×

News

Kathrin Oertel, Pegida

Politologe sieht nach Rücktrittswelle keine Zukunft für die Bewegung.

Zerstörung in Kobane

Ruinen, zerschossene Gebäude: Die Gefechte hinterließen ihre Spuren.

Urteil: Mitgliedern der Banden darf Waffenerlaubnis entzogen werden.

Services
Passende Suchen
  • Heinz Buschkowsky
  • Handball Viertelfinale
  • Sturm Juno
  • Griechenland-Krise
  • EU-Maut
Wetter - Berlin
  • Heute 5°C
  • Do 3°C
  • Fr 2°C
  • Sa 2°C
  • So 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Gabriel

SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht angesichts der Pegida-Führungskrise den Zenit der islamkritischen Bewegung überschritten.

Kathrin Oertel

Die islamkritische Pegida-Bewegung steht vor einer Zerreißprobe.

Oertel und Exner

Die islamkritische Pegida-Bewegung steht vor einer Zerreißprobe.

Kathrin Oertel

Das Pegida-Bündnis droht im Chaos zu versinken.

Gabriel - Wirtschaftswachstum: ja, aber...

Gabriel rät trotz guter Konjunkturaussichten zur Vorsicht.

Bierflaschen im Radkorb

Eine Herabsetzung der Promille-Grenze für Radfahrer hat nach Ansicht des Präsidenten des Verkehrsgerichtstages, Kay Nehm, nur wenig Chancen.

Kinder haben ein Recht, Namen ihres Vaters zu erfahren

BGH urteilt über Vaterschafts-Auskunft

Kinder haben Recht, Namen ihres Vaters frühzeitig zu erfahren.

«Bandidos»-Rocker

Mitgliedern krimineller Rockerbanden darf die Waffenerlaubnis grundsätzlich wegen Unzuverlässigkeit entzogen werden.

Kind in der Schule

Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins.

Flieger in der Abendsonne

An den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn müssen Passagiere am Donnerstag wegen eines Streiks des privaten Sicherheitspersonals mit Flugausfällen und Verspätungen rechnen.

Börse in Athen

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes abgestürzt.

IG Metall-Forderung

Die IG Metall macht ernst.

Arbeiter in Stahlwerk

So gut steht es momentan um die deutsche Wirtschaft.

IG Metall

IG Metall und Arbeitgeber haben in Bayern ihre Tarifverhandlungen für die rund 790 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat fortgesetzt.