Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Zum Aktualisieren bitte hier klicken.

+++ Polizisten müssen selbst gerettet werden (08:50 Uhr) +++

+++ Elefant trampelt Touristen tot (07:57 Uhr) +++

+++ Hamburger SV mit Transfer-Panne (07:20 Uhr) +++

+++ Bernd Lucke greift die AfD an (06:57 Uhr) +++

09:55 Uhr: Damit verabschiede ich mich von Ihnen und wünschen einen schönen Tag!

09:37 Uhr: Tausende Flüchtlinge auf Balkanroute unterwegs

In der griechischen Hafenstadt Piräus sind am Dienstag mehr als 1700 neue Migranten von den Inseln in der Ostägäis angekommen. Sie waren in den vergangenen Tagen aus der Türkei übergesetzt. Bereits am Montag waren knapp 6500 Migranten aus diesen Inseln angekommen. Dies teilte die Küstenwache mit.

Warum Brandsatz auf Strecke Berlin-Hannover nicht zündete, ist unklar.

In der Nacht zum Dienstag machten sich mehr als 70 Busse mit Migranten auf dem Weg zum Grenzübergang zwischen Griechenland und Mazedonien bei Idomeni-Gevgelija, wie Augenzeugen im griechischen Rundfunk berichteten. Reportern sagte sie, sie wollen nach Mitteleuropa weiterreisen. In ihrer Mehrheit stammen sie aus Syrien, Irak und Afghanistan.

09:10 Uhr: Schröder will Nowitzki ersetzen

Dennis Schröder will nach dem Rücktritt von Dirk Nowitzki die Führungsrolle im Basketball-Nationalteam übernehmen. "Wenn ich spiele, werde ich versuchen der bestmögliche Anführer zu sein", sagte Schröder der US-Zeitung "Atlanta Journal-Constitution".

NBA-Superstar Nowitzki hatte nach der endgültig verpassten Olympia-Chance vor knapp zwei Wochen seine Nationalmannschaftskarriere beendet.

08:50 Uhr: Vier Polizisten müssen selbst gerettet werden

Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, musste die Feuerwehr in Berlin am Montagabend mehrere Menschen, darunter vier Polizisten, aus dem Neuköllner Schifffahrtskanal retten.

Offenbar war zunächst ein Mann von einer Brücke in das eiskalte Wasser gefallen. Passanten hatten daraufhin die Polizei gerufen.

In Berlin stirbt in der Nacht auf Montag ein unbeteiligter Mann.

Als die vier Beamten am Ort des Geschehens eintrafen, sprangen sie sofort ins Wasser um den Verunglückten zu retten. Allerdings war ihr Unterfangen nicht erfolgreich. Die bald darauf eintreffende Feuerwehr musste daraufhin alle fünf Personen aus dem Wasser bergen.

Der Mann und die vier glücklosen Polizisten wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

08:41 Uhr: Kein Ende der Streiks in Griechenland

Kein Ende der Proteste gegen die geplante Rentenreform sowie Steuererhöhungen in Griechenland: Am Dienstag blockierten erzürnte Landwirte wichtige Straßenverbindungen sowie Grenzübergänge nach Bulgarien und zur Türkei. Auch Rechtsanwälte und Notare setzten ihren seit 15 Tagen dauernden Streik fort. Die Fahrer der Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen von Athen wollten fünf Stunden lang die Arbeit niederlegen.

Am Mittwoch wollen Journalisten in einen 24-stündigen Streik treten. Für Donnerstag ist dann einer der größten Streiktage der letzten Jahre geplant: Dann wollen auch die Staatsbediensteten, die Seeleute, die Tankwarte, die Apotheker, die Lastwagenfahrer und sogar die Taxifahrer streiken.

08:28 Uhr: China begrüßt Jahr des Affen

Es soll ein lebhaftes Jahr werden. In der Nacht zum kommenden Montag (8. Februar) begrüßen die Chinesen nach dem traditionellen Mondkalender das Jahr des Affen. Der Volksmund sagt, er bringe Bewegung. Probleme löse der intelligente, erfinderische Affe mit leichter Hand. Alles sei möglich im Jahr des Affen - auch wirtschaftlich soll es bergauf gehen. Der Affe folgt im chinesischen Tierkreis auf das häufig etwas glücklose Schaf. Und ist in diesem Jahr auch noch mit den Elementen des Feuers und Metalls verbunden: ein Feuer-Affe steht also vor der Tür.

07:57 Uhr: Elefant trampelt schottischen Touristen tot

Ein außer Kontrolle geratener Elefant hat in Thailand einen Touristen getötet. Der Mann aus Schottland hatte mit seiner 16 Jahre alten Tochter auf der Ferieninsel Koh Samui an einem der populären Elefanten-Trecks teilgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Tier sei plötzlich fahrig geworden, habe den Mann abgeworfen und tot getrampelt. Tochter und Elefantenführer wurden nicht verletzt.

Berichte, wonach der Mann das Tier gereizt habe, seien falsch, sagte der Gründer der Wildlife Friends-Stiftung in Thailand, Edwin Wiek.

Deutschlands Handballer schlagen Spanien souverän.

"Der Elefant war in der Musht" - so bezeichnet man bei Elefanten einen Testosteronschub, der die Tiere einmal im Jahr besonders aggressiv macht. Elefantenbullen sollten nach Ansicht von Wiek überhaupt nicht auf solchen Trecks eingesetzt werden. Nach seinen Angaben gab es in den vergangenen fünf Monaten sechs tödliche Zwischenfälle mit Elefanten in Thailand.

07:43 Uhr: Sigurdsson könnte auch Fußballtrainer sein

Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson kann sich auch eine Karriere als Fußball-Trainer vorstellten. "Ja, ich habe das früher öfter überlegt sogar. Dann aber nicht konsequent zu Ende gedacht. Ich denke, dass ich das könnte. Es ist alles ähnlich. Natürlich ist die Taktik anders. Aber eine Truppe zu führen ist genau das gleiche. Ob du Firmenmitarbeiter hast oder eine Mannschaft - die Zusammensetzung ist ziemlich ähnlich", sagte der 42 Jahre alte Isländer der "Bild".

Der frühere Weltklasse-Handballer hat die deutsche Nationalmannschaft völlig überraschend zum EM-Titel geführt.

Der FC Bayern hat am Deadline-Day doch noch spektakulär auf dem Transfermarkt reagiert und einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Serdar Tasci kommt von Spartak Moskau zunächst auf Leihbasis bis zum Saisonende.

07:35 Uhr: Heute ist Murmeltiertag

In den USA entscheidet auch in diesem Jahr wieder das berühmteste Murmeltier der Welt darüber, wie lange der Winter noch dauert. "Punxsutawney Phil" wird am Dienstagmorgen (2. Februar) aus seinem nachgestellten Bau gezogen und ins Licht gehalten. Die Legende sagt: Wenn das Tier seinen Schatten sieht, bleibt es noch sechs Wochen lang Winter. Sieht es seinen Schatten nicht, kommt der Frühling. Den Brauch gibt es seit dem Jahr 1887.

07:20 Uhr: Transfer-Deal beim HSV platzt wegen vier Minuten

Der Pannen-HSV hat wieder zugeschlagen. Bei den Hamburgern ist am letzten Tag der Transferperiode die Verpflichtung von Sekou Sanogo von den Young Boys Bern gescheitert.

Der Defensiv-Spezialist hatte bereits den den Medizincheck beim HSV absolviert. Als das Transferfenster am Montag um 18:00 Uhr schloss, waren jedoch nicht alle erforderlichen Unterlagen vorhanden. Die hatten der HSV und die Young Boys erst um 18:04 Uhr eingereicht. Zu spät. Das berichtet die "Hamburger Morgenpost".

Der HSV schiebt nun den Schweizern den schwarzen Peter zu. Die wiederum behaupten, die Hanseaten hätten die unterschriftsreifen Verträge erst viel zu spät geschickt. Wir werden es wohl nie erfahren.

Fakt ist, Sanogo muss erst einmal in Bern bleiben. Vielleicht kommt er ja dann im Sommer.

06:57 Uhr: Bernd Lucke greift die AfD an

Der AfD-Mitbegründer Bernd Lucke distanziert sich immer weiter von seiner einstigen Partei. Nun wirft er seinen früheren Parteikollegen Ausländerfeindlichkeit vor. "Der Umgang der AfD mit Flüchtlingen ist inhuman, unmenschlich und nicht zu ertragen", sagte der "Augsburger Allgemeinen". Die Partei verfolge in der Flüchtlingskrise eine "hässliche Politik, sie will die Leute nicht in Deutschland haben".

06:36 Uhr: Helena Fürst darf zum Wiener Opernball

Vom Dschungelcamp in den Ballsaal: TV-Anwältin Helena Fürst, neuerdings auch bekannt als "Höllena", ist am Donnerstag als Gast auf dem Wiener Opernball angekündigt. Die Dschungelcamp-Bewohnerin besucht ebenso wie die französische Filmlegende Alain Delon auf Einladung der Society-Familie Wess das Fest. "Das war schon immer ein Mädchentraum von mir", ließ Fürst im Vorfeld wissen.

Da bleibt eigentlich nur eine Frage: Was sagt eigentlich Thorsten Legat dazu?

06:29 Uhr: Google-Mutter Alphabet löst Apple als wertvollstes Unternehmen ab

Wachwechsel im Silicon Valley: Die Google-Mutter Alphabet hat Apple als teuerstes Börsen-Unternehmen überholt. Nach einem kräftigen Kursanstieg ist der Internet-Konzern am Montag nachbörslich am iPhone-Hersteller vorbeigezogen und zur wertvollsten Firma der Aktienwelt aufgestiegen. Die Alphabet-Aktien schossen zeitweise um über acht Prozent in die Höhe und katapultierten den Börsenwert des Internetriesen so auf etwa 570 Milliarden Dollar.

06:25 Uhr: Donald Trump verliert erste Vorwahl in Iowa

Das hat sich der wohl polarisierendste Präsidentschaftskandidat der Republikaner sicherlich anders vorgestellt: Donald Trump muss sich bei der ersten US-Vorwahl in Iowa seinem Konkurrenten Ted Cruz geschlagen geben. Die ganze Zusammenfassung zu den Ergebnissen in Iowa finden Sie hier.

06:22 Uhr: Guten Morgen aus der Redaktion und einen guten Start in den Dienstag. Bis 10:00 versorgt Sie Sabrina Kammerer hier mit den wichtigsten Nachrichten des Tages.

Mit Material von dpa und AFP