Zur mobilen Ansicht wechseln

31.01.2013, 12:48 Uhr

Keine Spur von Keks-Dieb - Original-Krümelmonster meldet sich

Hannover (dpa) - Der angebliche Krümelmonster-Dieb des goldenen Kekses in Hannover hat sich bisher nicht auf das Angebot von Bahlsen eingelassen.

Post vom Krümelmonster: Bahlsen geht auf Forderungen ein. >

Das Unternehmen stellte in Aussicht, 52 000 Packungen Leibniz Kekse an 52 soziale Einrichtungen zu spenden, sollte das von der Fassade des Stammhauses gestohlene Wahrzeichen wieder auftauchen. "Es gibt nichts Neues", sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Spätestens seit ein mit "Krümelmonster" unterzeichneter Bekennerbrief aufgetaucht ist, macht der Keks-Klau auch international Schlagzeilen. Inzwischen hat sich auch das echte TV-Krümelmonster gemeldet - laut NDR mit den Worten: "Das geht mir mächtig auf den Keks."

Im Internet wird diskutiert, ob es sich bei dem Verschwinden des 20 Kilogramm schweren vergoldeten Gebäcks aus Bronze möglicherweise um eine geschickt eingefädelte Werbekampagne handelt. Firmenchef Werner M. Bahlsen bestreitet das vehement.

Dem Bekennerschreiben war ein Foto beigefügt: Es zeigt eine Person im Krümelmonster-Kostüm, die einen großen goldenen Keks in den Händen hält. Ob es sich dabei um eine Fotomontage handelt, ist noch unklar.

Das Krümelmonster aus der "Sesamstraße" findet den Erpressungsversuch seines Doppelgängers übrigens wenig witzig. Der NDR zitierte es am Donnerstag mit den Worten: "Das geht mir mächtig auf den Keks." Die Original-Krümelmonsterfigur aus den USA ist gerade in Hamburg zu Gast, weil Dreharbeiten der deutschen Ausgabe der "Sesamstraße" mit Sänger Udo Jürgens anstehen.

Alle News vom: 31. Januar 2013 Zur Übersicht: Nachrichten
Partnerangebote
iPad Air

Nehmen Sie an unseren Quizzen teil und gewinnen Sie ganz nebenbei. >

John F. KennedyQuiz

Testen Sie Ihr Wissen von George Washington bis Barack Obama. >

Air Algerie

Air-Algerie-Unglück: Nach trauriger Gewissheit bleiben offene Fragen. >

Edward Snowden

Snowden erhebt in Interview weitere brisante Vorwürfe. >

Georg Schmid

CSU-Politiker soll Sozialbeiträge im großen Stil hinterzogen haben. >


Internet Made in GermanyWEB.DE 2013 - Marke des JahrhundertsIhr WEB.de-Postfach ist grünWeb.de unterstützt UnicefWEB.DE De-Mail - Einfach wie E-Mail, sicher wie ein BriefTop Arbeitgeber Deutschland