Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Zum Aktualisieren hier klicken

+++ Hella von Sinnen und Cornelia Scheel sind getrennt (07:29 Uhr) +++

+++ Brasilien wählt den schönsten Hintern (06:36 Uhr) +++

+++ USA setzen 27 Millionen Dollar für sechs Al-Shabaab-Terroristen aus (06:14 Uhr) +++

+++ Vermutlich neun Tote nach Absturz eines Firmenjets in Ohio (06:12 Uhr) +++

08:57 Uhr: Und damit verabschiedet sich der Frühticker. Machen Sie sich einen schönen Tag!

08:55 Uhr: Valls: "Terroristisches Projekt" in Frankreich verhindert

Mit der Festnahme eines 25-Jährigen in Toulon hat die französische Polizei aus Sicht von Premierminister Manuel Valls «ein weiteres Mal ein terroristisches Projekt verhindert». Über sein Twitter-Profil mahnte Frankreichs Regierungschef in der Nacht zum Mittwoch zu "Mobilisierung und Wachsamkeit". Am Dienstagabend hatte Innenminister Bernard Cazeneuve berichtet, der Geheimdienst DGSI habe einen Anschlag auf Marineeinrichtungen in Toulon vereitelt.

08:48 Uhr: Bryan Cranston wäre gern mal Bürgermeister

Der US-Schauspieler Bryan Cranston (59, "Breaking Bad") kann sich nach eigenen Angaben vorstellen, später mal in die Lokalpolitik zu gehen. "Im Herzen bin ich ein heimlicher Politiker", sagte er dem US-Magazin "Playboy". Er könne sich vorstellen, sich als Bürgermeister zur Wahl zu stellen, wenn er irgendwann mit der Schauspielerei aufhöre und in einem kleinen Ort lebe. Er würde dann Prostitution und Cannabis legalisieren, erzählte er. Cranston verkörperte in der US-Serie "Breaking Bad" den krebskranken Chemielehrer Walter White, der zur Absicherung seiner Familie Drogen kocht.

Innenminister ließ Asylrecht für Syrer wohl ohne Wissen Merkels ändern.

08:46 Uhr: 14 Flüchtlinge in Ägäis ertrunken - 7 Kinder unter den Toten

Bei einem weiteren Bootsunglück in der türkischen Ägäis sind 14 Flüchtlinge ertrunken, darunter sieben Kinder. 27 Menschen seien gerettet worden, meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Die Flüchtlinge seien auf dem Weg vom türkischen Küstenbezirk Ayvacik zur griechischen Insel Lesbos gewesen, als ihr Boot gesunken sei. Angaben zur Nationalität der Flüchtlinge machte Anadolu nicht.

08:33 Uhr: WADA-Präsident Reedie: War nicht nachsichtig mit Russland

Der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Craig Reedie, hat sein Verhalten in der Affäre um systematische Manipulationen im russischen Sport verteidigt. "Die Behauptung, ich sei nachsichtig mit Russland, bestreite ich kategorisch", zitierte die "New York Times" (Mittwoch) den Spitzenfunktionär. Der Bericht der unabhängigen WADA-Kommission über Doping in Russland, Vertuschungspraktiken und Korruption beweise, "dass jeder, der glaubt, ich sei nachsichtig mit Russland, leicht verrückt sein muss", fügte Reedie hinzu.

08:19 Uhr: Waschmittel treiben Henkel an - Umsatzprognose gekappt

Der Konsumgüterkonzern Henkel (Persil, Schwarzkopf) hat dank der guten Entwicklung bei Waschmitteln im dritten Quartal kräftig zugelegt. Auch der starke US-Dollar sowie die zuletzt getätigten Zukäufe sorgten für Rückenwind. Dadurch wuchs der Umsatz von Juli bis September um 8,4 Prozent auf 4,59 Milliarden Euro, wie Henkel am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 484 Millionen Euro und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

08:07 Uhr: Das bringt der Tag

  • Die Staats- und Regierungschefs der EU und afrikanischer Staaten beraten am Mittwoch (17.15 Uhr) bei einem Sondergipfel in Valletta über die Flüchtlingskrise. Bei dem zweitägigen Treffen in der maltesischen Hauptstadt geht es auch um die Frage, wie die Flüchtlingsbewegung von Afrika nach Europa verringert werden kann. In Deutschland dürfte die Diskussion über den Plan weitergehen, Flüchtlinge wieder in das Land zurückzuschicken, über das sie in die EU eingereist sind.
  • Die sogenannten Wirtschaftsweisen übergeben am Mittwoch (10.30 Uhr) in Berlin ihr Jahresgutachten an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die fünf Top-Ökonomen dürften in ihrer Expertise auch auf die Folgen der Flüchtlingskrise eingehen.
  • Mit einem neuen Untersuchungsausschuss zur NSU-Terrorzelle will der Bundestag die Aufklärung der rechtsextremistischen Mordserie weiter vorantreiben. Das Parlament will den Ausschuss am Mittwoch (15.00 Uhr) einsetzen.
  • Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) werden am Mittwoch in Hamburg und in Berlin Kondolenzbücher ausgelegt. In der Hauptstadt tragen sich Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in das Kondolenzbuch ein.
  • In den Karnevalshochburgen beginnt am Mittwoch - dem elften Elften - die neue Session. In Düsseldorf erwacht um 11.11 Uhr der Obernarr Hoppeditz. In Köln präsentiert sich das Dreigestirn. Anschließend wird kostümiert gefeiert und vor allem viel getrunken - getreu dem diesjährigen Kölner Motto "Mer stelle alles op der Kopp".
  • Die Bundeswehr begeht den 60. Jahrestag ihrer Gründung am Mittwoch mit einem Großen Zapfenstreich vor dem Reichstag. Diese höchste Form der militärischen Ehrenbezeugung hat ihre Wurzeln im 16. Jahrhundert. Die Zeremonie wird nur zu besonderen Anlässen aufgeführt, etwa bei der Verabschiedung von Bundespräsidenten.
  • Auf dem Gelände des FC Bayern München bittet Joachim Löw am Mittwoch (11.00 Uhr) die Fußball-Nationalspieler zur ersten Trainingseinheit vor den beiden abschließenden Länderspielen des Jahres 2015. Am Dienstag hatte der Bundestrainer noch eine Übungseinheit auf dem Platz abgesagt und Bastian Schweinsteiger und Co. stattdessen eine Fitness- und Regenerationseinheit im Teamhotel am Englischen Garten absolvieren lassen.

Verband ist um Aufklärung bemüht - doch wie kann das laufen?

08:01 Uhr: NHL-Profi Rieder siegt 3:2 mit Arizona bei den LA Kings

Eishockey-Nationalspieler Tobias Rieder hat mit den Arizona Coyotes in der nordamerikanischen Profiliga NHL den zweiten Sieg in Serie eingefahren. Der Stürmer siegte mit seinem Team aus Glendale am Dienstag (Ortszeit) mit 3:2 bei den Los Angeles Kings. Brad Richardson schoss in der 52. Minute den entscheidenden Treffer. Rieder gab beim zweiten Coyotes-Tor durch Martin Hanzal (30.) seine dritte Vorlage in dieser Spielzeit.

07:47 Uhr: Rekordverlust bei Eon - hohe Abschreibungen auf Kraftwerke

Deutschlands größter Energiekonzern Eon muss in den ersten neun Monaten einen Rekordverlust von knapp 5,7 Milliarden Euro hinnehmen. Grund seien hohe Abschreibungen auf Kraftwerke, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

07:29 Uhr: Hella von Sinnen und Cornelia Scheel sind getrennt

Sie galten als eines der homosexuellen Vorzeigepaare der Nation: TV-Entertainerin Hella von Sinnen und Cornelia Scheel. Doch wie die Tochter von Altbundespräsident Walter Scheel der "Bild"-Zeitung nun sagte, ist die Beziehung seit langer Zeit schon Geschichte: "Ich befinde mich seit mittlerweile eineinhalb Jahren in einer neuen Beziehung und Hella ist seit Juli diesen Jahres ebenfalls fest liiert." Das Verhältnis zwischen den beiden sei jedoch weiterhin hervorragend. Auch beruflich arbeite man weiterhin sehr gut zusammen.

07:18 Uhr: Philipp Lahm feiert Geburtstag

Es gibt auch noch positive Nachrichten aus der Welt des Fußballs. Inmitten der Wirren um die WM-Vergabe 2006 feiert Ex-DFB-Kapitän und FC-Bayern-Superstar Philipp Lahm seinen 32. Geburtstag am heutigen Mittwoch. Wir wünschen dem Weltmeister von 2014 alles Gute!

07:17 Uhr: Urgestein der Mainzer Fassenacht wünscht sich kritischere Töne

Vom Karneval zum Kabarett, das war für den Mainzer Herbert Bonewitz vor 40 Jahren ein kurzer Weg: Der Wortakrobat nahm sich die Themen vor, die in der Bütt verpönt waren. Auch heute wünscht sich der 82-Jährige mehr kritische Impulse.

"Die Fassenacht ist nach wie vor eine ziemlich biedere und spießige Veranstaltung", sagt der einst als "Prinz Bibi" bei "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" bundesweit bekannte Karnevalist. Am Mittwoch, dem elften Elften, jährte es sich zum 40. Mal, dass Bonewitz auch als Kabarettist auftrat und in dieser neuen Rolle bundesweit Säle füllte.

07:11 Uhr: Otto Waalkes wird auf der Straße gerne erkannt

Der Komiker Otto Waalkes (67) will sich zum Schutz vor Fans auf der Straße nicht verkleiden. "Ich gehe gern erkannt durchs Leben", sagte er im badischen Offenburg der Deutschen Presse- Agentur. Er habe kein Problem damit, angesprochen und auch mit seinen eigenen Witzen konfrontiert zu werden. "Wenn ich irgendwo sitze und esse und ein Kind kommt mit zittrigen Fingern und einer Serviette vom Nebentisch auf mich zu und bittet stotternd um ein Autogramm, dann weiß ich, wofür ich das alles mache", sagte er: "Und wenn es mir dann noch einen Witz von mir erzählt, ist das umso schöner. Denn dann fängt es selbst an zu lachen und vergisst seine Nervosität."

06:58 Uhr: Umweltministerin Hendricks: China hat positive Rolle beim Klimagipfel

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ist "sehr zuversichtlich", dass China eine positive Rolle bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Paris spielen wird. Der größte Kohleverbraucher der Welt habe ein klares Interesse signalisiert, im Klimaschutz besser zu werden, sagte Hendricks am Mittwoch bei einem Besuch in Peking vor Journalisten.

Der Ozean wird nicht sterben.

Anders als bei der großen Klimakonferenz in Kopenhagen vor sechs Jahren, werde die zweitgrößte Volkswirtschaft in Paris nicht als Blockierer auftreten, sondern "eine andere Herangehensweise wählen". Positiv hob Hendricks etwa die jüngsten Zusage Pekings hervor, sich in Paris für einen Kontrollmechanismus einzusetzen, der sicherstellt, dass die vereinbarten Ziele alle fünf Jahre geprüft werden.

06:48 Uhr: Der elfte Elfte - Tag der Narren

Am elften Elften um 11 Uhr 11 beginnt die neue Karnevalssession. Warum genau dann? Weiß man nicht. Vermutungen gibt's viele: Es ist eine Schnapszahl, eine Narrenzahl, wie man im Mittelalter gesagt hätte. Einer mehr als die zehn Finger und einer weniger als die zwölf Apostel. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Außerdem begann am 11. November, dem Martinstag, früher eine Fastenzeit bis Weihnachten. Und da wollte man vorher noch mal richtig reinhauen und auf den Tischen tanzen.

Fans finden Karnevalsdress des "Effzeh" maximal hässlich.

Heute hat in den Karnevalshochburgen sehr vieles mit der Zahl Elf zu tun. Sitzungen beginnen nicht zur vollen Stunde, sondern elf Minuten später, und geleitet werden sie vom Elferrat. Für Karnevals-Unerfahrene ist es überraschend, dass am 11.11. für einen Tag die Hölle losbricht, und dann tun die Narren erst mal wieder so, als wäre nix gewesen. Erst im neuen Jahr beginnt die Session mit dem Sitzungskarneval so richtig.

Alaaf und Helau - die fünfte Jahreszeit beginnt wieder. Das freut auch die deutsche Wirtschaft: Fast zwei Milliarden Euro setzen Einzelhandel, Hotels und Gastronomie jährlich mit dem Karneval um.

06:36 Uhr: Brasilien wählt den schönsten Hintern

Suzy Cortez (25) aus dem Distrito Federal in Zentralbrasilien kann sich über eine besondere Auszeichnung freuen. Sie ist "Miss BumBum 2015". Das bedeutet, Cortez hat den schönsten Hintern des gesamten Landes. Aber urteilen Sie doch selbst!

Suzy Cortez posiert als frischgebackene "Miss BumBum 2015".

06:30 Uhr: Verhaltenes Interesse an Christie's-Auktion nach Modigliani-Coup

Einen Tag nach dem aufsehenerregenden Rekordverkaufs eines Bildes bei Christie's in New York blieb das Interesse an Moderner Kunst nur Verhalten. Der Auktionshaus setzte zwar innerhalb von nicht einmal zwei Stunden knapp 332 Millionen Dollar (310 Millionen Euro) um. Außergewöhnliche Rekorde gab es jedoch nicht und selbst die Glanzstücke blieben innerhalb des Erwarteten. Am Tag zuvor war "Nu couché" ("Liegender Akt") für 170,4 Millionen Dollar versteigert worden - der zweithöchste je erzielte Preis für ein Kunstwerk in einer Auktion.

Leibarzt Heiner Greten äußert sich zum Tod von Helmut Schmidt.

06:26 Uhr: "Welt": Staatsakt in Hamburg für Helmut Schmidt geplant

Für den gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) soll es nach einem Medienbericht einen Staatsakt in Hamburg geben. Die Veranstaltung solle in zwei bis drei Wochen stattfinden, berichtete die Zeitung "Die Welt" am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf nicht genannte Quellen im Rathaus. Neben einer Trauerfeier in der Kirche St. Michaelis sei ein Empfang für geladene Gäste im Rathaus geplant. "Heute ist nicht die Zeit, sich zu den konkreten Planungen für die Trauerfeierlichkeiten zu äußern", sagte ein Senatssprecher am Abend zu dem Bericht. Schmidt war am Dienstagnachmittag im Alter von 96 Jahren gestorben.

06:15 Uhr: Ärztliche Behandlung des krebskranken Jimmy Carter verläuft gut

Der krebskranke frühere US-Präsident Jimmy Carter macht in der Behandlung seines Gehirntumors Fortschritte. Jüngere Tests hätten keine Zeichen neuer bösartiger Geschwüre gezeigt, teilte das Carter Center am Dienstag unter Berufung auf seine Ärzte mit. Die gesundheitlichen Probleme des 91-Jährigen besserten sich. Carter hatte im August erklärt, dass er an einem Hirntumor behandelt werde und sich einer Strahlentherapie unterziehen müsse.

Märtyrer-Ideologie und sehr viel Geld: Darum ist der IS so extrem gefährlich.

06:14 Uhr: USA setzen 27 Millionen Dollar für sechs Al-Shabaab-Terroristen aus

Die USA haben für Hinweise zur Ergreifung sechs führender Terroristen der islamistischen Al-Shabaab-Miliz bis zu 27 Millionen Dollar (25,2 Mio Euro) ausgesetzt. Seit 2006 habe die Gruppe Tausende Zivilisten, Entwicklungshelfer und Soldaten von Friedenstruppen in Somalia, Uganda und Kenia getötet, teilte das US-Außenministerium am Dienstag zur Begründung mit.

06:12 Uhr: Vermutlich neun Tote nach Absturz eines Firmenjets in Ohio

Beim Absturz eines Firmenjets in ein Wohngebäude im US-Staat Ohio sind vermutlich alle neun Insassen ums Leben gekommen. Die Hawker H25 befand sich im Landeanflug auf den Flughafen in Akron nahe der Metropole Cleveland, als sie eine Telefonleitung streifte und dann in das Haus stürzte, berichteten Medien unter Berufung auf die Autobahnpolizei in Ohio. Auch umliegende Gebäude waren betroffen, teilte die Stadt mit.

06:09: Uhr: Französischer Geheimdienst vereitelt Anschlag auf Militär

Der französische Geheimdienst DGSI hat nach Angaben des Pariser Innenministeriums einen Anschlag auf militärische Einrichtungen der Marine in Toulon verhindert. Eine seit einem Jahr wegen Radikalisierung und Unterstützung von Islamisten beobachteter Verdächtiger sei am 29. Oktober festgenommen worden, teilte Innenminister Bernard Cazeneuve am Dienstag mit. Der Mann soll demnach versucht haben, Material für einen Anschlag zu besorgen.

Bildergalerie starten

Helmut Schmidt ist tot: Erinnerungen an große Momente

Helmut Schmidt (SPD) war acht Jahre lang deutscher Bundeskanzler. Er wollte als Jemand wahrgenommen werden, "der seine Aufgaben erkannt und sie sodann erfüllt hat". Doch hat er das in seiner politischen Laufbahn getan? Ein Rückblick auf das Leben des Altkanzlers, der am 10. November 2015 verstarb.

06:07 Uhr: Die News der Nacht

  • Das Arbeitsgericht Darmstadt hat den Flugbegleiter-Streik bei der Lufthansa in Frankfurt und München genehmigt. Die Gewerkschaft Ufo habe das Streikziel hinreichend bestimmt, der Antrag der Lufthansa auf Stopp wurde abgelehnt, begründete das Gericht in der Nacht zum Mittwoch. Der Arbeitskampf soll bis Freitag weitergehen.
  • Äußerungen der Pegida-Aktivistin Tatjana Festerling beschäftigen die Staatsanwaltschaft. In Dresden wird ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung gegen das 51-Jährige Führungsmitglied der fremdenfeindlichen Bewegung geführt. Außerdem werde eine Anzeige wegen Volksverhetzung geprüft, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase der Deutschen Presse-Agentur. In einem dritten Fall werde der 51-Jährigen der öffentliche Aufruf zu Straftaten vorgeworfen. Alle Anzeigen stammten von Privatpersonen.
  • Im WM-Skandal drängt die DFB-Spitze auf ein schnelles Ende des öffentlichen Schweigens von Franz Beckenbauer. Nach dem Auftauchen eines belastenden Dokuments, das Korruption vor der Vergabe der Wertmeisterschaft 2006 an Deutschland vermuten lässt, erwartet die Führung des Deutschen Fußball-Bundes umgehend Aufklärung vom einstigen Bewerbungschef. "Man musste bislang den Eindruck gewinnen, dass er hätte mehr sagen können, als er getan hat", sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth der "Rheinischen Post".
  • Volkswagen hat die Produktion von Passats mit Diesel-Antrieb im US-Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee laut einem Medienbericht gestoppt. Während die Benziner des Modelljahres 2016 Ende des Monats oder Anfang Dezember bei US-Vertragshändlern ankommen sollten, sei die Fertigung der Diesel-Fahrzeuge bei der Mittelklasse-Limousine ausgesetzt worden, berichtete das Fachblatt "Automobile News" am Dienstag unter Berufung auf einen Werkssprecher in seiner Online-Ausgabe.

6:03 Uhr: Guten Morgen! Auch heute ist wieder News-Redakteur Marcel Engels am Ruder des Morgentickers. Einen guten Start in den Tag und los geht's!