Foodwatch hat Schoko-Osterhasen verschiedener Hersteller getestet und in vielen Produkten Spuren von Mineralölen gefunden.

In Schokohasen sind bei Tests der Verbraucherorganisation Foodwatch Spuren von Mineralölen gefunden worden. Ein Labor hat in 8 von 20 untersuchten Hasen verschiedener Hersteller geringe Konzentrationen aromatischer Mineralöle (MOAH) nachgewiesen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung hervorgeht.

Laut Foodwatch sind günstige Osterhasen unter anderem vom Lidl und Penny ebenso betroffen wie die Produkte mancher teurerer Marken wie Lindt und Feodora.

Stiftung Warentest findet giftige Sporen in 16 von 21 Aufstrichen.

Diese Öle stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Foodwatch fordert deshalb, dass Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln festgelegt werden müssten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung bezeichnete solche Belastungen bisher wegen des krebserregenden Potenzials als unerwünscht. Nach einem ähnlichen Test mit Adventskalendern 2015 sprach das Institut angesichts geringer Aufnahmemengen pro Tag allerdings nicht von einer neuen Gesundheitsgefahr für Verbraucher.

Mineralölbestandteile kämen in vielen Lebensmitteln vor. Der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie wollte noch im Laufe des Tages einen Kommentar zu der Untersuchung abgeben.

Als Quelle für die Verunreinigung von Schokohasen gilt laut Foodwatch etwa der Transport von Kakao in belasteten Jutesäcken. Solche Rückstände wurden auch bereits in Reis und Cornflakes festgestellt.© dpa