Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

+++ Feuer in Regionalzug - Rund 180 Fahrgäste kommen unverletzt davon (07:42 Uhr) +++

+++ Wasserrohrbruch entlarvt Betreiber einer Berliner Cannabisplantage (06:57 Uhr) +++

+++ Ente von Pfeil durchbohrt - Tier überlebt den Angriff (06:25 Uhr) +++

10:05 Uhr: Und damit soll es das für heute mit dem Morgenticker gewesen sein. Ihnen allen einen schönen Rest-Donnerstag.

09:40 Uhr: Lemmy Kilmister zu Ehren: Zehntausende wollen Element "Lemmium"

Mehr als 65.000 Menschen haben innerhalb weniger Tage eine Online-Petition mit dem Ziel unterschrieben, ein neu entdecktes chemisches Element nach dem gestorbenen Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister zu benennen.

"Wir halten es für angemessen, dass der Internationale Chemikerverband vorschlägt, dass eines der vier neu entdeckten Schwermetalle im Periodensystem Lemmium genannt wird", schrieb Initiator John Wright aus England.

09:33 Uhr: Seit 19 Jahren gesucht: Polizei fasst Mann bei Routinekontrolle

Ein seit 19 Jahren per Haftbefehl gesuchter Mann ist der Autobahnpolizei bei einer Routinekontrolle an der A4 in Sachsen ins Netz gegangen.

Die Beamten kontrollierten den 57-Jährigen am Mittwochabend auf dem Rastplatz Oberlausitz und stellten fest, dass er wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung von der Justiz in Bayern gesucht wurde, wie die Polizei in Görlitz am Donnerstag mitteilte.

Der Mann wurde festgenommen und soll jetzt einem Haftrichter vorgeführt werden.

09:10 Uhr: Baby erstochen - Großvater in Australien festgenommen

Ein Großvater soll in Australien seine zwei Monate alte Enkelin erstochen sowie seine Frau, seine Tochter und sich selbst schwer verletzt haben.

Der Mann wurde festgenommen, wie die Polizei in Queensland an der Ostküste am Donnerstag berichtete. Die Tochter des Mannes war nach diesen Angaben am Mittwoch blutüberströmt zu einer Nachbarin gelaufen und hatte Alarm geschlagen.

Bei der Suche nach dem Motiv tappte die Polizei noch im Dunkeln. Der Mann sei vor Kurzem aus China nach Parkinson südlich von Brisbane gekommen.

08:54 Uhr: Chinesisches Gericht lässt erstmals Klage zur Homo-Ehe zu

Erstmals in China befasst sich ein Gericht einem Medienbericht zufolge mit der Homo-Ehe. Ein Gericht in Changsha in der Provinz Hunan habe in dieser Woche die Klage eines 26-jährigen Mannes zugelassen, berichtete die "South China Morning Post" unter Berufung auf den Kläger. Der Mann hatte versucht, beim Standesamt die Eheschließung mit seinem 36 Jahre alten Lebenspartner anzumelden und wurde abgelehnt, hieß es den Angaben zufolge. Sein Anliegen sei abgewiesen worden, da die Ehe in China als Bund zwischen einem Mann und einer Frau definiert werde.

Homosexualität ist in China nicht strafbar. Die Homo-Ehe oder registrierte Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare gibt es dort nicht.

08:39 Uhr: Schnee und Glätte: Viele Schulkinder in Niedersachsen haben frei

Verlängerte Weihnachtsferien für viele Schulkinder in Niedersachsen: In rund einem Drittel aller Kreise fällt der Unterricht heute wegen Schnee und Glätte aus. Abgesagt wurde die Schule in 13 von 38 Kreisen und vier von acht kreisfreien Städten, darunter Wolfsburg, Osnabrück, Oldenburg und Aurich. An drei Schulen wurde der Unterricht abgesagt, weil dort die Heizung nach den Ferien den Dienst versagte.

Auch auf den Straßen krachte es wieder mehrfach im morgendlichen Berufsverkehr. Stark betroffen war etwa die Autobahn 7 bei Göttingen: Hier führte Blitzeis zu einer Reihe von Unfällen. Nach ersten Erkenntnissen blieb es meist bei Blechschäden, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Göttingen sagte.

Auch für den Fährverkehr zu den Inseln wurde für Donnerstag wieder mit Behinderungen gerechnet. Unter anderem fallen mehrere Verbindungen nach Wangerooge aus.

08:18 Uhr: USA und Südkorea drohen Nordkorea nach Atomtest mit Konsequenzen

Die USA und Südkorea haben dem nordkoreanischen Regime nach dessen neuem Atomtest ernste Konsequenzen angedroht. Beide Länder wollten die "angemessenen Reaktionen" auf die Provokationen Nordkoreas koordinieren, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul nach einem Telefongespräch von US-Verteidigungsminister Ashton Carter mit dessen südkoreanischem Amtskollegen Han Min Koo mit.

Wie die Reaktionen genau aussehen sollen, war zunächst unklar. Nordkorea hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet. Die Angaben über Test einer solchen Bombe wurden von Experten angezweifelt.

UNO verurteilt mutmaßlichen Zündung einer Wasserstoffbombe.

08:00 Uhr: Polizist kommt nach Tod von Sandra Bland in Texas vor Gericht

Im Fall der tot in einer texanischen Gefängniszelle aufgefundenen Afroamerikanerin Sandra Bland kommt der Polizist vor Gericht, der die 28-Jährige angehalten hat. Die zuständige "Grand Jury" entschied, dass der Ordnungshüter wegen Falschaussage angeklagt wird, wie die Zeitung "Houston Chronicle" unter Berufung auf die Anklagekammer berichtete. Die "Grand Jury" hatte es im Dezember abgelehnt, Polizisten des Gefängnisses vor Gericht zu bringen, in dem Bland im Juli unter fragwürdigen Umständen gestorben war.

Der Polizist hatte die 28-Jährige aus dem Bundesstaat Illinois unweit von Houston angehalten, weil sie bei einem Fahrspurwechsel mit ihrem Auto nicht den Blinker gesetzt hatte. Es kam zu einem lauten Streit, woraufhin der Beamte Bland wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festnahm. Drei Tage später wurde sie im Gefängnis tot aufgefunden.

07:42 Uhr: Feuer in Regionalzug - Rund 180 Fahrgäste kommen unverletzt davon

Ein Regionalzug ist am Mittwochabend in Berlin in Flammen aufgegangen. Der Brand im Stadtteil Hellersdorf habe sich von einem Waggon aus auf den gesamten Zug der Niederbarnimer Eisenbahn ausgebreitet, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei wird ein technischer Defekt vermutet. So hätten Passagiere beobachtet, dass das Feuer von einem Schaltkasten ausging.

Schätzungsweise 180 Fahrgäste konnten - unterstützt vom Zugpersonal - die Waggons zwischen den Bahnhöfen Wuhletal und Biesdorf unbeschadet verlassen, wie der Polizeisprecher berichtete. Es sei niemand verletzt worden.

07:28 Uhr: Dallas Mavericks gewinnen ohne Dirk Nowitzki in New Orleans

Schöne Nachrichten für die Fans der Dallas Mavericks: Auch ohne den pausierenden Dirk Nowitzki haben die Mavs den 21. Saisonsieg in der NBA gefeiert. Die Mavericks gewannen 100:91 bei den New Orleans Pelicans. Einen Tag nach dem 117:116 gegen die Sacramento Kings und zwei Verlängerungen wurde Nowitzki ebenso wie drei weitere Stammspieler geschont.

Dennoch gelang die Revanche für die 98:105-Heimniederlage gegen die Pelicans vom vergangenen Samstag. Raymond Felton mit 22 Punkten und Chandler Parsons mit 21 Zählern waren die herausragenden Akteure, Dwight Powell überzeugte mit 13 Punkten und zehn Rebounds. Bei New Orleans war Anthony Davis mit 26 Punkten der überragende Spieler.

07:16 Uhr: Taylor Swift räumt bei People's Choice Awards ab

Taylor Swift vergrößert ihre Trophäensammlung. Bei der Vergabe der People's Choice Awards in Los Angeles gewann Swift gleich zwei Preise, als beste Sängerin und als bester Pop-Star. In der Pop-Kategorie schlug sie den britischen Sänger Ed Sheeran und die Kolleginnen Demi Lovato, Kelly Clarkson und Selena Gomez. Die Vergabe der People's Choice Awards basiert hauptsächlich auf Online-Abstimmungen von Fans.

Kandidatin Anne hat so einige Vorzüge - ihre Stimme gehört nicht dazu.

Sandra Bullock und Channing Tatum holten bei der 42. Verleihung die Preise als beliebteste Schauspieler. Johnny Depp und Dakota Johnson wurden zu den besten Drama-Darstellern gekürt. Zwei Trophäen gingen an die Komikerin Melissa McCarthy, als beste Film- und Fernsehkomödiantin. Einen Doppel-Sieg trug auch "Fast & Furious 7" als beliebtester Film und Action-Film davon.

Weitere Preise gingen an Justin Bieber (Bester Song "What Do You Mean?"), Madonna ("Musik-Ikone") und Britney Spears als beliebteste "Social-Media-Berühmtheit". Die Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres wurde für ihr humanitäres Engagement mit einem Sonderpreis geehrt.

07:00 Uhr: Das wird heute wichtig:

  • Die CSU-Bundestagsabgeordneten wollen mit Großbritanniens Premierminister David Cameron bei ihrer Tagung (ab 8:30 Uhr) in Wildbad Kreuth über Verschärfungen der Zuwanderungspolitik in der Europäischen Union sprechen. CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Mittwoch gesagt, Camerons Haltung zum Umgang mit Sozialleistungen für EU-Bürger im eigenen Land sei "CSU pur". Cameron will vor allem den Zuzug von Einwanderern aus der EU begrenzen
  • Ein Jahr nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" wird sich Frankreichs Präsident François Hollande (11:00 Uhr) zur Sicherheitslage äußern. Der Staatschef will am Jahrestag der blutigen Attacke eine Rede an französische Sicherheitskräfte in der Polizeipräfektur von Paris halten. Am 7. Januar 2015 hatte ein islamistisches Mordkommando die Redaktion von "Charlie Hebdo" überfallen.
  • Vor dem Hintergrund einer schwelenden Krise mit Polen empfängt die niederländische Regierung die von Jean-Claude Juncker geleitete EU-Kommission im Amsterdam. Die Niederlande haben zum Monatsanfang für ein halbes Jahr die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen.

06:57 Uhr: Wasserrohrbruch entlarvt Betreiber einer Berliner Cannabisplantage

Dumm gelaufen: Ein Wasserrohrbruch hat den Betreiber einer Cannabisplantage in Berlin-Kreuzberg entlarvt. Das Wasser lief aus dem Dachgeschoss in eine darunter liegende Wohnung. Dort wurde ein Cannabisplantage mit 162 Pflanzen und etlichem Zubehör für Zucht und Pflege entdeckt. Als der 37 Jahre alte Mieter nach Hause kam, wurde er vorläufig festgenommen.

In Wildbad Kreuth wird über die Zuwanderungspolitik debattiert.

06:41 Uhr: Ryan Gosling: Finanzkrise kann jederzeit wiederkommen

Ryan Gosling glaubt nicht daran, dass Banken und Konsumenten aus der weltweiten Finanzkrise gelernt haben. "Es ist gruselig. Wir haben uns da nur knapp selbst herausgezogen", sagte Gosling der Deutschen Presse-Agentur bei der Vorstellung seines Films "The Big Short" in New York. "Wir wollen uns nicht verändern. Wir wollen daran glauben, dass Dinge zu gut sein können, um wahr zu sein", sagte der 35-Jährige.

Gosling spielt in dem Film einen Investor, der Kollegen davon überzeugt, auf den Kollaps des US-Immobilienmarktes zu wetten. "The Big Short" startet am 14. Januar in den deutschen Kinos.

06:25 Uhr: Ente von Pfeil durchbohrt - Tier überlebt den Angriff

Ein Unbekannter hat einen Pfeil auf eine Ente im westfälischen Hamm abgefeuert. Das Geschoss durchbohrte den Hals des Erpels. Die böswillige Tat geschah nach Auskunft der Stadt Hamm bereits vor Weihnachten.

Seitdem schwamm das Tier scheinbar unbeeindruckt mit dem Pfeil im Hals auf dem Teich im Kurpark umher und konnte sogar fressen.

Bestätigte Transfers: Die wichtigsten Personalien der Winterpause.

Ein Versuch der Feuerwehr, die Ente mit einem Kescher einzufangen, misslang. Erst am Mittwoch konnte ein Mitarbeiter vom Tiernotruf Düsseldorf das Tier retten.

Die Stockente wurde noch am selben Tag erfolgreich operiert. Nach einer Erholungsphase in einer Wildvogelauffangstation, so hofft die Stadt Hamm, soll die Ente wieder auf dem Teich schwimmen.

Nach dem Täter wird noch gesucht. Er soll zum Abfeuern des Pfeils ein Blasrohr verwendet haben - eine Waffe, die als Sportgerät oder zum Jagen verwendet wird.

06:15 Uhr: Die wichtigsten News aus der Nacht

  • Der siebte Teil der "Star Wars"-Filmreihe ist zum erfolgreichsten Film der Geschichte an den US-Kinokassen aufgestiegen. "Das Erwachen der Macht" überrundete nach Mitteilung des Disney-Studios den bisherigen Spitzenreiter, James Camerons Fantasy-Streifen "Avatar". Demnach übertraf die Science-Fiction-Produktion am Mittwochnachmittag an den nordamerikanischen Kinokassen die mit 760 Millionen Dollar (umgerechnet 707 Millionen Euro) veranschlagten "Avatar"-Einnahmen. Diesen Wert erreichte die im Dezember angelaufene Sternenkriegersaga in einer Rekordzeit von nur 20 Tagen. Zudem hat der neue Film von Regisseur J.J. Abrams außerhalb der USA und Kanadas schon mehr als 800 Millionen Dollar eingespielt. Disney bezifferte die weltweiten Einnahmen bis Dienstagabend auf über 1,5 Milliarden Dollar.
  • Die US-Behörden geben sich im Skandal um manipulierte Abgaswerte von Volkswagen-Fahrzeugen offenbar nicht allein mit Rückrufen zufrieden. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) geht der Konzern davon aus, gut 115.000 der betroffenen Diesel-Autos zurücknehmen zu müssen. Die Besitzer sollen den Kaufpreis erstattet oder deutlich vergünstigt neue Wagen bekommen.
  • Nach dem zweiten Kursrutsch in dieser Woche ist der Börsenhandel in China erneut für den Rest des Tages ausgesetzt worden. Die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen waren zuvor um mehr als sieben Prozent gefallen. Damit kam wie am Montag der zum Jahresanfang neu eingeführte Schutzmechanismus zum Zuge, der bei einem Rückgang von mehr als fünf Prozent erst eine 15-minütige Unterbrechung und dann bei mehr als sieben Prozent einen völligen Abbruch des Handels vorsieht. Die Turbulenzen an Chinas Börsen haben diese Woche schon weltweit Schockwellen ausgelöst. Die chinesische Regierung pumpte Milliarden in den Markt, um die Kurse zu stützen.

06:12 Uhr: Einen wunderschönen guten Morgen! Noch zweimal arbeiten, dann ist bereits wieder (zumindest für die meisten) Wochenende. Das kriegen wir doch gemeinsam rum. Damit Sie gut informiert in den Tag starten, geht's nun los mit unserem Morgenticker.

(mit Material der dpa und AFP)