispo natürlich alles um den Wintersport. Die Ski- und Snowboard-Hersteller zeigen ihre neuesten technischen Errungenschaften und präsentieren die abgefahrensten Designs, wie dieser amerikanische Anbieter.
Höher, schneller, weiter: Nicht nur für die Produkte gilt aber das Credo "immer besser, immer ausgefallener", auch bei den Messeständen übertreffen sich die Hersteller mit immer größeren Konstruktionen: hier wurde extra ein Snowboard-Lift installiert der um die 250 Bretter durch die Luft fliegen lässt.
Auszeichnung für Innovation: Der Veranstalter vergibt für besonders innovative Produkte auch Preise, wie für dieses Snowboard-Deck, das zur besseren Festigkeit mit einem speziellen Mantel angefertigt wurde.
Splitboards liegen voll im Trend: Dabei wird aber auch gerne mit Konventionen gebrochen, was dieser Hersteller beweist: Das Snowboard ist in der Mitte teilbar, damit es als Tourenski verwendet werden kann. Zwar gab es sowas schon einmal in den 80ern, trotzdem sind Splitboards gerade wieder schwer im Kommen.
Aus eins mach zwei: Noch abgefahrener sind dagegen aber diese Mini-Snowboards. Unter jeden Fuß wird ein einzelnes kleines Brett mit eigener Bindung geschnallt. Wer die ungewohnte und nur fortgeschrittenen Fahrern empfohlene Eingewöhnungszeit überstanden hat, kann sich über noch mehr Fußfreiheit freuen.
Umwelt-Skistöcke: Diese Ski- oder Tourenstöcke sind aus dem besonders schnell nachwachenden Rohstoff Bambus hergestellt.
Skateboards sind immer angesagt: Aber natürlich finden sich auch viele Sportartikel auf der Messe, die nicht dem Winter zuzuordnen sind, wie diese Skateboards – auch wieder in der angesagten Holzoptik.
Designhighlights bei Skateboards: Es muss aber nicht immer Holz sein: Wie bei den Snowboards gibt es auch bei den Skateboards die ausgefallensten Designs.
Fingerboards fürs Wasser: Kennen Sie noch Fingerboards? Mit Fingern als "Beine" versucht man auf Mini-Skateboards originale Tricks nachzumachen – natürlich alles eine Nummer kleiner. Das gibt es jetzt auch fürs Wasser.
Wasser-Fingerboard: Parkour in Eigenbau: Ein bisschen Bastlergeschick sollte man aber mitbringen, denn die Wasser-Funparks muss man selber austüfteln. Dabei kann man sich dann schon mal auf das schwierige Handling dieser Mini-Wakeboards vorbereiten.
Neuartiges Protektoren-System: Ein Moderner Robo-Cop: Was aussieht wie die Rüstung eines Science-Fiction-Fighters ist ein neuartiges Protektoren-System für viele verschiedene Sportarten, von Fußball über Wintersport bis hin zum Kampfsport. Das Material ist sehr leicht und äußerst flexibel.
Laufrad und City-Roller: Und auch für die Kleinsten gibt es auf der Ispo was zu Entdecken: Dieses Laufrad wird mit einem Klick zum City-Roller, wenn die Kinder größer geworden sind. Eine Innovation die auch Geld spart.
Freestyle-Skier Glen Plake: Auch jede Menge Sport-Prominenz war auf der Ispo in München vertreten. Hier sehen wir die amerikanische Freestyle-Ski-Legende Glen Plake mit seiner berühmten Irokesen-Frisur – angesprüht in den Farben der US-Flagge.
Super-G-Sieger Ted Ligety: Ted Ligety, ebenfalls US-Amerikaner und absoluter Ski-Abfahrts-Star am Stand seines Ausrüsters - natürlich umringt von Journalisten. Nach dem Pressetermin machte er sich sofort auf nach Schladming, wo er nur zwei Tage später die Goldmedaille im WM-Super-G holte.