Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Zum Aktualisieren hier klicken

+++ Verletzte bei Explosion in Istanbul (09:52 Uhr) +++

+++ USA zerstören offenbar Bargeldlager der Terrormiliz IS (08:14 Uhr) +++

+++ Schwedische Polizei vertuscht sexuelle Übergriffe (06:35 Uhr) +++

10:05 Uhr: Ich verabschiede mich für heute und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

Hier gibt es die wichtigsten Themen unseres Morgen-Tickers in der Nachlese:

09:52 Uhr: Verletzte bei Explosion in Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet

In dem bei Touristen beliebten Altstadtviertel Sultanahmet in der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist es zu einer Explosion gekommen. Die Nachrichtenagentur DHA meldete am Dienstag, es habe Verletzte gegeben. Die Polizei habe den Platz, auf der es zu der Detonation gekommen sei, weiträumig abgesperrt.

Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. In Sultanahmet liegen unter anderem die weltberühmte Hagia Sophia und die Blaue Moschee, die zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Türkei gehören.

09:26 Uhr: Entwürdigende Bilder von Patienten - frühere Pfleger vor Gericht

Wegen entwürdigender Bilder von Patienten in der Notaufnahme des Aachener Klinikums stehen heute fünf frühere Pflegekräfte vor Gericht. Die vier Männer und eine Frau sollen nach Gerichtsangaben in wechselnder Beteiligung mit Handys Bilder und ein Video von neun bewusstlosen oder dementen Patienten gemacht haben, zum Teil mit entblößten Körperteilen.

Zwei Bilder und das Video wurden über den Kurznachrichtendienst WhatsApp verbreitet. Vor dem Amtsgericht Aachen sind sie wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen angeklagt.

"Dass Sie das nicht wissen": Kölner erhält Schützenhilfe vom Moderator.

09:04 Uhr: Ruhige Nacht nach Ausschreitungen in Leipzig

Nach den Ausschreitungen im Leipziger Stadtteil Connewitz hat es in der Nacht keine weiteren Vorkommnisse gegeben. Es sei ruhig gewesen, hieß es aus dem Lagezentrum der Polizei.

Am Jahrestag der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung waren rund 250 Rechtsextremisten und Hooligans durch den für seine links-autonome Szene bekannten Stadtteil gezogen. Sie setzten Autos in Brand, zündeten Pyrotechnik und zerschlugen Dutzende Fensterscheiben. Die Polizei nahm von mehr als 200 Verdächtigen die Personalien auf.

08:40 Uhr: Erstmals seit vier Jahren wieder mehr Zigaretten versteuert

Erstmals seit vier Jahren sind 2015 in Deutschland wieder mehr Zigaretten versteuert worden. Insgesamt gingen 81,3 Milliarden Stück (plus 2,2 Prozent) im Kleinverkaufswert von 21,7 Milliarden Euro über den Tisch, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Zuletzt hatte es im Jahr 2011 eine Steigerung gegeben. Ob tatsächlich mehr geraucht wird, ist allerdings unsicher, weil die Statistik nur versteuerte Tabakwaren berücksichtigen kann. Auch der Absatz von versteuertem Pfeifentabak zog 2015 deutlich um 27,5 Prozent an. Hier ist auch der Tabak für die modischen Wasserpfeifen berücksichtigt.

Bei diesen Fluggesellschaften gibt es die wenigsten Zwischenfälle.

08:14 Uhr: USA zerstören offenbar Bargeldlager der Terrormiliz IS

Bei einem Angriff auf die irakische Stadt Mossul wurde offenbar eine riesige Menge an Bargeld, die im Besitz der Terrormiliz IS war, zerstört.

Das berichtet der "Spiegel" und bezieht sich dabei auf einen Pentagon-Sprecher. Die genaue Summe ist nicht klar - durch den Bombenangriff aus der Luft seien "Millionen" von Dollar zerstört worden. Offenbar handelt es sich im die größte Menge Bargeld, die bei Angriffen auf den IS seit einem Jahr vernichtet wurde.

07:48 Uhr: Schalker Höwedes fällt mit Muskelfasseriss wochenlang aus

Der FC Schalke 04 muss zum Rückrundenauftakt auf Benedikt Höwedes verzichten. Der Fußball-Weltmeister "muss mit Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel mehrere Wochen pausieren", twitterte der Bundesligist in der Nacht zum Dienstag aus dem Trainingslager aus Florida.

Kapitän Höwedes hatte sich die Verletzung beim Schalker 2:0 im Test gegen die Fort Lauderdale Strikers am Sonntag zugezogen. Der 27-Jährige reiste bereits zurück nach Deutschland. Schalke empfängt am 24. Januar den SV Werder Bremen.

Dschungelcamp-Autor verrät, warum 2016 Schluss mit Langeweile ist.

07:30 Uhr: Polizistenpaar stellt Einbrecher in der eigenen Wohnung

Einbrecher haben sich in Dortmund ausgerechnet die Wohnung eines Polizistenpaares ausgesucht. Als das Paar am Sonntagabend nach Hause kam, ertappte es die Kriminellen Einbrecher auf frischer Tat.

Beim Aufschließen hätten die beiden Geräusche gehört, teilte die Polizei am Montagabend mit. Die drei Einbrecher flohen durch das Schlafzimmerfenster in den Garten. Während der 31-jährige Polizist die Verfolgung aufnahm, rannte seine 29 Jahre alte Partnerin zum Hauseingang, um die Einbrecher dort abzufangen. Einen Verdächtigen konnten sie stellen und festhalten, ein weiterer wurde bei der anschließenden Fahndung festgenommen.

07:13 Uhr: Rupert Murdoch und Jerry Hall wollen heiraten

Medienmagnat Rupert Murdoch (84) und US-Model Jerry Hall (59) wollen nach Angaben der britischen Zeitung "The Times" heiraten. Das Londoner Blatt, das dem gebürtigen Australier gehört, gab am Dienstag die Verlobung auf der Gesellschaftsseite bekannt. Der Medienzar und das Model sind den Angaben zufolge seit Oktober zusammen.

Die beiden waren erstmals beim Finale der Rugby-Weltmeisterschaft in London Ende Oktober öffentlich aufgetreten und hatten auf der Tribüne Zärtlichkeiten ausgetauscht. Zu Berichten über eine Beziehung hatten sie bislang geschwiegen. Hall hat aus ihrer langjährigen Liaison mit Rolling-Stones-Star Mick Jagger vier Kinder. Murdoch war dreimal verheiratet.

06:50 Uhr: Bundeswehr will offenbar israelische Kampfdrohnen kaufen

Die Bundeswehr will israelische Drohnen des Typs "Heron TP" kaufen. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Drohnen werden vor allem zur Aufklärung eingesetzt, können aber auch Raketen auf Bodenziele abfeuern.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner sagt, vor einem Jahr sei die grundsätzliche Entscheidung gefallen, bewaffnungsfähige Drohnen für die Bundeswehr zu beschaffen. Jetzt sei festgelegt worden, ein israelisches Modell zu kaufen.

06:35 Uhr: Schwedische Polizei hielt sexuelle Übergriffe unter Verschluss

Die Polizei in Schweden hat zugegeben, mehrere sexuelle Übergriffe bei Musikfestivals vertuscht zu haben. Die Angriffe haben bei Musikfestivals in Stockholm im August 2014 und 2015 stattgefunden.

"Wir hätten die Informationen veröffentlichen müssen", zitiert der "Spiegel" einen Polizeisprecher.

Es habe 38 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe gegeben, in zwei Fällen handelt es sich um Anzeigen wegen Vergewaltigung. Nach den Festivals habe die Polizei nur mitgeteilt, dass es "relativ wenige Delikte und Festnahmen" gegeben habe. Es sei zu keinen Verurteilungen gekommen.

06:20 Uhr: Rechte Randale am Legida-Jahrestag in Leipzig

Rechtsextreme haben am Jahrestag der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung in Leipzig randaliert. Rund 250 Hooligans zogen am Abend durch den Stadtteil Connewitz. Sie setzten Autos in Brand, zündeten Pyrotechnik und zerschlugen Schaufenster. Fünf Polizisten wurden verletzt. Ein Dachgeschoss-Brand soll von einer von Randalierern abgeschossenen Feuerwerksrakete ausgelöst worden sein. 57 Straftaten wegen Verstoßes gegen das Versammlungs-, Waffen-, Sprengstoff- und Betäubungsmittelgesetz wurden festgestellt. Die angemeldeten Demos für und gegen Legida blieben friedlich.

06:15 Uhr: Die wichtigsten News aus der Nacht

  • "Playboy"-Gründer Hugh Hefner sucht einen reichen Käufer: Seine Villa, die legendäre Playboy-Mansion, steht für 200 Millionen Dollar zum Verkauf. Dies gab das Unternehmen Playboy Enterprises bekannt. Das riesige Anwesen in dem Nobelviertel Holmby Hills von Los Angeles sei für mehr als 40 Jahre Hefners "kreatives Zentrum" gewesen, heißt es in einer Mitteilung. Es sei nun der richtige Zeitpunkt einen Käufer für diese "unglaubliche" Immobilie zu finden. Auch nach dem Verkauf wolle Hefner das Anwesen weiterhin als Wohn- und Arbeitsplatz benutzen, heißt es weiter.
  • Im Prozess gegen die spanische Infantin Cristina, die Schwester von König Felipe VI., und gegen 17 weitere Angeklagte hat das Gericht die Verhandlungen bis zum 9. Februar vertagt. Dies gab die Vorsitzende Richterin bekannt. Bis dahin will das Gericht entscheiden, ob die Anklage gegen die 50-jährige Cristina aufrechterhalten wird. Die Anwälte der Schwester des Königs hatten ebenso wie die Staatsanwaltschaft den Antrag gestellt, das Verfahren gegen die Infantin einzustellen. Cristina ist angeklagt, ihrem Ehemann Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben.
  • Hunderte verurteilte Rechtsradikale sind auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. Ende September 2015 waren 466 Haftbefehle gegen 372 rechtsmotivierte Täter nicht vollstreckt, teilte das Bundesinnenministerium mit. Bei den Tätern, die offensichtlich derzeit nicht zu fassen sind, geht es in 70 Fällen um politisch motivierte Straftaten, etwa das Verwenden von Nazisymbolen. 103 Haftbefehle liegen gegen Täter vor, die Gewalttaten begingen, wobei 5 davon aus politischen Motiven handelten.

Einen schönen guten Morgen! In den nächsten Stunden werde ich Sie in diesem Ticker mit den wichtigsten Nachrichten versorgen. Auf geht's.

(mit Material der dpa und AFP)