Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

  • Rechtsextremisten bei der Bundeswehr: 230 Verdachtsfälle (08:13 Uhr)
  • Terrorwarnung in Istanbul: Deutsches Generalkonsulat geschlossen (07:38 Uhr)
  • Unglück auf A2: 20-Jähriger stirbt beim Überqueren (06:17 Uhr)

09:58 Uhr: Das war der Morgenticker am Donnerstag

An dieser Stelle verabschiede ich mich bei Ihnen und freue mich, wenn Sie morgen wieder mitlesen. Wie gewohnt starten wir 06:00 Uhr mit den News am Morgen.

09:52 Uhr: Göttinger Polizei ermittelt gegen Salafisten

Der Staatsschutz der Polizei ermittelt gegen die salafistische Szene in Göttingen. Nach einem konkreten Hinweis auf ein illegales Waffengeschäft seien zwei 20 und 26 Jahre alte Männer vorübergehend festgenommen worden, teilt eine Polizeisprecherin mit.

Bei Wohnungsdurchsuchungen seien Datenträger und Computer sichergestellt worden. Die Auswertung dauere an. In einem Auto der Männer fanden die Beamten eine Gaspistole und einen Schlagstock.

An der Aktion in der vergangenen Woche waren in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt auch Spezialkräfte der Polizei beteiligt.

Der radikal-islamischen Salafisten-Szene in Göttingen gehören nach Einschätzung der Ermittler rund 50 Menschen an. Dieser Personenkreis werde vom Staatsschutz seit Jahren beobachtet, sagt die Sprecherin.

Was heute wichtig wird:

  • EU-Chefs beraten bei Gipfel Flüchtlingsabkommen mit Türkei
  • Steinmeier vor NSA-Ausschuss - Was wusste der SPD-Spitzenmann?
  • Bundestag stimmt über Somalia-Einsatz ab
  • Leipziger Buchmesse startet
  • Dortmund vor Viertelfinaleinzug - Bayer 04 mit minimalen Chancen
  • Weltcup-Finale der Biathleten in Sibirien beginnt

09:25 Uhr: PKK-Splittergruppe TAK bekennt sich zu Anschlag in Ankara

Die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) hat sich zu dem Anschlag in Ankara vom Sonntag bekannt. Das teilt die Gruppe auf ihrer Website mit.

09:18 Uhr: Immunität von Beck aufgehoben - Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Bundestag hat nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft die Immunität des Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck aufgehoben.

Sie habe deshalb Ermittlungen aufgenommen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Polizei hatte Anfang März eine kleine Menge Drogen bei Beck gefunden.

08:55 Uhr: Auch deutsche Botschaft in Ankara geschlossen

Auch die deutsche Botschaft in der türkischen Hauptstadt ist geschlossen worden. Hintergrund sei ein nicht abschließend überprüfbarer Hinweis, heißt es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die Bedrohungslage habe sich im Vergleich zu den vergangenen Tagen nicht geändert.

Wegen einer Terrorwarnung in Istanbul wurde auch das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule geschlossen.

Der GOTHEM Leuchtenfuß wird zurückgerufen

08:50 Uhr: Ikea ruft Leuchtenfuß "Gothem" zurück

Der Möbelriese Ikea ruft wegen Stromschlaggefahr den Leuchtenfuß "Gothem" zurück. Beschädigte Kabel könnten dazu führen, dass das Metallgehäuse der Leuchtenfüße unter Strom stehe, teilt das Unternehmen mit.

Von dem Rückruf seien alle drei Modelle - zwei Tischleuchtenfüße und ein Standleuchtenfuß - betroffen. Die Kunden wurden aufgerufen, die Artikel ab sofort nicht mehr zu benutzen und sie zur nächsten Ikea-Filiale zurückzubringen, wo sie den vollen Kaufpreis zurückerstattet bekommen.

Dem Möbelriesen sind nach eigenen Angaben keine Berichte über verletzte Personen bekannt geworden. Das Unternehmen habe aber Meldungen von zwei Kunden und einem Mitarbeiter erhalten, die einen Stromstoß bekommen hätten. Ikea hat die "Gothem"-Leuchtenfüße seit vergangenem Oktober im Sortiment.

08:47 Uhr: Mikl-Leitner: Zusammenarbeit mit Türkei "nicht um jeden Preis"

Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sieht unmittelbar vor dem EU-Gipfel ein Flüchtlingsabkommen mit der Türkei im Austausch für die von Ankara geforderten Visa-Erleichterungen skeptisch.

"Natürlich müssen wir mit der Türkei zusammenarbeiten, aber nicht um jeden Preis", sagt Mikl-Leitner im ZDF-"Morgenmagazin". Die Türkei dürfe nach Einschränkungen der Pressefreiheit nicht mit Verhandlungen für eine Visa-Liberalisierung belohnt werden.

"Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir uns noch ernst nehmen." Die EU dürfe bei einem Deal mit Ankara nicht die eigenen Werte über Bord werfen.

Deutschlands bekanntester Schnittblumen-Dealer hat sich entschieden. Leonie darf ihren Facebook-Status nun auf "gebachelort" stellen und mit dem Nun-Ex-Junggesellen in den Sonnenuntergang reiten. Bis zu dieser Entscheidung war es ein langer Weg. Für Leonard, für Leonie und besonders für den Zuschauer. Danke RTL, was haben wir nicht alles gelernt.

08:13 Uhr: Rechtsextremisten bei der Bundeswehr: 230 Verdachtsfälle

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Verteidigungsministeriums drei Soldaten und einen zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr als Rechtsextremisten enttarnt.

Die Männer seien aus der Armee entlassen beziehungsweise in frühzeitigen Ruhestand versetzt worden. Das geht nach einem Bericht der "Welt" vom Donnerstag aus der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Linke) hervor.

In 19 Fällen habe die Bundeswehr zudem weitere Soldaten aufgrund von rechten Parolen, volksverhetzenden Äußerungen und Propagandadelikten frühzeitig aus dem Dienst entlassen. In anderen Fällen konnten Soldaten nach Disziplinarstrafen oder Bußgeldzahlungen weiter in der Truppe verbleiben.

Aktuell bearbeite der MAD 230 rechtsextremistische Verdachtsfälle. Demnach wurden im vergangenen Jahr 149 rechtsextremistische Vorkommnisse bekannt.

Im laufenden Jahr 2016 gebe es bereits 22 Hinweise auf mögliche Neonazis, Rassisten und Antisemiten innerhalb der Truppe. Die übrigen Verdachtsfälle stammten noch aus den Vorjahren, befänden sich aber noch immer in der Bearbeitung.

07:59 Uhr: Polizei schnappt Einbrecher mit Hubschrauber

Mit Hilfe eines Hubschraubers hat die Polizei in Wismar zwei Einbrechern das Handwerk gelegt. Die beiden 22 und 25 Jahre alten Männer waren auf dem Dach eines Einkaufszentrums zugange - maskiert und mit Werkzeug, wie ein Polizeisprecher sagt.

Weil sich die Männer vor den Beamten versteckten, riefen diese einen Polizeihubschrauber zur Verstärkung. Mit einer Wärmebildkamera wurden die Tatverdächtigen entdeckt. Kurz darauf konnten sie festgenommen werden.

07:38 Uhr: Terrorwarnung in Istanbul: Deutsches Generalkonsulat geschlossen

Nach dem Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sind wegen einer Terrorwarnung in Istanbul das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule geschlossen worden.

Es handele sich um einen "nicht abschließend überprüfbaren Warnhinweis", teilt das Generalkonsulat in der türkischen Wirtschaftsmetropole in einer E-Mail an Bundesbürger mit. Das Konsulat und die Schule in Istanbul blieben daher am Donnerstag "vorsorglich geschlossen".

In der Mitteilung hieß es weiter: "Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats." Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe des Taksim-Platzes. Die deutsche Schule ist etwa eineinhalb Kilometer Luftlinie entfernt an der Fußgängerzone Istiklal Caddesi.

Erneut haben Merkel und Seehofer bei ihrem Treffen keine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik gefunden. Er zeigt sich ungeduldig - es gebe keine "Ewigkeitsgarantien" für einen Verzicht auf eine bundesweite CSU.

07:17 Uhr: Vettel benennt die "Rote Göttin"

Gute oder schlechte Wahl? Sebastian Vettel hat seinem neuen Ferrari einen Namen gegeben. Der Heppenheimer taufte das Auto auf den Namen Margherita. "Wir mögen den Namen", begründete der viermalige Formel-1-Weltmeister die Wahl.

Ob sich sich mit dem "Margherita"-Renner auch Siege einfahren lassen, wird man sehen. Die Wahl zumindest irritiert - auch wenn es sich dabei um einen Frauenvornamen handelt. Denn uns geht es da ähnlich wie dieser Twitter-Userin - und das am frühen Morgen:

07:06 Uhr: Rechter Haken für Merkel?

Bei "Maischberger" drehte es sich am Mittwochabend um die Zukunft der AfD und die Frage: "Rechter Haken für Merkel: Kann sie ihre Politik noch durchsetzen?". Zum Talk waren zwei alte Politik-Recken und zwei journalistische Streithähne geladen. Wer die ARD-Sendung verpasst hat, kann hier nachlesen:

"Rechter Haken für Merkel: Kann sie ihre Politik noch durchsetzen?", fragt Sandra Maischberger in ihrer Talkshow. Eingeladen hat sie zwei alte Politik-Recken und zwei journalistische Streithähne. Und eine AfD-Frau, die bei einem Gast in der Runde Erinnerungen an die alte FDP weckt.

06:33 Uhr: Die Motorsport-Saison startet!

Formel-1- und MotoGP-Fans dürfen sich freuen: Am Sonntag geht's in die neue Rennsaison.

Das erste Formel-1-Rennen startet in Melbourne (Australien). Dann heißt es früh aufstehen, denn Rennstart ist 06:00 Uhr unserer Zeit. Zu sehen bei RTL.

Ausschlafen dagegen können die MotoGP-Fans. Das erste Rennen findet nämlich in Losail in Katar statt. Das Rennen wird 19:00 Uhr auf Eurosport übertragen. Wird Valentino Rossi wie im letzten Jahr den Auftakt gewinnen?

06:30 Uhr: 17-Jähriger auf Drogen im Auto unterwegs - Verfolgung mit Polizei

Ohne Führerschein im Auto unterwegs und berauscht von Drogen hat sich ein 17-Jähriger im hessischen Griesheim eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Zusammen mit zwei Freunden wollte er zunächst vor einer Kontrolle der Beamten fliehen, wie diese mitteilen.

In einer Sackgasse nahm die Flucht mit dem Auto ein jähes Ende. Zu Fuß setzten der 17-Jährige und seine 14 und 21 Jahre alten Begleiter die Flucht fort. Dabei griff einer der Drei die Uniformierten mit einem Messer an.

Die beiden Minderjährigen wurden nach kurzem Handgemenge festgenommen. Dabei wurden zwei Beamte leicht verletzt, wie es weiter hieß. Der 21-Jährige konnte entkommen. Er ist der Polizei bereits bekannt und wird nun per Haftbefehl gesucht.

Adele (27) zog bei ihrem Konzert in London mit einem glitzernden Accessoire am Ringfinger alle Blicke auf sich. Hat sie heimlich ihren langjährigen Freund Simon Konecki geheiratet?

06:17 Uhr: 20-Jähriger stirbt auf Autobahn

Zwei junge Männer wollten von einer Raststätte zu anderen - zu Fuß und quer über die Autobahn 2 nahe Braunschweig in Niedersachsen. Eine fatale Entscheidung für einen 20-Jährigen, der auf der Fahrbahn von einem Auto erfasst und getötet wurde, wie die Polizei berichtet.

Kurz darauf wurde sein Körper von einem weiteren Auto und einem Lastwagen überrollt. Sein 22 Jahre alter Begleiter schaffte es am Mittwochabend körperlich unbeschadet auf die andere Seite.

Warum die Beiden die Autobahn zur gegenüberliegenden Rastanlage wollten, war vorerst nicht bekannt. Der Überlebende war stark betrunken, wie die Polizei mitteilte. Ob auch das Unfallopfer Alkohol im Blut hatte, war zunächst unklar.

Wegen den Rettungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Hannover etwa viereinhalb Stunden lang voll gesperrt.

Nach dem Einzug des FC Bayern München in das Viertelfinale der Champions League hat sich Karl-Heinz Rummenigge für eine Neuregelung bei der Auslosung in den K.o.-Runden ausgesprochen.

Die Nachrichten aus der Nacht

  • Der FC Bayern München ist in einem dramatischen Spiel ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Gegen Juventus Turin gewann der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch nach 0:2-Pausenrückstand 4:2 nach Verlängerung und schaffte es nach dem 2:2 im Hinspiel in die Runde der letzten Acht.
  • Als Reaktion auf jüngste Atom- und Raketentests Nordkoreas haben die USA ihre Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft und das Vermögen mehrerer Personen und Organisationen auf Eis gelegt. Das gab das US-Finanzministerium auf der Grundlage einer Anordnung von Präsident Barack Obama am Mittwoch bekannt. Die USA setzen damit eine UN-Resolution um.
  • Der Sohn des legendären US-Sängers Frank Sinatra (1915-1998) ist tot. Frank Sinatra Jr. sei am Mittwoch (Ortszeit) im Alter von 72 Jahren in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Florida gestorben, sagte sein Manager dem TV-Sender CNN. Dort sei er auf Tournee unterwegs gewesen. Der 1944 in New Jersey geborene Sohn von Frank Sinatra arbeitete wie sein berühmter Vater als Sänger, Pianist, Schauspieler und Entertainer. 1963 war Sinatra Jr. kurzzeitig entführt und nach einer Lösegeldzahlung wieder freigelassen worden. Frank Sinatra Jr. ist das zweite von drei Kindern aus Frank Sinatras Ehe mit Nancy Barbato.
  • Bei einem schweren Busunglück in Jordanien sind am Mittwochabend mindestens 14 palästinensische Pilger auf dem Weg nach Saudi-Arabien ums Leben gekommen. Weitere 36 Menschen seien bei dem Unfall zum Teil lebensgefährlich verletzt verletzt worden, berichtete die "Jordan Times" auf ihrer Website. Nach ersten Ermittlungen der Behörden hatte der Busfahrer in der Nähe der Grenze die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Bus kam von der Straße ab und überschlug sich. Die Palästinenser befanden sich auf der sogenannten kleinen Pilgerfahrt nach Mekka, die das ganze Jahr möglich ist.

06:00 Uhr: Guten Morgen!

Heute begrüßt Sie Fabienne Rzitki mit Morgen-Ticker. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Mit Material von dpa und AFP