Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

  • Ifo-Chef Sinn für Zuwanderungs-Stopp (07:28 Uhr)
  • Gezielte Anschlagsdrohung gegen Deutschland in Türkei (07:23 Uhr)
  • Baustellenarbeiter auf A59 getötet (06:46 Uhr)

10:00 Uhr: Das war der Morgenticker vom Freitag

An dieser Stelle verabschiede ich mich bei Ihnen und wünsche Ihnen einen guten Start ins Wochenende. Unseren Morgenticker finden Sie wie gewohnt ab Montag 06:00 Uhr auf unserer Seite.

09:55 Uhr: Schwimmender Bus nimmt bald Betrieb auf:

Schwimmender Bus: Neue Attraktion im Hamburger Hafen

Stellen sie sich vor, sie steigen in einen Bus und hinter dem Fahrersitz hängt ein Rettungsring. So wird es zumindest ab Anfang April den Touristen in Hamburg ergehen, wenn der Riverbus endlich den Betrieb aufnimmt. © Zoomin
Jamie Oliver mit Ehefrau Juliette "Jools" Norton

09:37 Uhr: Jamie Oliver wird zum fünften Mal Vater

Starkoch Jamie Oliver und seine Frau erwarten ihr fünftes Kind. Auf der Europapremiere des Skispringer-Films "Eddie the Eagle: Alles ist möglich", an der sie am Donnerstagabend in London teilnahmen, war Jools' Babybauch schon gut sichtbar.

Er freue sich über den unerwarteten Familienzuwachs, sagt der als Fernsehkoch berühmt gewordenen Brite dem "Mirror". Es werde aber wohl der letzte sein: "Ich meine, sonst wird es einfach ein bisschen lächerlich."

Vergangenes Jahr feierten die beiden ihren 15. Hochzeitstag. Ihre vier Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren heißen Poppy Honey Rosie, Daisy Boo Pamela, Petal Blossom Rainbow und Buddy Bear Maurice.

09:32 Uhr: Ermittler durchsuchen VW-Inspektionszentrum in Südkorea

Im VW-Abgas-Skandal hat die südkoreanische Staatsanwaltschaft Berichten zufolge ein Inspektionszentrum des Autobauers durchsucht.

Die Ermittler hätten Computer-Festplatten und Dokumente mit Abgasdaten sichergestellt, meldet mehrere Medien in Südkorea. In der Prüfstelle von Volkswagen Korea im etwa 70 Kilometer südlich von Seoul gelegenen Pyeongtaek werden Autos vor ihrer Auslieferung geprüft.

Vor einem Monat war die VW-Niederlassung in der Hauptstadt Seoul Ziel einer Durchsuchung gewesen.

Die Ermittler wollen laut Berichten des Senders KBS feststellen, ob in dem Inspektionszentrum Emissionswerte manipuliert wurden. Auch wird Volkswagen vorgeworfen, Anordnungen nicht befolgt und nur mangelhafte Rückrufpläne für mehr als 125.000 Diesel-Fahrzeuge eingereicht zu haben.

Im Januar hatte das Umweltministerium deswegen gegen den Geschäftsführer von Audi Volkswagen Korea, Johannes Thammer, Strafanzeige erstattet.

Das wird heute wichtig:

  • EU-Gipfel will Flüchtlingspakt mit Türkei besiegeln
  • Bundesrat stimmt über Gruselbilder auf Zigarettenschachteln ab
  • Machtkampf in Sachsen-Anhalts SPD - Partei berät mit Gabriel
  • Bundesverwaltungsgericht verkündet Urteil zum Rundfunkbeitrag
  • Bundesrat befasst sich mit Verbot von Zirkus-Wildtieren
  • Urteil im Porsche-Prozess gegen Ex-Firmenchef Wiedeking erwartet
  • EU-Gericht urteilt im Winnetou-Markenstreit
  • Viertelfinals in Champions League und Europa League werden ausgelost - hier bei uns live ab 11:45 Uhr
  • Löw nominiert Kader für Länderspiel-Klassiker

09:00 Uhr: Mehrheit sieht Türkei nicht als verlässlichen Partner:

08:35 Uhr: Seaworld beendet Orca-Züchtung

Der Vergnügungspark-Betreiber Seaworld beendet sein umstrittenes Orca-Zuchtprogramm. Der aktuell in den Parks gehaltenen Schwertwal-Generation sollen keine weiteren mehr folgen, wie die Firma bekanntgibt.

"Die Gesellschaft verändert sich, und wir verändern uns mit ihr", heißt es in einer Mitteilung.

Die Seaworld-Orcas werden laut Firmenangaben heute nicht mehr in der Wildnis eingefangen, sondern gezüchtet. Dieses Zuchtprogramm werde nun mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Die verbliebenen Wale sollen in den Parks bleiben, da sie in freier Wildbahn nicht überleben könnten, teilte Seaworld mit.

Seaworld beendet Orca-Züchtung. (Archivfoto)

08:18 Uhr: Die Ergebnisse Trainingsauftakt Formel 1 in Melbourne:

Weltmeister Lewis Hamilton hat den Trainingsauftakt zum Großen Preis von Australien beherrscht. Der Brite fuhr auch in der zweiten Einheit am Freitag Bestzeit.

Der Mercedes-Pilot verwies auf dem 5,303 Kilometer langen Albert Park Circuit am Nachmittag in Melbourne den überraschend starken Nico Hülkenberg im Force India auf den zweiten Platz.

Dritter bei sehr wechselhaftem Wetter mit Windböen und Regen wurde Sebastian Vettels Formel-1-Teamkollege Kimi Räikkönen. Der Heppenheimer musste sich im zweiten Ferrari mit Rang acht begnügen.

JAN ROUVEN

08:09 Uhr: Deutscher Magier Jan Rouven unter Kinderpornografie-Verdacht

Der deutsche Magier Jan Rouven, der seit fünf Jahren in Las Vegas auftritt, ist unter dem Vorwurf des Besitzes von Kinderpornografie festgenommen worden.

Wie ein Gerichtsmitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur mitteilt, lehnte es Richterin Peggy Leen bei einer Anhörung ab, den gebürtigen Nordrhein-Westfalen gegen Kaution freizulassen. Die nächste Anhörung wurde für den 1. April festgesetzt.

Der Strafanzeige zufolge wurde auf dem Computer des Illusionisten kinderpornografisches Material gefunden. Demnach hatte das FBI bereits im vorigen August die Ermittlungen aufgenommen.

Bei einer Hausdurchsuchung im Januar in Rouvens Villa in Las Vegas seien Computer mit zahlreichen kinderpornografischen Videos und Fotos konfisziert worden.

Vor der Richterin hätten Rouven und sein Anwalt die Vorwürfe zurückgewiesen, teilt der Gerichtssprecher mit. Das Management des Illusionskünstlers hat sich zu einer Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht geäußert.

08:05 Uhr: Söder sieht CDU als Volkspartei in Gefahr

Der bayerische Finanzminister Markus Söder sieht Angela Merkel zwar noch als Kanzlerkandidatin für 2017, verlangt aber deutliche Änderungen ihres politischen Kurses.

"Die Bürger wünschen sich keine andere Kanzlerin, sondern eine, die ihre Sorgen ernst nimmt", sagt der CSU-Politiker im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Kurskorrektur sei nötig, um eine Etablierung der AfD zu verhindern. "Wenn die CDU zulässt, dass sich die AfD dauerhaft in den Parlamenten einnistet", warnt Söder, "dann verliert sie den Charakter einer bürgerlichen Volkspartei. Das ist die existenzielle Frage für die Union."

Ob CDU/CSU links der Mitte ein paar Wähler mehr oder weniger hätten, sagte der Christsoziale im "Focus"-Gespräch, "darüber darf man philosophieren. Aber was rechts der Mitte passiert, ist für uns entscheidend. Wer seine Stammklientel vergisst, der wird am Ende einsam sein."

07:50 Uhr: Hunderte Migranten in Piräus angekommen

In der griechischen Hafenstadt Piräus sind am Freitag 640 Migranten von den Inseln Lesbos und Chios angekommen. Am Vorabend waren 450 weitere Migranten angekommen.

In Piräus harren in Lagerhallen und in Zelten mittlerweile mehr als 4500 Menschen aus. Immer wieder kommt es zu Schlägereien zwischen Migranten verschiedener Nationalitäten, wie Reporter berichten.

07:49 Uhr: Neuer Zwischenstand in Melbourne:

07:28 Uhr: Ifo-Chef Sinn: Zuwanderung von Flüchtlingen stoppen

Der scheidende Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich gegen eine weitere Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland ausgesprochen.

"Die Migration der Bürgerkriegsflüchtlinge nach Europa sollte gestoppt werden", sagt Sinn der "Frankfurter Neuen Presse" vom Freitag.

"Wenn wir alle Bürgerkriegsflüchtlinge aus Afrika mit der gleichen Begründung aufnehmen wollten, würden wir die Grenzen des technisch und soziologisch Machbaren um ein Vielfaches überschreiten."

Man müsse den Leuten vor Ort oder in unmittelbaren Nachbarländern helfen, wo sie in Sicherheit seien, forderte der Ökonom. Das sehe auch die Genfer Flüchtlingskonvention so vor. "Im Übrigen haben wir natürlich eine historische und auch im Grundgesetz verankerte Verpflichtung, den von Staaten politisch Verfolgten, also nicht den Bürgerkriegsflüchtlingen, Asyl zu gewähren."

Der Anteil dieser Menschen habe im vergangenen Jahr aber nur 0,7 Prozent der erledigten Anträge betragen.

07:23 Uhr: Offenbar gezielte Anschlagsdrohung gegen Deutschland

Die jetzt bekannt gewordenen Anschlagsdrohungen in der Türkei richten sich offenbar gezielt gegen "deutsche Interessen" in Ankara und Istanbul. Das berichtet "Bild"-Zeitung unter Berufung auf hochrangige Sicherheitskreise.

Demnach liegen den deutschen Sicherheitsbehörden "hoch eingestufte Informationen" vor, die vor gezielten Anschlägen gegen das deutsche Generalkonsulat in Istanbul und die deutsche Botschaft in Ankara warnen.

Nach "Bild"-Informationen werten die deutschen Sicherheitsbehörden die Hinweise als "„konkrete Anschlagsgefahr für deutsche Interessen".

Diese Einschätzung hat unter anderem dazu geführt, dass das Generalkonsulat sowie die deutsche Schule in Istanbul vorübergehend geschlossen wurden. Die Ermittlungen zu den Terror-Hinweisen dauern nach wie vor an.

In einer offiziellen Mitteilung an Bundesbürger in Istanbul durch das deutsche Generalkonsulat hieß es dazu: "Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats."

Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe des Taksim-Platzes. Die deutsche Schule ist etwa eineinhalb Kilometer Luftlinie entfernt an der Fußgängerzone Istiklal Caddesi.

07:06 Uhr: Crash in Down Under

Das geht ja "gut" los für Nico Rosberg. Der Mercedes-Fahrer krachte in Melbourne beim Freien Training in die Mauer. Nun braucht sein Auto eine neue Nase.

Same but different | My entry #whpidentity for @instagram [thank you #instagram for this featuring ❤️]

A photo posted by tiziana vergari iPhoneography (@tizzia) on

06:49 Uhr: Unser Fundstück am Morgen: Wie viele Mädchen sehen Sie hier?

Sind es zwei, drei, vier oder 13 Mädchen?

An Tag 1 des Gipfeltreffens in Brüssel haben die EU-Chefs eine gemeinsame Position für den Flüchtlingsdeal mit der Türkei gefunden. An Tag 2 stehen nun laut Merkel "nicht ganz einfache Verhandlungen" mit Ankara bevor.

Im Internet diskutieren die User hitzig über dieses Foto. Die Schweizer Fotografin Tiziana Vergari hatte es vor einer Woche im Rahmen des Projekts "#WHPidentity" auf Instagram gepostet. "Gleich, und doch anders" - so der Titel. Die Mädchen sind identisch gekleidet. Gut zu erkennen sind die immer gleichen Gesichter. Was für zwei Mädchen, die vor einem Spiegel sitzen, spricht. Dennoch plädieren einige User für das Offensichtliche: 13. Andere wiederum sind überzeugt, vier Mädchen zu erkennen. Auch die Zahl drei schwebt im Raum. Andere glauben dagegen, es handele sich um Zwillingspaare.

Die Lösung: Es sind tatsächlich nur zwei Schwestern, die vor Spiegeln sitzen.

06:46 Uhr: Baustellenarbeiter auf A59 getötet

Ein 40 Jahre alter Baustellenarbeiter ist am frühen Freitagmorgen auf der A59 von einem Lkw getötet worden. Der Lastwagen war in eine Baustelle bei Troisdorf nahe Köln gerast, rammte ein dort Baustellenfahrzeug und überrollte den Mann, wie die Polizei mitteilte.

Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Warum er in die Baustelle fuhr, war zunächst unklar.

06:34 Uhr: Tote Frau auf Berliner Friedhof

Auf einem Friedhof in Berlin-Friedrichshain ist eine tote Frau gefunden worden. Die Polizei korrigiert erste Angaben, wonach es sich um einen Tod durch Fremdverschulden handeln könnte, auf Suizid.

Den leblosen Körper hatten kurz nach Mitternacht Zeugen entdeckt und die Polizei alarmiert, wie ein Sprecher sagte. In den frühen Morgenstunden waren Beamte der Mordkommission noch damit beschäftigt, Spuren zu sichern.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).

06:30 Uhr: Vier Meter lange Schlange auf Rastplatz gefunden

Ein vier Meter langer Python ist auf einem Rastplatz im schwäbischen Lorch entdeckt worden. Weil zunächst unklar war, ob sich die Schlange wegen der Kälte nicht bewegte oder schon tot war, wurde ein Tierarzt verständigt, wie ein Polizeisprecher berichtet.

Dieser konnte nur noch den Tod des Tieres feststellen. Wie die Würgeschlange mit den dunklen Flecken auf den Rastplatz gelangte, war zunächst unklar.

06:18 Uhr: Einbrecher legt Holz im Kamin nach und macht es sich gemütlich

Offensichtlich ganz wie zu Hause gefühlt hat sich ein 26 Jahre alter Einbrecher in Laage bei Rostock. Nachdem er über ein Fenster in ein Einfamilienhaus gestiegen war, machte er es sich dort gemütlich, wie die Polizei mitteilt.

Der Mann legte etwas Holz im Kamin nach, dann verzehrte er Fisch und Fleisch. Danach gönnte er sich noch etwas Bier und Schnaps und setzte sich vor einen Computer. Sogar das Telefon der Hausbewohner soll er genutzt haben.

Die alarmierten die Polizei, als sie nach Hause kamen und den ungebetenen Gast entdeckten. Als Nachtquartier besorgten die Beamten dem 26-Jährigen schließlich eine weniger gemütliche Zelle.

Die Nachrichten aus der Nacht

  • Nordkoreas Militär hat nach Angaben Südkoreas eine Mittelstreckenrakete abgefeuert. Die Rakete sei nach dem Start im Westen des Landes etwa 800 Kilometer weit geflogen und vor der Ostküste ins Meer gestürzt, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Freitag mit. Der neue Raketentest erfolgte inmitten zunehmender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel.
  • Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich auf eine gemeinsame Linie für den geplanten Flüchtlingspakt mit der Türkei geeinigt.
  • Jetzt amtlich: Hillary Clinton hat am Dienstag alle fünf Vorwahlen des sogenannten kleinen Super Tuesday gewonnen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) gab nach Angaben des Senders CNN nun auch der US-Bundesstaat Missouri sein Ergebnis bekannt, das er zwei Tage lang wegen einer denkbar knappen Auszählung verzögert hatte. Die frühere Außenministerin setzte sich demnach mit 0,2 Prozentpunkten Vorsprung gegen Konkurrent Bernie Sanders durch, das sind ganze 1.500 Stimmen. Sanders teilte laut CNN mit, er strebe keine Neuauszählung an.
  • Weltmeister Lewis Hamilton hat sich im ersten Training der neuen Formel-1-Saison die Bestzeit gesichert. Der britische Mercedes-Pilot verwies am Freitag in Melbourne den russischen Red-Bull-Fahrer Daniil Kwjat auf den zweiten Platz. Bei wechselhaftem Wetter wurde Daniel Ricciardo vor heimischer Kulisse im zweiten Red Bull Dritter.
  • Borussia Dortmund ist in das Viertelfinale der Europa League eingezogen. Der Tabellen-Zweite der Fußball-Bundesliga gewann am Donnerstag in London 2:1 (1:0) bei Tottenham Hotspur und kam damit nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel weiter.

06:00 Uhr: Guten Morgen!

Heute begrüßt Sie Fabienne Rzitki mit dem Morgen-Ticker. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Mit Material von dpa und AFP