Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Merkel zufrieden mit EU-Bekenntnis mit Türkei (6:15 Uhr) +++

+++ Van Gaal ist nach ManUnited-Blamage verzweifelt (6:53 Uhr) +++

+++ Weltbank: Zika verursacht Kosten von 3,5 Milliarden Dollar (7:31 Uhr) +++

+++ VW verkauft erneut mehr Currywürste als Autos (7:54 Uhr) +++

+++ Spekulation über MH370 nach Fund von Wrackteil in Vietnam (8:50 Uhr) +++

10:00 Uhr: Das war's für heute ...

... mit dem Morgenticker. Ich wünsche Ihnen einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende!

09:53 Uhr: Drei Tote bei Gefechten mit PKK in Diyarbakir

Bei Gefechten mit Kämpfern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der südosttürkischen Kurden-Metropole Diyarbakir sind zwei Soldaten und ein Polizist getötet worden.

Die Armee teilte mit, die Sicherheitskräfte seien unter Beschuss geraten und dabei schwer getroffen worden. Sie seien im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben.

Im Viertel Sur im Zentrum Diyarbakirs haben sich Anhänger der PKK verschanzt, die sich Gefechte mit den Sicherheitskräften liefern.

09:30 Uhr: ZDF mit dem "Bergdoktor" klar auf Platz eins

Der "Bergdoktor" im ZDF lag eindeutig vorn. Die Familienserie hatte am Donnerstag zur Primetime um 20.15 Uhr 7,19 Millionen Zuschauer und damit einen Marktanteil von 21,2 Prozent.

Der Krimi im Ersten "Kommissarin Louise Bonì - Jäger in der Nacht" reichte an diesen Wert nicht heran: Der zweite Film der Reihe unter der Regie von Brigitte Maria Bertele kam auf 3,96 Millionen Zuschauer (11,7 Prozent).

Die Folge "Schwing die Hufe Blondie" aus der RTL-Serie "Der Lehrer" schaffte 2,91 Millionen (8,6 Prozent).

09:12 Uhr: Deutsche Russland-Exporte brechen 2015 um ein Viertel ein

Die Exporte der deutschen Wirtschaft nach Russland sind im vergangenen Jahr um 25,5 Prozent eingebrochen.

"Gemessen am bisherigen Rekordjahr 2012 hat sich der deutsche Export in den vergangenen drei Jahren von 38 Milliarden auf 21 Milliarden Euro fast halbiert", sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Linde-Chef Wolfgang Büchele, am Freitag in Berlin.

Wegen des Russland-Ukraine-Konflikts schrumpften die deutschen Ausfuhren in die Ukraine außerdem um 18 Prozent.

08:50 Uhr: Spekulation über MH370 nach Fund von Wrackteil in Vietnam

Kein Witz: Flughafen von Kuala Lumpur sucht Besitzer von drei Boeing 747.

Ein Fischer hat vor Vietnam ein etwa 100 Kilogramm schweres Wrackteil aus dem Meer geborgen und Spekulationen ausgelöst, dass es womöglich zu dem verschwundenen Flug MH370 gehören könnte.

Die Malaysia-Airlines Maschine mit 239 Menschen an Bord war im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Sie hätte über Vietnam fliegen müssen.

"Es könnte etwas mit MH370 zu tun haben", sagte der Chef der Kommunistischen Partei im Distrikt Van Ninh, Tran Kim Bao. "Wir haben höhere Stellen eingeschaltet."

08:42 Uhr: Südkorea begrüßt härtere US-Sanktionen gegen Nordkorea

Südkorea hat die Verhängung schärferer Sanktionen der USA gegen Nordkorea begrüßt.

Das von Präsident Barack Obama unterzeichnete Gesetz zeige "die Entschlossenheit der USA, auf Nordkoreas Atomtest und den Start einer Langstreckenrakete mit Nachdruck zu reagieren", hieß es am Freitag in einer Erklärung des Außenministeriums in Seoul.

Südkorea werde mit der internationalen Staatengemeinschaft alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um Nordkorea zum Verzicht auf sein Atomwaffenprogramm zu zwingen.

08:16 Uhr: Thomas Gottschalk in Jerusalem gestürzt - mit Rollstuhl in RTL-Show

Thomas Gottschalk hat sich bei einem Sturz in Jerusalem am Knie verletzt. Der Entertainer saß zwischenzeitlich im Rollstuhl, wie die "Bild" am Freitag berichtete.

"Ich bin ja nicht der Erste, der auf heiligem Boden ins Straucheln geriet. Insofern nehme ich den Schmerz in Demut auf mich", sagte der 65-Jährige. Nach dem Sturz am Aschermittwoch habe er sofort den ehemaligen Mannschaftsarzt von Bayern München, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, angerufen.

"Der hat mich beschworen, den nächsten Flieger zurück nach Deutschland zu nehmen. Am nächsten Morgen lag ich in Tübingen auf dem OP-Tisch", sagte Gottschalk weiter.

07:54 Uhr: VW verkauft erneut mehr Currywürste als Autos

Eine Meldung aus der Abteilung "Kurios": Die Currywurst-Produktion bei Volkswagen hat 2015 erneut den Autoabsatz der Hausmarke abgehängt. In seiner Fleischerei in Wolfsburg produzierte das Unternehmen im vergangenen Jahr über 7,2 Millionen Currywürste.

Das waren fast eine Million mehr als im Jahr 2014 (6,3 Millionen Stück). Hinzu kamen außerdem 608 028 Kilogramm Gewürzketchup, wie eine Sprecherin berichtete.

Mit dem Anstieg des Wurst-Absatzes konnte die Pkw-Kernmarke mit dem VW-Logo auch diesmal nicht mithalten. Im Gegenteil: Der Absatz der Hausmarke sank 2015 von 6,12 Millionen auf 5,82 Millionen Autos.

07:31 Uhr: Weltbank: Zika verursacht Kosten von 3,5 Milliarden Dollar

Papst lockert Regeln, wenn es um Vermeidung von Zika-Infektion geht.

Der Kampf gegen das Zika-Virus und seine Folgen in Lateinamerika und der Karibik wird nach einer Schätzung der Weltbank 3,5 Milliarden Dollar (3,15 Milliarden Euro) kosten.

Sollte das in der Regel von Stechmücken übertragene Virus nicht bald gestoppt werden, könnte es sogar noch teurer werden, schätzen die Experten in Washington.

Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte die Weltbank am Donnerstag (Ortszeit). Besonders die karibischen Länder, die in hohem Maße auf Touristen angewiesen sind, könnte dies treffen.

07:13 Uhr: Kerosin laut Studie wahrscheinliche Ursache für Gift in Flugzeugluft

Crew und Passagiere atmen Stoffe, die Nerven und Herz angreifen.

Der Treibstoff Kerosin ist die mögliche Ursache für Vergiftungserscheinungen an Bord von Flugzeugen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf neue Details aus einer Studie von Arbeitsmedizinern der Universität Göttingen.

Dabei wurden über fast drei Jahre hinweg mehr als 140 Personen untersucht, die nach Flügen anhaltend unter unerklärlichen Gesundheitsproblemen litten.

Die Mediziner konnten in Blut, Urin und Speichel der Untersuchten beispielsweise Kohlenwasserstoffverbindungen (Alkane) nachweisen wie n-Decan oder n-Hexan, die Nerven schädigen können. Beide Stoffe sind typische Bestandteile von Kerosin.

06:53 Uhr: Van Gaal ist nach ManUnited-Blamage verzweifelt

EU-Kommission kritisiert Asyl-Obergrenzen und Kontingente.

Louis van Gaals Trainerstuhl wackelte schon vor der peinlichen Europa-League-Niederlage beim FC Midtjylland gewaltig. Nun könnte man sagen, dass sein Stuhl bebt. Manchester Uniteds umstrittener Trainer fühlt sich vom Pech verfolgt.

"Das ist Murphys Gesetz. Alles, was schiefgehen kann, geht auch schief", klagte der Ex-Bayerntrainer, der durch das 1:2 in Dänemark nun sogar das Aus in der Zwischenrunde des kleinen Europacups fürchten muss.

"Die nächste Horror-Show", befand das Boulevardblatt "The Sun".

06:32 Uhr: Österreichs Kanzler über Merkel in der Flüchtlingskrise

In der Flüchtlingskrise gilt die Türkei als Lösung, wird aber selbst zum Problem.

Auch wenn Angela Merkel betont, dass sie zufrieden sei mit der Diskussion auf EU-Ebene über die Flüchtlingskrise: Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann glaubt nicht, dass die Kanzlerin Spaß an den Gesprächen hat.

"Die hat natürlich keine ausgesprochene Freude", sagt er nach dem Arbeitsessen beim EU-Gipfel am Freitagmorgen in Brüssel zu ihrer Reaktion auf die österreichische Flüchtlings-Obergrenze.

06:15 Uhr: Merkel zufrieden mit EU-Bekenntnis zu Flüchtlings-Plan mit Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich durch die Entscheidung der EU für einen Flüchtlings-Sondergipfel mit der Türkei Anfang März in ihren Bemühungen um eine Lösung der Krise bestätigt.

"Ich bin sehr zufrieden mit der Diskussion", sagte die CDU-Politikerin am frühen Freitagmorgen in Brüssel. Alle Staats- und Regierungschefs hätten den Ende November gefassten EU-Türkei-Aktionsplan nicht nur bekräftigt, sondern zur Priorität bei der Umsetzung der gemeinsamen Ziele erklärt.

Das seien der bessere Schutz der EU-Außengrenzen, die Bekämpfung der illegalen Migration und dadurch die Reduzierung der Flüchtlingszahlen.

06:05 Uhr: Einen guten Morgen wünsche ich Ihnen. Bis 10:00 Uhr versorgt Sie Unterhaltungs-Redakteur Andreas Maciejewski hier mit den wichtigsten Nachrichten des Tages.

Mit Material von dpa und AFP