×

News

Schulz und Tsipras

EU-Parlamentschef Schulz hält Angriffe auf Merkel für kurzsichtig.

Goto ist bereits der zweite vom IS getötet Japaner

Kenji Goto wurde von der Terrormiliz IS grausam hingerichtet.

Trauer um Richard von Weizsäcker

Richard von Weizsäcker wird am 11. Februar mit Staatsakt geehrt.

Services
Passende Suchen
  • IG-Metall Streik
  • Russland-Sanktionen
  • Facebook AGB
  • Handball WM
  • Boko Haram
Wetter - Berlin
  • Heute 3°C
  • Mo 4°C
  • Di 2°C
  • Mi 2°C
  • Do 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Regierungschef Abe

Ein neues IS-Video soll die bestialische Ermordung eines zweiten Japaners zeigen.

Finanzminister Varoufakis

Athen hat zur Vorbereitung eines weiteren Schuldenschnitts eine Investmentbank als Berater engagiert.

AfD-Bundesparteitag

Nach der Verabschiedung einer neuen Satzung mit schlankerer Führungsstruktur setzt die Alternative für Deutschland (AfD) ihren Bundesparteitag in Bremen fort.

Mann an U-Bahnhof erstochen

An einer U-Bahnstation im fränkischen Fürth ist nach einem Streit ein 28 Jahre alter Mann erstochen worden.

Lawinenunglücke

Bei Lawinenabgängen sind in der Schweiz und in Österreich sieben Menschen ums Leben gekommen.

Linienbus fährt in Wohnhaus

Ein Linienbus ist in Hamburg-Eidelstedt in ein Wohnhaus gekracht.

Lawine

Skiwanderer waren an Grenze zwischen Österreich und Schweiz unterwegs.

Neuschnee behindert Verkehr

Deutschland bleibt der Winter in der kommenden Woche erhalten.

SYRIZA-Wahlsieg

Die Aufregung war groß, als der neue griechische Finanzminister Varoufakis offiziell den Bruch mit der "Troika" der Spar-Kontrolleure verkündigte.

Zeitungsstand

Der größte Teil der Athener Presse hat mit Ratschlägen, Warnungen an die neue Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras, aber auch mit Besorgnis reagiert, dass die Krise eskalieren könnte.

Schulz in Athen

EU-Parlamentspräsident Schulz rät der griechischen Regierung, die verbalen Angriffe auf Angela Merkel zu beenden.

Varoufakis

Athen hat zur Vorbereitung eines weiteren Schuldenschnitts eine Investmentbank als Berater engagiert.

Schulz und Tsipras

Im Ringen um Erleichterungen beim Schuldenabbau hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz der neuen griechischen Regierung geraten, Angriffe auf Bundeskanzlerin Angela Merkel zu beenden.